Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Hülkenberg verteidigt Formel-1-Re-Starts

10.03.2018 14:35
Nico Hülkenberg kann keine Gefahr bei Re-Starts erkennen
Nico Hülkenberg kann keine Gefahr bei Re-Starts erkennen

Auf die Kritik des Haas-Piloten Romain Grosjean an dem neuen Re-Start-Prozedere der Formel 1 haben seine Fahrerkollegen und Reifenzulieferer Pirelli mit Unverständnis reagiert.

Dass ein stehender Start nach einem Rennabbruch mit der roten Flagge mehr Gefahren brächte als ein Wiederbeginn hinter dem Safety-Car, will Nico Hülkenberg nicht einleuchten: "Ich erkenne nicht, wieso das zu einem Chaos führen sollte", sagt der Renault-Pilot.

Das Argument, dass die Reifen bei einem solchen Szenario nicht nur ausgekühlt, sondern auch verschlissen wären und per se weniger Grip bieten würden, lässt Hülkenberg zwar gelten. "Das ist aber auch der einzige Aspekt", meint er und erinnert an das gewöhnliche Prozedere vor Rennbeginn (wo in den Top 10 auch gebrauchte Pneus zum Einsatz kommen). "In einer Aufwärmrunde wird ja nicht Renntempo gefahren."

Ähnlich unbesorgt zeigt sich Pirellis Formel-1-Manager Mario Isola: "Es ist nur eine Möglichkeit, kein Problem", sagt er auf ein Chaos in den ersten Kurven angesprochen. "Wenn bei einem Neustart die Reifen ausgekühlt sind, braucht es einige Meter, um Grip aufzubauen. Aber das ist beim 'normalen' Starten auch nicht anders. Ich sehe keinen großen Unterschied." Wenn überhaupt, würde das Safety-Car Risiken bergen.

Isolas Theorie: Wenn die Teams die Reifen nicht in der Startaufstellung mit Heizdecken vorwärmen können (wie es der Fall ist, wenn das Führungsfahrzeug für eine gewöhnliche Safety-Car-Phase ausrückt), wären die Temperaturen der Gummis bei Wiederbeginn sogar niedriger. "Wir empfehlen, nicht länger als eine Stunde vorzuheizen. Normalerweise passiert es bei 110 Grad Celsius", so Isola. "Natürlich stimmt es, dass man nicht auf die gleiche Temperatur kommen kann, wenn nur 15 Minuten bleiben." Es läge aber an den Teams, das in Betracht zu ziehen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige