Anzeige
Anzeige

Fanliebling und Leader: Marseille baut auf Luiz Gustavo

16.05.2018 13:36
Luiz Gustavo ist einer der Anführer bei Olympique Marseille
Luiz Gustavo ist einer der Anführer bei Olympique Marseille

Am Mittwochabend (ab 20:45 Uhr im sport.de-Liveticker) kreuzen Olympique Marseille und Atlético Madrid im Europa-League-Finale ihre Klingen. Riesige Fanscharen werden dem neben Paris Saint-Germain beliebtesten Klub Frankreichs dabei die Daumen drücken. Als Leader und Leistungsträger im Zentrum des Traditionsklubs: Ex-Bundesligaspieler Luiz Gustavo.

Vor ziemlich genau einem Jahr stand Luiz Gustavo am sportlichen Tiefpunkt seiner Karriere. Nach einer katastrophalen Saison ging es mit dem VfL Wolfsburg in die Relegation gegen Braunschweig. Obwohl die Wölfe am Ende die Oberhand behielten und knapp die Klasse hielten, mussten die VfL-Akteure im Laufe der Spielzeit viel Hohn und Spott von den Fans erdulden.

Auch Kapitän Luiz Gustavo war immer wieder Zielscheibe der Kritik. Ähnlich wie zuvor schon Spieler wie Draxler, Dante, Rodríguez, Schürrle oder Vieirinha gehörte er zu den hochbezahlten Starspielern, die in Wolfsburg als Söldner ohne Vereinsidentifikation beschimpft wurden.

Auch, wenn sich am Ende doch alle irgendwie in den Armen lagen und den Super-GAU knapp verhinderten – Luiz Gustavo musste Platz für den Neuanfang machen und wurde für zehn Millionen Euro nach Marseille verscherbelt.

Der Spaß ist zurück

"Ich hätte mich für andere Vereine mit weniger Druck entscheiden oder in der Comfort Zone in Deutschland bleiben können. Aber ich brauchte die Herausforderung. Jeder sagte mir, Marseille sei ein Pulverfass. Aber am Ende hat der Druck mir geholfen, und nun habe ich so viel Spaß am Fußball wie lange nicht!", erklärte der Brasilianer zuletzt in der "L'Équipe". Was war passiert?

Der defensive Mittelfeldmann hat in Windeseile seinen Platz in der Zentrale Marseilles gefunden, ist mit 55 Pflichtspieleinsätzen OMs Dauerbrenner in dieser Saison. Als Brasilianer besinnt sich der Ex-Wolf, der auch lange Jahre bei den Bayern und in Hoffenheim aktiv war, beim einstigen Chaos-Klub besonders auf die Urtugenden Kampf und Leidenschaft, die ihn schon im deutschen Oberhaus ausgezeichnet hatten.

Trainer als größter Fan

"Luiz ist ein sehr intelligenter und kompletter Spieler, seine technischen und taktischen Fähigkeiten sind weit überdurchschnittlich. Dazu ist er ein echter Leader auf und neben dem Platz", lobt ihn OM-Coach Rudi Garcia im Vorfeld des Europa-League-Finales über den grünen Klee.

In der Tat gilt sein aktueller Trainer als großer Bewunderer des 41-fachen Nationalspielers. Schon zu Roma-Zeiten wollte ihn Garcia holen, nun hat es im letzten Sommer endlich geklappt. Der Lockenkopf stieg sofort zum Vizekapitän hinter Dimitri Payet auf und untermauerte mit oder ohne Binde seinen Führungsanspruch am Mittelmeer.

"Wenn ich zu großen Druck spüre oder nicht weiter weiß, gehe ich immer zu Luiz", wurde Rechtsaußen Bouna Sarr trotz seiner gereiften 26 Jahre kürzlich in der Tageszeitung "Les Échos" zitiert. Und auch auf dem Platz kommen Gustavos Führungsqualitäten bestens zum Tragen. Der Kämpfer agiert sowohl auf der 6 als auch in der Innenverteidigung und diktiert in beiden Fällen den Rhythmus der Himmelblauen von der hinteren Reihe aus. "Im Mittelfeld oder dahinter – Hauptsache Luiz spielt", stellt Garcia unmissverständlich klar.

Mit den Bayern-Tugenden zum Erfolg

Im Hinblick auf das Finale gegen Atlético ist es besonders die Endspielerfahrung Luiz Gustavos, die OM 25 Jahre nach dem Champions-League-Triumph zum erneuten Europapokalsieger machen soll.

Übrigens: Auch Kontrahent Atlético Madrid hatte den Linksfuß nach dem Bayern-Triple 2013 auf dem Zettel, bevor er sich aber für einen Bundesliga-Wechsel nach Wolfsburg entschied. 

Dementsprechend hervorgehoben ist die Rolle seines Balleroberers für den Trainer: "Es ist enorm wichtig, solche Spieler im Kader zu haben. Mit ihrer Erfahrung können sie den jungen Spielern entscheidende Worte mit auf den Weg geben und für die nötige Ruhe auf dem Rasen sorgen", zitierte "RMC Sport" den OM-Coach. 

Und auch Gustavo selbst beschwörte nochmal den Bayern-Spirit: "Ich glaube an die Stärke des Kollektivs, nur so konnten wir 2013 mit Bayern die CL gewinnen. Das war unsere große Stärke, egal wer am Ende spielte."

Der Fanliebling bleibt zu Hause

Angesichts seiner Wichtigkeit ist es kein Wunder, dass die OM-Fans ihren Leader längst ins Herz geschlossen haben. Obwohl erst in seiner ersten Saison in Marseille, komponierten sie ihm bereits einen eigenen Song, der den Brasilianer nach der Melodie des Evergreens "Freed from Desire" feiert - Will Grigg lässt grüßen. 

Trotz seiner Popularirät und eines möglichen Europacupsieges bleibt für Luiz Gustavo ein Wermutstropfen am Saisonende bestehen. Obwohl in die Elf der Saison des französischen Verbandes LFP gewählt, wurde der WM-Teilnehmer 2014 von Nationaltrainer Tite am Montag nicht für das WM-Turnier in Russland nominiert. 

Johann Mai

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige