Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

McLaren-Boss will Formel-1-Spitze angreifen

11.01.2018 15:30
Brown zweifelt an der Formel-1-Kultur von Honda
Brown zweifelt an der Formel-1-Kultur von Honda

Zak Brown hat die Schwierigkeiten von Honda mit dem gescheiterten Formel-1-Projekt von Jaguar verglichen. Jaguar hatte zur Saison 2000 das damalige Stewart-Team übernommen, jedoch stellte sich bei den Raubkatzen nie der große Erfolg ein, sodass man das Team für 2005 an Red Bull verkaufte.

Ein Fehler sei es gewesen, die Formel 1 von der Heimat USA aus führen zu wollen. "Sie haben es auf ihre Weise gemacht", sagte Brown. In der Formel 1 gebe es jedoch eine eigene Kultur, die man für die bestmöglichen Ergebnisse adaptieren müsse. "Und das ist etwas, das Honda jetzt gemerkt hat", betonte der Amerikaner im Rahmen der Autosport-International-Show.

Brown verweist auf Mercedes, die sowohl das Rennteam wie auch die Motorenfabrik in England stationiert haben - und nicht in der Heimat Deutschland. Auch Renault operiert vom britischen Enstone aus, auch wenn man die Motorenwerke im französischen Viry gelagert hat.

Honda arbeitet hingegen von der heimischen Fabrik in Sakura aus. Zwar sind die Anlagen laut dem McLaren-Boss top, und an Ressourcen mangelt es dem Hersteller auch nicht, jedoch schien die Kommunikation zwischen Woking und Sakura nicht optimal zu laufen - Honda schien der Konkurrenz immer einen Schritt hinterher zu sein. "Es geht um die Arbeitsweise", sagte Brown. "So langsam geht es in die richtige Richtung, aber mehr als drei Jahre können wir nicht warten."

Glücklich über neue Renault-Motoren

Aus diesem Grund hat sich McLaren nach drei enttäuschenden Saisons auch von Honda getrennt und für 2018 mit Renault angebandelt. Bei den Briten ist man überzeugt davon, dass es der richtige Schritt war und man in der anstehenden Saison wieder nach vorne kommen wird. "Die fehlende Leistung war das Hauptmanko. Mit Renault sollten wir also in Australien gleich einen signifikanten Unterschied sehen", kündigte Brown an.

"Wir sind glücklich über unsere Arbeitsbeziehung mit Renault und sollten hoffentlich wieder dort sein, wo die Leute einen McLaren normalerweise sehen: an der Spitze des Feldes", legte er nach.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2018

Australien
Australien GP
25.03.
Bahrain
Bahrain GP
08.04.
China
China GP
15.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
29.04.
Spanien
Spanien GP
13.05.
Monaco
Monaco GP
27.05.
Kanada
Kanada GP
10.06.
Frankreich
Frankreich GP
24.06.
Österreich
Österreich GP
01.07.
Großbritannien
Großbritannien GP
08.07.
Deutschland
Deutschland GP
22.07.
Ungarn
Ungarn GP
29.07.
Belgien
Belgien GP
26.08.
Italien
Italien GP
02.09.
Singapur
Singapur GP
16.09.
Russland
Russland GP
30.09.
Japan
Japan GP
07.10.
USA
USA GP
21.10.
Mexiko
Mexiko GP
28.10.
Brasilien
Brasilien GP
11.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
25.11.
Anzeige
Anzeige