Anzeige
powered by Motorsport im Netz: F1 News, MotoGP, DTM, WEC und mehr

Peterhansel verliert Dakar-Gesamtführung an Sainz

13.01.2018 21:32
Stephane Peterhansel hat die Führung bei der Rallye Dakar verloren
Stephane Peterhansel hat die Führung bei der Rallye Dakar verloren

Auf 3.700 Metern Höhe im bolivianischen Ödland ist womöglich die Entscheidung um den Gesamtsieg bei der Rallye Dakar 2018 gefallen. Stephane Peterhansel (Peugeot) blieb nach 186 von 425 Kilometern mitten im Nirgendwo mit Aufhängungsproblemen stehen.

Der bis dahin Gesamtführende verlor eine Stunde und 45 Minuten Zeit bei der Reparatur, bei der ihm Cyril Despres behilflich war. Carlos Sainz gewann derweil die Etappe und hat nun einen riesigen Vorsprung in der Gesamtwertung.

Die Rallye Dakar kennt nach dem Ruhetag nur noch eine Richtung: Ab in den Süden. Es ging mitten durch die Einöde auf 3.700 bis 3.900 Metern Höhe in Richtung des Salar de Uyuni, den größten Salzsee der Welt. In der unwirtlichen Gegend war das Terrain größtenteils fest, trotzdem spielte Navigation eine gewisse Rolle. Aufgrund der großen Höhe verloren die Toyota-Saugmotoren beträchtlich an Leistung, was sich rächte.

Peterhansel bestimmte den ersten Teil der Etappe und hatte Sainz bis zum dritten Wegpunkt bereits eingeholt, als das Missgeschick geschah. Sainz fuhr daraufhin alleine weiter und hatte keine wirklichen Gegner mehr. Während die Toyota-Piloten mit dem Leistungsverlust kämpften, hielt dieser sich beim Turbodieselmotor in Grenzen. Im Ziel hatte Sainz einen Vorsprung von 12:05 Minuten auf Giniel de Villiers (Toyota). Es ist sein zweiter Etappensieg in Folge.

Toyota-Hackordnung geändert

Den dritten Platz sicherte sich sein Teamkollege Nasser Al-Attiyah mit 14:19 Minuten Rückstand. Der Katari hatte zu Beginn der Prüfung geführt, verlor aber vor dem dritten Wegpunkt auf einen Schlag zehn Minuten. Auf Rang sechs zurückgefallen, kämpfte er sich wieder nach vorn und verlor am Ende nur zwei Minuten auf de Villiers.

Verlierer des Tages ist neben Peterhansel der dritte Toyota-Pilot Bernhard ten Brinke. Dieser büßte eine halbe Stunde auf Sainz ein und fiel in der Gesamtwertung hinter seine beiden Teamkollegen auf den vierten Platz zurück.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige