Anzeige
Anzeige

Bayerns Vidal fällt wohl länger aus - Tolisso fraglich

16.04.2018 11:44
Arturo Vidal muss sich einem kleinen Eingriff unterziehen
Arturo Vidal muss sich einem "kleinen Eingriff" unterziehen

Am Sonntag hatte Arturo Vidal vom Fußball-Bundesligisten Bayern München das Training vorzeitig abbrechen müssen. Trainer Jupp Heynckes deutete nun eine längere Ausfallzeit des Chilenen an.

"Arturo ist ohne Fremdeinwirkung umgeknickt, er hat einen freien Gelenkkörper im Knie. Es muss ein kleiner Eingriff vorgenommen werden. Er fällt kurzfristig aus", erklärte Heynckes auf einer Pressekonferenz vor dem DFB-Pokal-Halbfinale gegen Bayer Leverkusen.

Eine genaue Ausfalldauer konnte der FCB-Coach allerdings nicht benennen, dennoch rechnet er mit einer baldigen Rückkehr seines Schützling: "Er ist eine Kämpfernatur. Ich bin zuversichtlich, was die Heilung angeht."

Vidal hatte sich das rechte Knie im Training verdreht und konnte anschließend nicht selbstständig vom Platz humpeln, sondern musste von Teamkollege Franck Ribéry und Torwarttrainer Toni Tapalovic gestützt vom Feld geleitet werden.

Auch ein Einsatz von Corentin Tolisso gegen Leverkusen am Dienstag ist fraglich. "Coco ist gegen Gladbach wieder getroffen worden an seiner verletzten Stelle, er hat ein Hämatom. Es ist noch nicht sicher, ob er morgen im Kader stehen wird", so Heynckes.

Emotionen entscheiden das Spiel

Vor der Pokal-Partie lobte der FCB-Trainer sein Gegenüber Heiko Herrlich: "Er macht einen Riesenjob in Leverkusen. Er führt die Mannschaft souverän und erstklassig."

Laut Heynckes gehört Leverkusen zu den Mannschaften, die in Zukunft die Ambitionen haben, deutscher Meister zu werden. Leverkusen sei "eine exzellente Kontermannschaft mit viel Fantasie und technischer Finesse". Auch deshalb erwartet der 72-Jährige am Dienstag einen "Leckerbissen".

Eine besondere Rolle werden dabei Emotionen spielen. "Man hat es bei Rom gegen Barca gesehen: Emotionen sind entscheidend. Und die müssen wir wecken. Wenn Leverkusen sie weckt, wird es gefährlich", mahnte Heynckes.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige