Anzeige
Anzeige

Bayern-Verträge: Ribéry sagt zu, Rafinha und Robben zögern

16.04.2018 08:41
Arjen Robben, Rafinha und Frank Ribéry spielen womöglich auch im kommenden Jahr für den FCB
Arjen Robben, Rafinha und Frank Ribéry spielen womöglich auch im kommenden Jahr für den FCB

Wie Neu-Trainer Niko Kovac die Mannschaft des deutschen Fußball-Rekordmeisters FC Bayern München zur kommenden Saison umbauen wird, steht noch in den Sternen. Fest steht mittlerweile, dass er auf Frank Ribéry bauen kann. Ob auch Arjen Robben und Rafinha in München bleiben, ist dagegen immer noch offen.

Die offizielle Bestätigung der Ribéry-Verlängerung steht zwar noch aus, allerdings verriet David Alaba nach dem Bundesligaspiel gegen Borussia Mönchengladbach, dass der Franzose auch im kommenden Jahr für den FCB auflaufen wird. "Wir freuen uns alle, dass Franck bei uns bleibt", sagte Alaba fast beiläufig und bestätigte damit die Meldungen der vergangenen Tage.

Anders sieht die Lage bei Arjen Robben und Rafinha aus. Auch dieses Duo hat einen unterschriftsreifen Vertrag für die Saison 2018/19 vorliegen, zögert jedoch noch bei der Unterschrift. Allerdings sehe es sowohl bei Robben als auch Rafinha "vielversprechend" aus, berichtet der "kicker". Beide wollen offenbar noch ein letztes Gespräch mit den Verantwortlichen führen, bevor sie unterzeichnen.

Zukunft von Bernat und Vidal fraglich - Lewandowski bleibt

Vor allem die sich anbahnende Verlängerung mit Rafinha kommt durchaus überraschend. Zuletzt hieß es, der Brasilianer bestehe auf einen Zweijahresvertrag. Der FC Bayern poche aufgrund seiner eigenen "Ü30-Regelung" dagegen auf eine Verlängerung um lediglich eine Saison. Der Klub strebe eine Fortsetzung der Zusammenarbeit an, aber "nicht um jeden Preis", heißt es. Nun haben sich beide Lager offenbar doch auf eine zufriedenstellende Lösung geeinigt.

Wie es mit Linksverteidiger Juan Bernat aussieht, bleibt derweil weiter unklar. Der Vertrag des Spaniers läuft nur noch bis zum Sommer 2019 und wurde bisher nicht verlängert. Der 25-Jährige soll intern bereits Abwanderungsgedanken geäußert haben, weshalb die Münchner laut "kicker" Kontakt zu Nationalspieler Jonas Hector aufgenommen haben. Allerdings herrscht bei den Bayern hinter den Kulissen Uneinigkeit, ob Hector wirklich der richtige Mann ist.

In der Schwebe steht auch die Zukunft von Arturo Vidal. Bei den Chilenen sei ein Verkauf wahrscheinlicher als eine Weiterbeschäftigung, mutmaßt der "kicker". Klarheit herrscht dagegen in der Personalie Robert Lewandowski. Welcher große Verein auch immer anklopfen wird, wird sich eine Absage abholen. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige