Anzeige
Anzeige

Schmelzer wütet wegen Salzburg-Pleite: "Ein No-Go"

08.03.2018 23:18
BVB-Kapitän Marcel Schmelzer war nach der Pleite gegen Salzburg bedient
BVB-Kapitän Marcel Schmelzer war nach der Pleite gegen Salzburg bedient

Kapitän Marcel Schmelzer von Borussia Dortmund findet nach der peinlichen 1:2-Pleite in der Europa League gegen RB Salzburg deutliche Worte. Trainer Peter Stöger hofft wie Gonzalo Castro auf ein starkes Rückspiel des BVB. Bei RB Leipzig herrschen nach dem 2:1 gegen Zenit St. Petersburg Freude, aber auch Enttäuschung über das unnötige Gegentor vor. Die Stimmen zu den Hinspielen der deutschen Teams im Achtelfinale.

Borussia Dortmund - RB Salzburg 1:2 (0:0)

Marcel Schmelzer (Kapitän Borussia Dortmund):

... über den Patzer gegen Salzburg: "Wir haben heute verdient verloren. Das war einfach nicht in Ordnung. Dass wir so etwas zu Hause zulassen, ist ein No-Go. Wir müssen jetzt einiges wiedergutmachen."

... über seinen Ballverlust vor dem 0:2: "Ich weiß nicht, was die UEFA da macht. Das war ein klares Foul."

Peter Stöger (Trainer Borussia Dortmund): 

... über das Rückspiel: "Es gibt zum Glück noch ein zweites Spiel. Ausgeschieden sind wir noch nicht. Aber wir müssen uns natürlich ganz anders präsentieren. Wir haben die Qualität, in Salzburg zu gewinnen."

... über das schwache Angriffsspiel: "Wir hatten in der Offensive sehr viel Leerlauf. Das war sehr dürftig. Ich hatte aber nicht das Gefühl, dass wir nicht in die Zweikämpfe gehen."

Gonzalo Castro (Borussia Dortmund):

... über die Ausgangsposition vor dem Rückspiel: "Das darf uns nicht passieren. So ist die Situation noch schwieriger als gegen Bergamo."

... über den Matchplan für das Rückspiel: "Wir haben Chancen gehabt, in der ersten und in der zweiten Halbzeit. Nächste Woche müssen wir mit voller Attacke und am besten mit zehn Stürmern spielen, damit wir das drehen können."

Marco Rose (Trainer RB Salzburg): "Wir haben das Spiel verdient gewonnen. Wir haben mutig und mit viel Druck gespielt. Wir fahren mit einem ordentlichen Ergebnis nach Hause. Wir sollten nicht den Fehler machen und das Ergebnis im Rückspiel verwalten. Wir müssen versuchen, Tore zu machen. Das wird der Schlüssel sein."


RB Leipzig - Zenit St. Petersburg 2:1 (0:0) 

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wir sind fünf Minuten am Traumergebnis vorbeigeschrammt. Dennoch muss ich meiner Mannschaft ein riesiges Kompliment machen. Insgesamt haben wir den Gegner über 90 Minuten beherrscht. Jetzt haben wir ein richtig heißes Rückspiel. Da wird es um alles gehen."

Willi Orban (Kapitän RB Leipzig): "Das späte Gegentor ist der einzige Makel an einer sonst guten Leistung von uns. Wir haben eine ordentliche Ausgangsposition für das Rückspiel, die wir nutzen wollen"

Peter Gulácsi (Torhüter RB Leipzig): "Wir haben vor allem eine starke zweite Halbzeit gespielt, verdient gewonnen. Natürlich ist das Gegentor bitter, aber wir haben nun dennoch alle Chancen auf ein Weiterkommen."

Timo Werner (Torschütze RB Leipzig): "Die Tore waren top herausgespielt. Natürlich schmerzt der Gegentreffer. Aber wenn wir auswärts so auftreten wie heute, muss uns Zenit erst einmal schlagen - zumal auch wir immer für ein Tor gut sind."

Roberto Mancini (Trainer Zenit St. Petersburg): "Nach etwa einer halben Stunde haben sich in unserem Spiel viele Fehler eingeschlichen. Besonders in der zweiten Halbzeit hatten wir große Probleme. Deshalb können wir am Ende mit dem 1:2 gut leben"

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige