Anzeige

"Es ging nicht um Politik, sondern um die WM"

Lothar Matthäus verteidigt Treffen mit Wladimir Putin

11.07.2018 14:10
Lothar Matthäus besuchte Wladimir Putin im Kreml
Lothar Matthäus besuchte Wladimir Putin im Kreml

Deutschlands Fußball-Rekordnationalspieler Lothar Matthäus hat Kritik an seinem Treffen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin zurückgewiesen.

"Es ging nicht um Politik, sondern um die WM und wie der Fußball in Russland sich weiterentwickeln kann", sagte Matthäus dem "SID" in Moskau.

Es sei nicht Putins WM, sondern eine russische, ergänzte der 150-malige Nationalspieler. Putin habe sich "sehr interessiert gezeigt und zugehört, was wir ihm mitgegeben haben", sagte Matthäus, "zum Beispiel, dass man die schönen Stadien weiter nutzen und in den Nachwuchs und gute Trainer investieren muss".

Matthäus und die ehemaligen WM-Stars Diego Forlán (Uruguay) und Peter Schmeichel (Dänemark) waren am vergangenen Freitag einer Einladung in den Kreml gefolgt. Mit Blick auf seine fünfte Ehefrau Anastasia Klimko, einer Russin, sagte Matthäus danach, er sei ein "halber Russe" und er fühle sich in Moskau "zu Hause". Auch für den herzlichen Handschlag mit Putin wurde Matthäus danach kritisiert.

Das überschwängliche Lob für die Gastgeber wiederholte er am Mittwoch: "Ich bin begeistert von der WM. Es war eine WM, die Menschen zusammengeführt hat. Außer dem Sport ist das für mich das Wichtigste, das eine Weltmeisterschaft erfüllen sollte. Russland hat das sehr gut gemacht. Es herrschten Ruhe und Freundlichkeit, das nimmt man als Gast gerne mit nach Hause."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige