Anzeige

Tedesco verrät: Schalke plant Zukunft ohne Max Meyer

09.03.2018 07:40
Endet die Zusammenarbeit zwischen Max Meyer und Domenico Tedesco nach dieser Saison?
Endet die Zusammenarbeit zwischen Max Meyer und Domenico Tedesco nach dieser Saison?

Rein sportlich blickt der Fußball-Bundesligist FC Schalke bislang auf eine äußerst erfolgreiche Saison zurück. Hinter den Kulissen lief es dagegen nicht immer wie geplant. Zudem beschäftigt den Klub aktuell die Causa Max Meyer.

Seit einigen Wochen ziehen sich die Vertragsverhandlungen zwischen dem Lager von Max Meyer und dem FC Schalke nun schon hin. Ein Ende ist laut Aussagen der Beteiligten zwar in Sicht, der Ausgang aber nach wie vor offen. Daher planen die Königsblauen bereits jetzt die nahe Zukunft - ohne Max Meyer.

Es sei klar, dass der Vereine "parallel planen" muss, erklärte Trainer Domenico Tedesco im Interview mit "Reviersport". "Wir dürfen ja nicht am Ende ohne einen Ersatz dastehen", ließ der Coach durchblicken, dass eine Verlängerung des Eigengewächses alles andere als sicher ist. Es sei nur logisch, dass sich der Klub nach Alternativen umsehe, verriet Tedesco.

Thema Höwedes hatte "eine Wucht"

Rückblickend zeigte sich der Trainer mit dem bisherigen Saisonverlauf mehr als zufrieden. Mit einigen Dingen, die hinter den Kulissen gelaufen sind, ist Tedesco allerdings nicht ganz glücklich. Dazu gehören unter anderem der umstrittene Abgang von Benedikt Höwedes sowie der Wechsel von Leon Goretzka zum FC Bayern München.

Gerade im Fall Goretzka hätte der Wohlfühlfaktor auf Schalke alleine nicht ausgereicht, um ihn zu einer Vertragsverlängerung zu überreden. "Da gibt es eben auch andere Faktoren, das muss man akzeptieren", zeigte sich Tedesco durchaus enttäuscht über den Abgang des Nationalspielers.

Ganz ähnlich bewertet der 32-jährige Fußballlehrer den Wechsel von Benedikt Höwedes in Richtung Juventus Turin. "Das Thema Benedikt Höwedes hatte natürlich eine Wucht. Ich war neu hier, hatte ein Spiel gewonnen, eins verloren – und dann kam dieses Thema. Das war schon nicht so einfach", gab der Coach, der sich in dieser Sache "teilweise missverstanden" fühlte, zu.

Derby "ein Moment, den ich nie vergessen werde"

Trotz einiger Unwägbarkeiten und Stolpersteine ist es für Tedesco "ein Traum, hier zu sein. Ich fahre jeden Tag mit ganz viel Lust zur Arbeit. Wenn ich allein an die Fans denke. Kürzlich habe ich bei minus acht Grad zu meinem Co-Trainer gesagt: Heute wird wohl mal kein Fan beim Training sein. Und dann gehen wir raus und sehen: Alles voll wie immer". 

Gerne erinnert sich der Coach an das schon jetzt legendäre Revierderby gegen Borussia Dortmund zurück, als die Königsblauen einen 0:4-Rückstand noch drehten und einen Punkt ergatterten. "Das war ein Moment, den ich nie mehr vergessen werde. Dieses Spiel hatte ja alles: Anfangs war jeder Dortmunder Schuss ein Treffer, da musst du dich erst einmal sammeln. Und dann dieses Finish!"

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige