Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Verwechslungsgefahr? Formel 1 droht Logo-Ärger

14.06.2018 16:08
Führt das neue Formel-1-Logo nun zu einer juristischen Auseinandersetzung?
Führt das neue Formel-1-Logo nun zu einer juristischen Auseinandersetzung?

Der Formel 1 droht juristischer Ärger: Einem Bericht des 'Telegraph' zufolge soll der US-amerikanische Technologiekonzern 3M - in Deutschland für seine Haftnotizen mit dem Namen Post-it bekannt - Schadensersatz in unbekannter Höhe von Liberty Media fordern. Grund ist das neue Logo der Königsklasse, das stark an ein bereits registriertes Emblem des Unternehmens erinnert.

Es geht um das Zeichen des 3M-Tochterunternehmens Futuro, das Sportbandagen herstellt. Genau wie das neue Formel-1-Logo zeigt es den Buchstaben "F" in stilisierter Form als zwei übereinanderliegende Bögen. Abgesehen von der "1" und der Farbgebung sind sich beide zum Verwechseln ähnlich. Angeblich beklagt 3M, dass die Sache "wahrscheinlich zu Verwirrung" führen würde.

Seit die Formel 1 eine Bekleidungslinie mit ihrem Logo auf den Markt gebracht hat, agieren Liberty und 3M auf dem gleichen Markt - zumindest ließe sich patentrechtlich so argumentieren. Allerdings hatte 3M zu diesem Zeitpunkt sein Emblem bereits beim Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) registrieren lassen. Im Februar 2017 wurde der Antrag eingereicht, vier Monate später wurde ihm entsprochen.

Erst im November trat die Formel 1 auf den Plan. Wie der 'Telegraph' berichtet, hätte 3M sich mit dem Antrag nicht einverstanden erklärt und rechtliche Schritte erwogen. Im Mai 2018 hätte die Firma sich dann offiziell beim EUIPO beschwert. Eine Anfrage von "Motorsport-Total.com" zu dem Thema ließ das Formula One Mangement (FOM) unbeantwortet.

Mit 3M hätte Liberty einen schwergewichtigen Gegner, würde es zu einem Rechtsstreit um das Logo kommen. Der frühere Minenbetreiber aus Minnesota ist heute ein Multi-Technologiekonzern mit über 55.000 verschiedenen Produkte auf allen Märkten der Welt. Er beschäftigt 91.584 Mitarbeiter und erwirtschaftete im Jahr 2016 einen Umsatz von rund 25,6 Milliarden Euro.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2018

Australien
Australien GP
25.03.
Bahrain
Bahrain GP
08.04.
China
China GP
15.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
29.04.
Spanien
Spanien GP
13.05.
Monaco
Monaco GP
27.05.
Kanada
Kanada GP
10.06.
Frankreich
Frankreich GP
24.06.
Österreich
Österreich GP
01.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
08.07.
Deutschland
Deutschland GP
22.07.
Ungarn
Ungarn GP
29.07.
Belgien
Belgien GP
26.08.
Italien
Italien GP
02.09.
Singapur
Singapur GP
16.09.
Russland
Russland GP
30.09.
Japan
Japan GP
07.10.
USA
USA GP
21.10.
Mexiko
Mexiko GP
28.10.
Brasilien
Brasilien GP
11.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
25.11.
Anzeige
Anzeige