Anzeige
Anzeige

Mannheim beendet Pleitenserie - Schwenningen verliert

30.12.2017 16:31
Die Adler Mannheim haben zum Jahresabschluss der DEL die Niederlagenserie gestoppt
Die Adler Mannheim haben zum Jahresabschluss der DEL die Niederlagenserie gestoppt

Der siebenmalige deutsche Meister Adler Mannheim hat seinen Abwärtstrend in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gestoppt.

Nach zuletzt fünf Pleiten in Folge feierten die Adler in ihrem letzten Spiel des Jahres den erlösenden 5:1 (4:1, 1:0, 0:0)-Sieg gegen Fischtown Pinguins Bremerhaven. Damit löste Mannheim Bremerhaven nach den ersten beiden Partien am Samstag zunächst auf Rang acht ab. Von Anfang an drückten die Mannheimer aufs Gaspedal und gingen bereits nach 44 Sekunden durch Matthias Plachta in Führung, der ehmemalige NHL-Angreifer Devin Setoguchi, Phil Hungerecker und Chad Kolarik erhöhten noch in der ersten Hälfte des ersten Drittels gegen völlig überforderte Pinguine auf 4:0. Erst Bremerhavens Ehrentreffer von Cody Lampl beendete den Sturmlauf der Adler.

Im Anschluss wussten die Baden-Württemberger die Führung souverän zu verwalten. Daniel Sparre setzte bereits nach 25 Minuten Spielzeit den Scoring-Schlusspunkt unter die Partie, in der die Gäste im letzten Spielabschnitt vor allem negativ durch Hooking- und Slashing-Strafen auffielen, die Adler es aber nicht vermochten, die zahlreichen Powerplays in weitere Tore umzumünzen.

Die Schwenninger Wild Wings konnten hingegen ihren Höhenflug nicht fortsetzen. Die Hausherren unterlagen dem Tabellenschlusslicht Straubing Tigers mit 1:2 (0:2, 1:0, 0:0). Trotz der Niederlage bleibt Schwenningen zunächst Fünfter, Straubing nach dem erst zehnten Saisonsieg nach 37 Spielen Schlusslicht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige