Anzeige

Rummenigge-Machtwort: Lewy bleibt "hundertprozentig"

26.03.2018 14:27
Bayern-Boss Rummenigge hält einen neuen Bundesliga-Rekordtransfer im Sommer für möglich
Bayern-Boss Rummenigge hält einen neuen Bundesliga-Rekordtransfer im Sommer für möglich

Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge hat bekräftigt, dass der FC Bayern München künftig einen Mega-Transfer im Bereich von 100 Millionen Euro Ablöse tätigen könnte. Zudem äußerte sich Rummenigge zu den Wechselspekulationen um Torjäger Robert Lewandowski sowie den Gerüchten um ein Interesse an Flügelstürmer Malcom von Girondins Bordeaux.

Im Gespräch mit dem "kicker" stellte der Bayern-Boss klar: "Wir hätten heute weniger Bedenken, einen Transfer um die 100 Millionen zu machen, als es noch vor Jahren der Fall war."

Rummenigge erklärte seine Haltung und die des Klubs anhand des Beispiels von Neymar, der im vergangenen Sommer für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zum französischen Top-Team Paris Saint-Germain gewechselt war.

"Mit Neymar kaufst du dir einen tollen Spieler, aber auch Medienaufmerksamkeit, eine Attraktion für das Sponsoring, Merchandising, für soziale Medien. Da werden heute riesige Vermarktungsgeschichten über Spieler geknüpft", erklärte Rummenigge.

Beim Blick auf den eigenen Kader verlieh der Vorstandsboss des deutschen Rekordmeisters einer handvoll Spielern das Prädikat "Weltklasse", welches es benötigt, um in die ganz großen Transferregionen vordringen zu können: "Natürlich ist Lewandowski ein Superstar, auch Neuer oder Müller und einige andere mehr bei uns. Sie erfahren hier schon die entsprechende Wertschätzung, auch wenn es in England etwas schriller ist."

Lewandowski, der immer wieder mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht wird, werden die Bayern laut Rummenigge nicht ziehen lassen. "Die Wette nehme ich gerne an, dass Robert in der nächsten Saison hundertprozentig bei Bayern München spielen wird."

Rummenigge nannte den bis Sommer 2021 vertraglich gebundenen 29-jährigen Polen "einen extrem wichtigen Bestandteil unserer Mannschaft, er ist vielleicht die beste Nummer 9, die es in Europa gibt".

Rummenigge erinnerte an das Jahr 2008, als "wir ein Wahnsinnsangebot für damalige Verhältnisse von Chelsea für Franck Ribery" hatten. Die Engländer sollen angeblich mehr als 80 Millionen Euro Ablöse und den Verteidiger José Bosingwa geboten haben. Der FC Bayern lehnte ab.

"Von diesem Tag an wusste die ganze Fußballwelt: Gegen den Willen von Bayern München kann niemand einen Spieler von Bayern München kaufen", erklärte Rummenigge. Die Haltung in der Personalie Lewandowski sei nun "dieselbe", versicherte der Münchner Vorstandschef.

Malcom-Gerüchte laut Rummenigge "eine Ente"

Der Fahrplan mit den beiden jeweils 34 Jahre alten Offensivstars Franck Ribéry und Arjen Robben, deren Verträge im Sommer auslaufen, bleibt bestehen. "Wir haben mit beiden vereinbart, dass wir Mitte April sprechen werden", sagte Rummenigge.

Ein angebliches Interesse am brasilianischen Offensivmann Malcom von Girondins Bordeaux wies der Bayern-Vorstand zurück. "Das ist eine Ente, die auf einem Münchner See gelandet ist", sagte der 62-Jährige.

Rummenigge äußerte sich auch zu den Titelaussichten der Münchner in der Champions League:"Wir haben hohe individuelle Qualität, eine sehr gute Mannschaft und dank Jupp Heynckes einen sehr guten Spirit. Der Spirit ist bei uns auf extrem hohem Niveau, er könnte uns die letzten Prozentpunkte geben, um ganz weit zu kommen."

Im Viertelfinale gegen den FC Sevilla erwartet der Bayern-Macher einer schwierige Aufgabe. "In der Champions League ist die Luft generell sehr dünn. Auch der FC Sevilla ist kein Glückslos für uns, wie es heißt", sagte Rummenigge.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige