Anzeige

Nach Motorenwechsel: McLaren spuckt große Töne

06.11.2017 13:46
McLaren will im Jahr 2018 ganz vorne angreifen
McLaren will im Jahr 2018 ganz vorne angreifen

Vom Weltmeister-Rennstall zum Gespött der Formel 1: McLaren wurde in den letzten Jahren rechts und links von der Konkurrenz überholt. Nach dem Wechsel von Honda zu Renault zur Saison 2018 soll alles besser werden. Dass die Rückkehr in die Spitzengruppe der Königsklasse gelingt, steht die für Verantwortlichen außer Frage.

"Fast alle Teile, die wir in diesem Jahr in der Fabrik entwickelt haben, passen wunderbar zum Auto. Unsere Erfolgsquote ist ziemlich hoch", deutete McLaren-Boss Zak Brown an, dass die Probleme des Rennstalls einzig und allein aufgrund des schwachen Motors zustande kamen. Das Chassis hingegen genügt laut Brown den höchsten Ansprüchen.

Fernando Alonso bestätigte diese Sicht beim Großen Preis von Mexiko, als der Spanier nach dem Qualifying sagte: "Stand heute haben wir das beste Auto. Das Fahrgefühl ist unglaublich, in den Kurven haben wir viel Grip, was uns erlaubt, das Auto mit Instinkt zu fahren." Diese Verbesserungen seien einzig und allein den neuen Aero-Teilen zu verdanken, erklärte der zweifache Weltmeister.

Auf Augenhöhe mit Red Bull?

"Unsere Daten sagen, dass wir in der Nähe von Red Bull sind. Auf manchen Strecken sind wir etwas besser, auf anderen etwas schlechter", urteilt der McLaren-Boss. Im Gegensatz zu McLaren hat Red Bull allerdings einige Rennen gewonnen. Eine Entwicklung, auf die auch Brown nach dem Wechsel zu Renault hofft: "Wir sind vorsichtig optimistisch was 2018 angeht. Wenn wir an das kommende Jahr denken, haben einige von uns schon ein Lachen auf den Lippen. Wir sind sehr aufgeregt."

Ein paar große Fragezeichen im Hinblick auf das nächste Jahr gibt es allerdings auch im britischen Rennstall noch. "Natürlich wird es einige Veränderungen geben. Das Heck wird sehr aufgeräumt. Dazu wird Halo aus aerodynamischer Sicht ein Desaster", fürchtet Brown, dass auf die Ingenieure im Winter eine Menge Arbeit zukommen wird.

Auf die Frage, ob McLaren in der Saison 2018 mit Mercedes, Ferrari und Red Bull auf Augenhöhe kämpfen kann, antwortete Brown dennoch: "Ja, zu 100 Prozent."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige