Anzeige

Scoring-Wahnsinn zwischen Seahawks und Texans

30.10.2017 08:43
Russell Wilson behielt bis zum Schluss den Durchblick
© getty, Otto Greule Jr
Russell Wilson behielt bis zum Schluss den Durchblick

Was passiert wenn zwei der besten Defensiven der NFL aufeinander treffen? Richtig: Es gibt ein historisches Offensiv-Festival. So geschehen in der Partie zwischen den Seattle Seahawks und den Houston Texans.

Vor dem Spiel protestierte ein Großteil des Kaders der Texans gegen Teambesitzer Bob McNair. Der 79-Jährige hatte vergangene Proteste seiner Spieler mit einem Gefängnis unter Kontrolle der Insassen verglichen und damit den Zorn der Mannschaft auf sich gezogen. Fast alle Spieler knieten dementsprechend während der Hymne.

Die wahre Antwort allerdings gaben die Texaner um Rookie-Quarterback Deshaun Watson auf dem Platz. Den eröffnenden Drive beendete der erst 22-Jährige mit einem Wahnsinns-Pass über 59 Yards auf seinen Receiver Will Fuller. Die Freude sollte allerdings nicht lange währen: Im direkten Gegenzug wussten die Seahawks nichts mit dem Ballbesitz anzufangen und mussten punten.

Watson mit erster Interception

Dieses Mal ging das Duell zwischen Watson und der Legion of Boom allerdings an die Defense der Seahawks. Earl Thomas fing einen Pass des Texans-QB ab und trug das ovale Leder 78 Yards in die Endzone. Doch Watson erholte sich erstaunlich schnell von seinem Fehler und legte noch im ersten Viertel einen weiteren Touchdown nach. Wilson konnte allerdings kontern.

Mit einem Spielstand von 14:14 ging es demnach in das zweite Viertel. Und da machten beide Teams genau dort weiter, wo sie kurz zuvor aufgehört hatten. Watson führte seine Truppe innerhalb von knapp fünf Minuten über das gesamte Feld und zauberte dann einen weiteren Touchdown-Pass auf Fuller aus dem Ärmel.

Defensiv-Donnerwetter in der Halbzeit?

Doch auch Wilson hatte offensiv Gefallen an dem Spiel gefunden und glich im direkten Gegenzug abermals aus: 21:21. Damit ging es für beide Mannschaften erstmal zum Pausentee. Und da hatten offensichtlich vor allem die Defensiv-Koordinatoren einiges zu meckern.

Nach der Halbzeit kamen nämlich beide Verteidigungen wie verändert aus der Kabine. Watson und Wilson kamen im dritten Viertel jeweils nicht zu Touchdowns. Stattdessen mussten sie sich mit Field Goals zufrieden geben. Seattle konnte davon gleich zwei erzielen und übernahm so erstmals im Spiel die 27:24-Führung.

Watson mit zweiter Interception

Im vierten Quarter dirigierte Watson seine Offense zu zwei weiteren Touchdowns, dem die Seahawks zunächst nur einen entgegensetzen konnten. Mit 1:09 auf der Game Clock und einer hauchzarten 38:34-Führung musste der Youngster das Feld dann aber seinem Kontrahenten überlassen. Und Seahawks-QB Wilson wusste mit der verbleibenden Zeit einiges anzufangen.

Mit drei Spielzügen legte der 28-Jährige satte 80 Yards zurück und vollendete den finalen Drive mit einem 18-Yard-Pass auf Jimmy Graham. Gamewinner! Mit noch 21 Sekunden auf der Uhr durfte Watson sein Glück noch versuchen. Doch bereits der zweite Spielzug endete in einer Interception auf Richard Sherman. Der Anführer der Seahawks-Defense gab nach der Partie allerdings zu: "Heute hat uns unsere Offensive gerettet."

Es war übrigens erst das sechste Mal in der Geschichte der NFL, dass beide Quarterbacks jeweils mehr als 400-Passing-Yards erzielen konnten. Watson zeichnete für 402 Yards verantwortlich. Wilson legte sogar noch einen oben drauf und sorgte für 452 Yards Raumgewinn seiner Seahawks.

Die restlichen Ergebnisse im Überblick:

Baltimore Ravens 40:0 Miami Dolphins

Cleveland Browns 16:33 Minnesota Vikings

Nw York Jets 20:25 Atlanta Falcons

Tampa Bay Buccaneers 3:17 Carolina Panthers

Philadelphia Eagles 33:10 San Francisco 49ers

New Orleans Saints 20:12 Chicago Bears

New England Patriots 21:13 Los Angeles Chargers

Buffalo Bills 34:14 Oakland Raiders

Cincinnati Bengals 24:23 Indianapolis Colts

Seattle Seahawks 41:38 Houston Texans

Detroit Lions 15:20 Pittsburgh Steelers

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige