Anzeige

Drama in Seattle, Eagles düpieren Broncos

06.11.2017 09:59
Russell Wilson und seine Seahawks mussten sich den Redskins geschlagen geben
© getty, Otto Greule Jr
Russell Wilson und seine Seahawks mussten sich den Redskins geschlagen geben

Nach dem sensationellen Finish gegen die Texans in der letzte Woche mussten sich die Seattle Seahawks in der Nacht zu Montag den Washington Redskins in den Schlussminuten mit 14:17 geschlagen geben.

Die Seahawks starteten mit einem Safety zwar gut ins Spiel, konnten aber in der Folge offensiv nicht nachlegen. Erst in Minute 49 kam das Team von Headcoach Pete Caroll zum ersten Touchdown. Zuvor hatte Kicker Blair Walsh drei Field-Goal-Chancen vergeben.

Die Redskins gingen mit einer 10:2-Führung ins dramatische vierte Quarter. Dann fand Seahawks-Quarterback Russel Wilson (24/45, 297 YDS, 2TD, 2INT) seinen Tight End Luke Willson zum 8:10 in der Endzone.

In der Folge drückten das Team aus Seattle auf den Sieg. Mit 1:34 Minuten Restspielzeit sorgten Wilson und Wide Receiver Doug Baldwin nach einem 30-Yards Pass für die 14:10-Führung. Das Spiel schien gewonnen. Doch Washington-Quarterback Kirk Cousins (21/31, 247 YDS) führte sein Team mit vier Spielzügen in 35 Sekunden über 70 Yards zu einem weiteren Touchdown und dem 17:14 Endstand.

"Das war einfach großartig", lobte Redskins-Coach Jay Gruden den finalen Drive seines QBs. "Wir waren auf seine Pässe am Ende des Spiels, und er hat zwei großartige Würfe hingelegt.

Die Seahawks kamen zwar noch einmal in aussichtsreiche Feldposition, doch der Hail-Mary-Pass von Wilson fand in der Schlusssekunde keinen Abnehmer. Damit stehen die Seahawks mit einer Bilanz von 5:3 auf Rang zwei in der NFC West. Die Redskins glichen ihre Bilanz (4:4) aus und belegen Platz drei in der NFC East."

Eagles zerlegen Broncos

Eine weniger starke Quarterback-Leistung erlebten die Fans der Denver Broncos beim Spiel gegen die Philadelphia Eagles. Rückkehrer Brock Osweiler (19/38, 208 YDS, TD, 2 INT) bekam hinter einer schwachen Offensive Line kein Bein auf den Boden und traf schlechte Entscheidungen, die zu Pässen in Coverage und zwei Interceptions führten. 

Besser machte es sein Gegenüber Carson Wentz (15/27, 199 YDS, 4 TDs), der mit vier Touchdownpässen für den komfortablen 51:23-Sieg sorgte. Mit 23 Touchdowns in den ersten neun Spielen stellte der letztjährige #2-Draft-Pick einen Franchise-Rekord auf. Außerdem zeigte Rookie-Running Back Corey Clement mit zwei Touchdown-Runs und einem Catch in der Endzone eine überragende Leistung.

"Er verbessert sich jede Woche und beflügelt die Spieler um ihn herum", lobte Eagles-Headcoach Doug Pederson seinen Spielmacher. "Die großen Quarterbacks sorgen dafür, dass die Spieler um sie herum ein neues Level erreichen."

Mit einer Bilanz von 8:1 ist das Team aus Philly weiterhin auf Playoff-Kurs, führt die NFC East an und hat den besten Record aller NFL-Teams. Die Broncos hingegen sind mit einer 3:5-Bilanz Schlusslicht der AFC West.

Schützenfest in LA

Einen Kantersieg konnten auch die Los Angeles Rams einfahren. Gegen die New York Giants, die ohne den verletzten Odell Beckham Jr. aufliefen, spielten sich die Rams um Quarterback Jared Goff (14/22, 311 YDS, 4 TDS) in einen Rausch und schlugen die Männer aus dem Big Apple mit 51:17.

Dem starken Angriffspiel der Rams konnten die Offense der Giants wenig entgegensetzen. Zwei Fumbles, eine Interception und ein vergebener Field-Goal-Versuch leiteten die Niederlage für das Team von Quarterback Eli Manning (20/36, 220 YDS) ein.

Die Rams stehen nach dem Sieg und der Niederlage der Seahawks nun mit einer Bilanz von 6:2 alleine an der Spitze der NFC West. Die Giants kriseln weiter und stehen mit 1:7 abgeschlagen am Ende der NFC East.

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige