Anzeige

Herrlich warnt vor Rolle des Gejagten

27.01.2018 13:24
Leverkusens Trainer Heiko Herrlich will am Sonntag den nächsten Dreier einfahren
Leverkusens Trainer Heiko Herrlich will am Sonntag den nächsten Dreier einfahren

Bayer Leverkusen will sich im Kampf um die Champions-League-Plätze nicht aus dem oberen Tabellenabschnitt der Fußball-Bundesliga verdrängen lassen.

"Jetzt werden wir gejagt, das ist etwas anderes als wenn man Jäger ist", sagte Bayer-Trainer Heiko Herrlich vor dem Heimspiel am Sonntag gegen den FSV Mainz 05. Leverkusen hatte in den vergangenen 14 Spielen nur eine Niederlage hinnehmen müssen und war vor dem 20. Spieltag auf den zweiten Platz geklettert.

Herrlich geht davon aus, dass es auf den Rängen hinter dem bereits enteilten Spitzenreiter Bayern München weiterhin knapp zugehen wird. "Sechs, sieben Mannschaften sind da oben ganz eng beisammen, da müssen wir sehen, dass wir nicht nachlassen", meinte Herrlich.

Schwarz sieht "gute Entwicklung" im Spiel nach vorne

Gegen Mainz erwartet der Coach des Werksklubs eine anspruchsvolle Aufgabe: "Wir müssen am Sonntag bereit sein, hundert Prozent von unserem Potenzial abzurufen. Die Mainzer stehen in der Tabelle zwar so, dass sie gefährdet sind, aber sie können jede Mannschaft schlagen."

Das Hinspiel am 9. September 2017 konnte Mainz 3:1 gewinnen, in der Liga warten die Rheinhessen aber seit elf Monaten auf einen Auswärtssieg und sind trotz des jüngsten 3:2-Erfolgs gegen den VfB Stuttgart weiter in Abstiegsgefahr.

"Wir haben zuletzt eine gute Entwicklung genommen, was unser Spiel nach vorne betrifft", erklärte FSV-Trainer Sandro Schwarz. Von seiner Mannschaft fordert Schwarz in Leverkusen einen mutigen Auftritt: "Wenn wir die Kugel haben, geht es darum, selbst Tempo aufzuziehen, eine Ausstrahlung zu haben, im gegnerischen Strafraum Schärfe reinzubringen."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige