Anzeige

Auf Rekordjagd: Jágr-Show in der NHL geht weiter

03.10.2017 13:00
Läuft in Zukunft für die Calgary Flames auf: Jaromír Jágr
© getty, Joel Auerbach
Läuft in Zukunft für die Calgary Flames auf: Jaromír Jágr

Eishockeyfans atmen auf: Jaromír Jágr bleibt der NHL wohl für ein weiteres Jahr erhalten. Der Tscheche dürfte demnächst zum Schnäppchenpreis für die Calgary Flames auflaufen.

Selbst Jaromír Jágrs Katze scheint sich zu freuen. Eingehüllt in reichlich 20-Dollar-Scheinen und die Pfote auf eine Whisky-Flasche gedrückt, grinst das Tierchen in einem Post des Eishockey-Superstars auf Twitter. "Ich habe gerade meiner Katze erzählt, dass es eine Chance gibt, dieses Jahr in der NHL zu spielen", schrieb Jágr zum Bild.

Die Nachricht, dass der inzwischen 45 Jahre alte Ausnahmekönner seine Karriere in der nordamerikanischen Profiliga fortsetzt, versetzt auch die Eishockeyfans weltweit in Feierlaune. Jágr und die Calgary Flames sollen sich Medienberichten zufolge auf einen Einjahresvertrag geeinigt haben. Die Jágr-Show geht also weiter!

Der tschechische Olympiasieger von 1998 wäre ein Schnäppchen für die Kanadier: Jágr soll ein Festgehalt von nur einer Million US-Dollar kassieren und eine ähnliche Summe als Bonuszahlung im Erfolgsfall. Der Deal soll nach der Ankunft des Spielers in seiner neuen Wahlheimat verkündet werden.

Rekord vor Augen

Ein Einsatz zum Saisonstart der Flames am Mittwoch gegen die Edmonton Oilers mit dem deutschen Nationalspieler Leon Draisaitl gilt zwar als unwahrscheinlich. Danach aber will der zweitbeste Punktesammler der NHL-Geschichte in seiner 24. Saison weiter an seinem Denkmal bauen. Ihm fehlen nur noch 56 Spiele, um den legendären Gordie Howe (1767) als Rekordspieler mit den meisten Partien in der stärksten Eishockey-Liga der Welt einzuholen.

Eine Legende ist Jágr schon jetzt, die Vorfreude seiner künftigen Teamkollegen, die vom Alter her seine Söhne sein könnten, ist entsprechend riesig. "Er ist ein Mann, zu dem ich mein Leben lang aufgeschaut habe", sagt der 21 Jahre alte Angreifer Sam Bennett: "Ich freue mich auf die Chance, mit ihm spielen zu können. Das wird großartig. Wahrscheinlich werde ich mich anfangs wie ein Fan fühlen." Auch Michael Frolik freut sich diebisch auf seinen berühmten Landsmann: "Er war ein Gott für uns."

Das ist er auch für fast alle Eishockeyfans. Der Vertrag mit Jágr dürfte für die Flames aber nicht nur ein gelungener PR-Coup sein. Im Gegenzug für das moderate Jahresgehalt erhält der Klub abgesehen vom großen Namen einen perfekt ausgebildeten Stürmer für die zweite oder dritte Reihe. Jágrs Puckbehandlung ist noch immer eine Augenweide, keiner reicht auch nur ansatzweise an seine Erfahrung und Schlitzohrigkeit heran.

Twitter-Klage hat anscheinend geholfen

Doch auch für Jágr soll es sich lohnen, erstmals für ein kanadisches Team aufzulaufen. Experten räumen Calgary Außenseiterchancen auf einen zweiten Stanley-Cup-Triumph nach 1989 ein. Die Stürmer Johnny Gaudreau und Sean Monahan sind sehr zuverlässige Scorer, und auch Toptalente wie Bennett (21) und vor allem der 19-Jährige Matthew Tkachuk sorgen für viel Wirbel auf dem Eis.

Mit Tkachuks Vater Keith wurde Jágr vor 27 Jahren in der ersten Runde gedraftet - jetzt spielt er mit dessen Sprößling in einem Team. Keith Tkachuk beendete seine Karriere schon vor langer Zeit, wie so viele andere Weggefährten des Tschechen. Aber Jagr spielt und spielt und spielt...

Dabei sah es lange danach aus, als ob er diesmal bei keinem Klub unterkommen würde. "Überall lese ich: Jeder Free Agent bekommt Anrufe von zehn bis zwölf Teams. Mich ruft keiner an", klagte Jágr unlängst auf Twitter: "Und umgekehrt: Wenn ich anrufe, nimmt keiner ab."

Dass Jágr es noch kann, hat er in der vergangenen Saison bewiesen. Für die Florida Panthers stand er in allen 82 Punktspielen auf dem Eis, er kam dabei auf 16 Tore und 30 Vorlagen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige