Anzeige

Van Gerwen besiegt Anderson - Suljovic ohne Punkt

15.02.2018 23:21
Michael van Gerwen war in der PDC Premier League erfolgreich
© getty, Ben Hoskins
Michael van Gerwen war in der PDC Premier League erfolgreich

Am dritten Spieltag der Premier League im Darts waren alle Augen auf das Top-Duell zwischen Gary Anderson und Michael van Gerwen gerichtet. Am Ende konnte sich "Mighty Mike" deutlich mit 7:3 durchsetzen.

Die beiden Kontrahenten hatten vor dem Aufeinandertreffen dieselbe Bilanz aus einem Sieg, einem Unentschieden und einer Niederlage. Entsprechend richtungsweisend der Ausgang der prestigeträchtigen Partie.

Van Gerwen begann sein Match dabei durchaus furios und startete gleich mit einer 180 - nicht wenig verwunderlich, dass der Niederländer früh mit 2:0 in Führung lag. Dann schlug jedoch der Schotte Anderson zurück, der sich bei 78 Punkten Rest sein erstes Leg sicherte. In der Folge entwickelte sich ein Spiel der Extra-Klasse: Anderson konterte zwei Maximums von "Mighty Mike" mit einem Highfinish.

Letztlich überzeugte "MvG" jedoch mit seiner hohen Doppelquote (58.33%) und insgesamt sieben 180ern. Als Anderson beim Stand von 3:6 eine 18er-Aufnahme verpasste, zog van Gerwen endgültig davon und schnappte sich seinen zweiten Sieg in der Saison. 

Simon Whitlock weiter ungeschlagen

Mit Spannung wurde außerdem die Partie zwischen Simon Whitlock und Raymond van Barneveld erwartet. Beide starteten erfolgreich in die neue Saison, Whitlock konnte gar seine zwei ersten Spiele für sich entscheiden.

Der Australier sollte auch gegen den Niederländer bestehen (7:4). Während Whitlock früh mit 3:0 jubelte, schüttelte van Barneveld unzufrieden den Kopf: Zu selten gelang dem 50-Jährigen das Checkout. Durch eine konzentrierte Vorstellung bei 50 Punkten Rest kam "The Dutch Master" zwar noch einmal auf 3:5 heran, am Sieg von "The Wizard" änderte dies jedoch nichts.

Price als gefühlter Sieger - Suljovic ohne Punkt

Seine erste Niederlage musste derweil Peter "Snakebite" Wright" hinnehmen, der das Nachsehen gegenüber Rob Cross hatte (4:7). Für Cross war es gleichzeitig der erste Sieg in dieser Saison - obwohl die Statistik nicht unbedingt für "Voltage" sprach: Nicht nur sein Average (98.46% zu 102.32%) sondern auch seine Doppelquote (31.82& zu 44.44%) waren geringer. In den entscheidenden Momenten behielt Cross jedoch die Nerven.

Noch immer ohne Punkt steht unterdessen der Österreicher Mensur Suljovic in der Premier League da. Mit 2:7 fiel seine Niederlage gegen Michael Smith sehr deutlich aus.

Spannend ging es hingegen zwischen Daryl Gurney und Gerwyn Price zu (6:6). Der Waliser Price konnte dabei einen 1:5-Rückstand biegen und ging als gefühlter Sieger von der Bühne.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige