Anzeige

DEB-Präsident Reindl zum Triumph: "Das ist ein Traum"

21.02.2018 17:13
Franz Reindl zeigte sich vom Halbfinaleinzug begeistert
© getty, Christof Koepsel
Franz Reindl zeigte sich vom Halbfinaleinzug begeistert

Die deutsche Eishockey-Auswahl hat in Pyeongchang sensationell das Halbfinale der Olympischen Winterspiele erreicht. Nach Overtime zog Deutschland dem Favoriten aus Schweden den Zahn. DEB-Präsident Franz Reindl war hinterher mehr als glücklich, wie er im "SID"-Interview nach der Partie zeigte.

Herr Reindl, wie war dieser Sieg möglich?

Franz Reindl (DEB-Präsident): Das ist mehr als eine Sensation. Ich habe nicht geglaubt, dass wir auf dem Niveau mithalten können. Wir haben heute aber auch das Quäntchen Glück gehabt, das uns früher oft gefehlt hat. Alle Spieler sind über sich hinausgewachsen, natürlich gestützt auf Keeper Danny aus dem Birken. Das war unglaublich, was der heute gemacht hat.

Woran hat es noch gelegen, dass es heute geklappt hat?

Die Mannschaft kam nach dem gestrigen Abendspiel nur schwer in Tritt, aber dann war sie da. Und dann hat man gesehen, dass wir ebenbürtig sind. Und auch wenn es eine optische Überlegenheit der Schweden gab, es war immer ein Schläger, ein Fuß oder ein Körper von uns drin. Das ist das, was man im heutigen Spiel braucht.

Im olympischen Halbfinale jetzt gegen Kanada. Wie klingt das?

Da muss man sich erstmal fragen: Schläft man, träumt man oder wo geht die Reise hin? Das ist einfach überragend. Gegen Kanada im Halbfinale bei Olympia spielen zu dürfen, das ist ein Traum.

Was ist dort möglich?

Die Mannschaft ist körperlich fit, wird von Marco Sturm super eingestellt. Sie strahlt Selbstvertrauen aus und weiß, dass sie jeden Gegner schlagen kann.

Wird es schwierig, die Spieler vom Feiern abzuhalten?

Das glaube ich nicht. Die Mannschaft ist sehr fokussiert und vom Siegeswillen geprägt. Sie weiß genau, was sie tun muss, um gegen Kanada zu bestehen.

Haben sie Kanada schon gesehen?

Ja, es ist eine quirlige Mannschaft, die nicht so sehr von der physischen Härte, sondern vom Speed, von der Raumaufteilung kommt. Das wird ein offenes Spiel, auch wenn die Kanadier High-Speed-Maschinen sind.

Gehen die Gedanken eigentlich auch an 1976, als Deutschland zuletzt eine Olympiamedaille holte?

Eigentlich nur, wenn ich danach gefragt werde. Es ist jetzt etwas ganz anderes. Wenn man das hier sieht, das ist Präzision, Härte und Geschwindigkeit. Es macht einfach nur Spaß, dieser Mannschaft zuzuschauen

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige