Anzeige

Wolfsburg verpflichtet Renato Steffen

10.01.2018 09:14
Renato Steffen wechselt zum VfL Wolfsburg
© getty, Dean Mouhtaropoulos
Renato Steffen wechselt zum VfL Wolfsburg

Der VfL Wolfsburg hat sich den ersten Neuzugang des Winters gesichert. Wie die Niedersachsen am Mittwoch bestätigten, wechselt der Schweizer Offensivspieler Renato Steffen vom FC Basel zu den Wölfen.

Beim aktuellen Tabellenzwölften der Fußball-Bundesliga erhält Steffen einen Vertrag bis zum Sommer 2021. Über die Ablöse ist offiziell nichts bekannt, die Summe soll allerdings bei knapp zwei Millionen Euro liegen.

"Wir haben Renato Steffen seit geraumer Zeit auf dem Zettel. Ursprünglich wollten wir ihn bereits im vergangenen Sommer verpflichten. Damals ließ sich der Wechsel jedoch nicht realisieren. Umso mehr freue ich mich, dass es jetzt geklappt hat", erklärte VfL-Sportdirektor Olaf Rebbe.

"Ich freue mich sehr, für den VfL Wolfsburg spielen zu dürfen. Der VfL genießt einen hervorragenden Ruf in der Schweiz, natürlich auch weil Spieler wie Diego Benaglio, Ricardo Rodriguez oder Timm Klose hier ihren großen Durchbruch geschafft haben. Mein Ziel ist es, jetzt der Mannschaft so schnell wie möglich helfen zu können", sagte der 26-jährige Steffen.

Schmidt freut sich auf einen "Fighter"

Auch VfL-Coach Martin Schmidt freute sich über den Neuankömmling und erwartet einiges von dem Mann, der künftig mit der Trikotnummer acht auflaufen wird: "Ich habe seinen bisherigen Werdegang mitverfolgt. Renato hat sich beim FC Basel sehr gut entwickelt und ist dort ein wichtiger Leistungsträger geworden. Er ist ein echter Mentalitätsspieler, ein Fighter, der sich immer voll reinhängt und der sich durch seine Effizienz sowie seinen Einsatzwillen auszeichnet."

Steffen ist ein flexibel einsetzbarer Außenbahnspieler, der beim VfL für die rechte Seite eingeplant ist. In der laufenden Saison kam er 17 Mal in der Liga für Basel zum Einsatz, erzielte dabei drei Tore und bereitete drei weitere Treffer vor. Zudem absolvierte Steffen alle sechs Champions-League-Partien für die Schweizer.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige