Anzeige
Anzeige

Herrlich nimmt "keine Rücksicht" auf Vorbild Heynckes

16.04.2018 09:30
Will dem FC Bayern einen Strich durch die Rechnung machen: Heiko Herrlich
Will dem FC Bayern einen Strich durch die Rechnung machen: Heiko Herrlich

Heiko Herrlich, Trainer des Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen, steht mit seiner Mannschaft im Halbfinale des DFB-Pokals. Dort wartet am Dienstagabend kein Geringerer als der FC Bayern München.

"Es ist schon überhaupt etwas Besonderes, ein Halbfinale gegen Bayern München zu spielen", stellte Herrlich die Brisanz des Duells im Interview mit dem "kicker" heraus: "Da muss alles zusammenpassen."

Die Bayern hätten zwar einen schwierigen Saisonstart erwischt, aber unter Trainer Jupp Heynckes zu alter Stärke zurückgefunden. "Ich habe ganz großen Respekt vor Jupp Heynckes, wie er das hingekriegt hat, eine Mannschaft zusammenzufügen", schwärmte Herrlich.

"Jupp muss Vorbild für alle sein", betonte der Bayer-Coach, der sich selbst als Trainer der alten Schule sieht. "Doch bei allem berechtigten Respekt und Lob von meiner Seite: Wenn ich die Möglichkeit bekäme, die Bayern rauszuschmeißen, kann ich natürlich trotzdem keine Rücksicht nehmen. Keiner weiß das besser als Jupp Heynckes."

Herrlich erkennt positive Entwicklung

Beflügeln soll die Werkself ihr aktuelles Formhoch. "Wir haben auf jeden Fall eine Entwicklung genommen. Wir hatten ja immer auch mal Rückschläge, konnten aber dann stets gute Antworten geben. Zuletzt haben wir beim 4:1 in Leipzig wieder einen Riesenschritt gemacht", sagte Herrlich.

"Jonathan Tah und Kevin Volland haben es gesagt: Wir wollen uns an dieser Leistung messen lassen. Wir haben die Messlatte hochgelegt. Deshalb habe ich schon den Eindruck, dass wir viel weiter sind", so der 46-Jährige.

Der Übungsleiter plant mit seinem Team auf lange Sicht: "Wir haben Spieler, die noch wachsen müssen, sich entwickeln. Mit denen du aber Titel gewinnen kannst. Wir wollen es sicherlich möglich machen, auch mal an mehr zu denken."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige