Anzeige
Anzeige

Drama 2017: Die Diva vom Rhein & Krauses Tränen

26.12.2017 13:51
Gesa Felicitas Krause (r.) stürzte bei der WM
Gesa Felicitas Krause (r.) stürzte bei der WM

Ein Sturz bei der Leichtathletik-Weltmeisterschaft, der Tod eines Radstars, Drama am Rhein oder zwei unfassbare Aufholjagden. Wir haben uns der Frage gewidmet: Was war das größte Drama des Sportjahrs 2017?

Lissy Beckonert: Das Aus von Marcel Kittel bei der Tour de France. Der 29-Jährige war mit fünf Etappensiegen auf dem besten Weg im Grünen Trikot des Punktbesten nach Paris zu fahren. Doch ein Sturz auf der 17. Etappe ließ Kittel zum tragischen Helden werden und beendete seinen Traum vom Podium.

Tobias Knoop: Der bittere Abgang von Wladimir Klitschko. Vor 90.000 englischen Fans im Londoner Wembley-Stadion verprügelt zu werden, klingt äußerst unangenehm. Dem jüngeren der Klitschko-Brüder ist es passiert. Bei seinem letzten Kampf gegen Anthony Joshua war Wladimir bemitleidenswert chancenlos. Gut nur, dass er das selbst offenbar rechtzeitig eingesehen hat und vor einem möglichen Rückkampf seine Karriere beendete.

Lars Plantholt: Der Tod von Michele Scarponi. Ein so furchtbar sympathischer und angenehm unverbissener Athlet. Gerade mal 37 Jahre alt, zwei kleine Kinder - und er ist ja kein Einzelfall. Es ist schlicht zum K...

Mats-Yannick Roth: Gesa Felicitas Krause: Es hätte alles so schön werden können. Gesa Krause zeigte sich bei der Leichtathletik-WM in London in der Form ihres Lebens, hätte im 3000-Meter-Hindernis-Finale sicher um die ersten fünf Plätze mitrennen können. Doch dann das: Krause wurde unverschuldet in einen Sturz verwickelt, knickte um und bekam einen Schlag gegen den Kopf. Dass sie überhaupt noch weiterlief, fordert Respekt. Dass es am Ende "nur" zu Platz neun reichte, schmälert die Leistung dabei nicht im Ansatz.

Florian Pütz: Ein wahres Drama erlebten alle Zuschauer des Revierderbys zwischen Schalke 04 und Borussia Dortmund Ende November. Dortmund schoss Schalke in der ersten Hälfte mit 4:0 quasi aus dem Stadion. Doch die Königsblauen erkämpften sich mit großem Willen, Leidenschaft und viel Unterstützung einer verunsicherten Dortmunder Mannschaft ein unfassbares 4:4-Unentschieden gegen den verhassten Erzfeind. Mitten in der Krise des BVB und den damit verbundenen Diskussionen um Trainer Peter Bosz traf das Spiel die Schwarz-Gelben ins Mark.

Tom Kühner: Gesa Krause bei der Leichtathletik-WM. Im Finale des 3000-Meter-Hindernislaufs stürzte sie über eine vorauslaufende Athletin und kam selbst zu Fall. Eine Konkurrentin trat ihr unbeabsichtigt auf den Knöchel, eine andere traf sie am Kopf. Alle Medaillenhoffnungen waren dahin, Krause verständlicherweise mit Tränen in den Augen völlig am Ende.

Henrik Kuhl: Die Causa 1. FC Köln. Mit Erfolgs-Coach Peter Stöger schaffen die Geißböcke erstmals seit 25-Jahren als Fünfter die direkte Qualifikation für die Europa League - eine fußballverrückte Stadt feiert den Effzeh und sich selbst. Das Drama beim FC beginnt im Sommer mit der Wechselposse um Anthony Modeste, der letztlich für über 30 Millionen nach China abwandert, nimmt mit der 17-Millionen-Verpflichtung von Jhon Córdoba weiter Fahrt auf und gipfelt im Winter im totalen sportlichen und vereinsinternen Chaos: Sportdirektor Jörg Schmadtke wirft nach inhaltlichen Differenzen mit der Vereinsführung im November das Handtuch. Nach nur drei (!) Punkten aus 14 Spielen in der Hinrunde wird Peter Stöger gefeuert - zum Ärger vieler FC-Anhänger. Zur Winterpause sind die Domstädter das historisch schlechteste Bundesliga-Team aller Zeiten. Armin Veh - der neue starke Mann im Management - plant bereits an Weihnachten mit Liga zwei. Bei den Fans und den lokalen Gazetten hat der Verein sehr viel Kredit verspielt. Chaos und Drama regieren wieder in der Karnevalshochburg – ein Zustand, der nach vier Jahren der Ruhe fast schon in Vergessenheit geraten war.

Ralf Amshove: Super Bowl 2017 Falcons verspielen 28:3-Führung. Das war bitter! Tief in der zweiten Hälfte des Super Bowls 2017 hatten die Atlanta Falcons ihren ersten Super-Bowl-Titel so gut wie in der Tasche, doch dann gelang den New England Patriots das Comeback des Jahres. Einen 3:28 Rückstand glichen die Patriots bis zum Ende der regulären Spielzeit aus und erzielten den entscheidenden Touchdown in der Verlängerung.

Nils Marlow: Schmadtke, Stöger und der FC - das schien eine Ehe für die Ewigkeit zu sein. Doch Köln ist nicht Köln ohne Drama. Innerhalb eines halben Jahres verloren die Domstädter ihr ganzes stabiles Vereinsgerüst und trudeln nun nach der Rückkehr in Europa schnurstracks in Richtung 2. Liga. Nach viel Drama in Hamburg in den letzten Jahren hat sich die Diva vom Rhein eindrucksvoll wieder zurückgemeldet.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige