Anzeige

Italien feuert Ventura - Verbandsboss will bleiben

15.11.2017 18:59
Gian Piero Ventura musste seinen Hut nehmen
Gian Piero Ventura musste seinen Hut nehmen

Der italienische Fußballverband hat sich nach der verpassten Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2018 in Russland erwartungsgemäß von Nationaltrainer Gian Piero Ventura getrennt. Dies teilte die FIGC am Mittwochabend nach einer Krisensitzung mit.

Der viermalige Weltmeister war in den Playoffs (0:1, 0:0) an Schweden gescheitert. Letztmals hatte Italien 1958 eine WM-Endrunde verpasst.

Derweil verweigert der Verbandspräsident Carlo Tavecchio seinen Rücktritt. Der 71-Jährige, der dem erfolglosen Ventura bis zuletzt Rückendeckung zugesichert hatte, teilte dem in Rom tagenden Verbandsgremium mit, dass er keine Rücktrittsabsichten habe. Das berichtete Damiano Tommasi, Präsident der Spielergewerkschaft.

Ancelotti? "Jetzt nicht das Thema"

"Wir sind der Ansicht, dass es keinen Neustart ohne die Wahl eines neuen Verbandschefs geben kann", sagte der frühere Nationalspieler Tommasi. Kurzfristig soll ein Treffen des Verbandsrates einberufen werden, um weitere Schritte zu entscheiden, berichtete Tommasi italienischen Medienvertretern.

Auf die Frage, ob der Ex-Bayern-Chef Carlo Ancelotti als Nachfolger Venturas im Gespräch sei, antwortete Tommasi: "Das ist jetzt nicht das Thema, das besprochen wird."

Neben Ancelotti wird außerdem der ehemalige Nationaltrainer Antonio Conte gehandelt, der zur Zeit den FC Chelsea trainiert. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige