Anzeige

Höwedes: Vom Seuchenvogel zum "Super-Deutschen"

16.04.2018 12:55
Benedikt Höwedes jubelt über seinen ersten Treffer im Juve-Dress
Benedikt Höwedes jubelt über seinen ersten Treffer im Juve-Dress

Nach seinem ersten Treffer für Juventus Turin wird Benedikt Höwedes von der italienischen Presse gefeiert. Zusammen mit Landsmann Sami Khedira schrieb der Ex-Schalker gar Geschichte.

Nach Monaten des Leidens war der Moment der Befreiung für Benedikt Höwedes der reinste Genuss. Eine kleine Ewigkeit konnte er sich auf die Flanke von Juventus-Mitspieler Douglas Costa freuen.

Als sie butterweich auf dem Kopf des 30-Jährigen landete, musste der nichts anderes tun, als den Ball mutterseelenallein aus vier Metern in die Maschen zu wuchten - und endlich, endlich mal wieder auf dem Fußballplatz zu jubeln.

"Es ist ein herausragendes Gefühl, mich nach fünf Monaten ohne ein Spiel mit einem Tor zurückzumelden. Noch besser wird es dadurch, dass es so ein wichtiges Match war", sagte Seuchenvogel Höwedes nach seinem Premierentor im erst zweiten (!) Saisoneinsatz für den italienischen Rekordmeister - dem ersten seit dem 26. November.

Mit dem Treffer zum 2:0 nach einer Stunde beim 3:0-Erfolg der Turiner gegen Sampdoria Genua leistete der von Verletzungen verfolgte Deutsche einen wertvollen Beitrag auf dem Weg zur siebten Meisterschaft in Folge.

Prompt avancierte die Schalker Leihgabe zum "Super-Deutschen" ("Corriere dello Sport"), Italiens größtes Sportorgan "La Gazzetta dello Sport" sah in der 90-Minuten-Vorstellung des 44-maligen Nationalspielers zumindest die "Voraussetzung für einen Neuanfang".

Höwedes auf Schalke wohl kein Thema mehr

Seit Sonntag ist es nicht unwahrscheinlicher geworden, dass dieser tatsächlich in Turin stattfinden kann. Zumal es selbst während der zahlreichen Verletzungspausen von Höwedes in dieser Saison (Adduktorenprobleme, Muskelfaserriss, Oberschenkelzerrung) immer wieder Gerüchte gab, dass Juve von der Kaufoption Gebrauch machen will.

Bei seinem Herzensverein hat der langjährige Schalke-Kapitän dagegen wohl keine Zukunft mehr. In der Vorwoche machte Schalke in Salif Sané eine Neuverpflichtung für die Innenverteidigung perfekt. Den Namen Höwedes nimmt S04-Trainer Domenico Tedesco, der das Gesicht des Klubs im vergangenen Sommer zum Bankdrücker degradiert hatte, nur noch auf Nachfrage in den Mund.

Höwedes selbst trägt Blau-Weiß dagegen sehr wohl weiterhin tief in seinem Herzen. Am Sonntagabend twitterte er so treffend wie knapp: "Ein perfekter Tag" - und verlinkte darunter nicht auf sein Tor, sondern den 2:0-Erfolg der Schalker im Revierderby gegen Borussia Dortmund.

Höwedes und Khedira wie einst Möller und Kohler

Dabei kann sich Höwedes allmählich auf die Meisterfeier in Italien einrichten. Weil zuvor Verfolger SSC Neapel beim AC Mailand nicht über ein 0:0 hinausgekommen war, vergrößerte Juventus nämlich seinen Vorsprung an der Tabellenspitze bei noch sechs ausstehenden Spielen auf sechs Punkte.

Seinen Beitrag dazu leistete auch Sami Khedira. Der Mittelfeldspieler erzielte in der 75. Minute das 3:0. Es war das erste Mal seit dem 3. Oktober 1993, dass zwei Deutsche für Juventus trafen. Damals hieß das Duo Jürgen Kohler und Andreas Möller.

Khedira überbot damit seine persönliche Bestmarke aus der Saison 2008/09, als er für den VfB Stuttgart in der Bundesliga siebenmal getroffen hatte - und präsentierte sich einmal mehr in WM-Form.

Höwedes, der beim deutschen WM-Triumph 2014 keine Sekunde verpasst hatte, muss nach seinem Seuchenjahr dagegen wohl auf Gnade bei Bundestrainer Joachim Löw hoffen. Die Chancen mögen äußerst gering sein, aber jeder gute Auftritt rückt den vielseitigen Verteidiger stärker in den Fokus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Serie A Serie A
Anzeige
Anzeige