Anzeige
Anzeige

Medien: Rebic will zum FC Bayern - England-Trio mischt mit

11.07.2018 09:00
Ante Rebic wird für Eintracht Frankfurt wohl nur schwer zu halten sein
Ante Rebic wird für Eintracht Frankfurt wohl nur schwer zu halten sein

Obwohl Eintracht Frankfurts Angreifer Ante Rebic bei der WM in Russland mit der kroatischen Nationalmannschaft groß aufspielt, beteuerte Sportvorstand Fredi Bobic kürzlich, dass noch kein Angebot für den 24-Jährigen bei den Hessen eingegangen ist. Dies könnte sich allerdings schnell ändern.

Wie die "Sport Bild" berichtet, steigen gleich drei englische Top-Klubs in den Poker um Rebic ein. Der FC Liverpool, Manchester United und der FC Arsenal sind demnach an den Offensivqualitäten des Kroaten interessiert.

Schon länger wird über Bemühungen von Tottenham Hotspur, dem FC Everton und dem SSC Neapel aus der italienischen Serie A berichtet. Der 24-Jährige, der im Halbfinale am Mittwoch in Moskau mit seinem Team auf England (ab 20:00 Uhr im sport.de-Liveticker) trifft und die SGE in diesem Jahr zum Pokalsieg geschossen hatte, besitzt in Frankfurt einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021.

Dennoch wird der Klub ihn bei einem entsprechenden Angebot wohl nicht halten können. "Natürlich ist uns bewusst, dass immer viel passieren kann, wenn ein großer Verein Interesse anmeldet. Wir können wirtschaftlich mit den ganz Großen nicht mithalten, das ist aber nichts Neues", gestand Bobic gegenüber "Sport 1" ein.

Die Ablösesumme für Rebic soll sich auf mindestens 50 Millionen Euro belaufen. Bei einem Top-Klub winkt dem vielseitig einsetzbaren Angreifer außerdem ein Gehalt von über fünf Millionen Euro.

Auch Bayern München mischt weiter mit

Rebic selbst bevorzugt laut der "Sport Bild" allerdings einen Wechsel zum FC Bayern München. Dort würde er auf seinen ehemaligen Frankfurt-Trainer Nico Kovac treffen. Unter dem 46-Jährigen reifte Rebic zu einem absoluten Leistungsträger.

Auch Kovas selbst würde den 24-Jährigen wohl am liebsten mitbringen nach München. Dort könnte er entweder Franck Ribéry oder Arjen Robben beerben, oder den Druck auf Stürmer Robert Lewandowski erhöhen.

"Ante ist einer für Bayern", ist sich auch Ivica Olić, Co-Trainer der Kroaten und Ex-Bayern-Profi, sicher: "Er könnte jetzt noch von einem Spieler wie Ribéry lernen und ihn in einem Jahr ersetzen. Er ist bereit für einen großen Klub." Ante sei einer der schnellsten Spieler in der Nationalmannschaft.

Doch dass der Neu-Coach Kovac gleich einen Transfer bei den Münchenern einfordert, scheint unwahrscheinlich - gerade in einer derartigen Größenordnung. Deshalb ist wohl ein Wechsel nach England wahrscheinlicher, mutmaßt das Blatt.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige