Anzeige

Altstar Jágr vereinslos: "Mich ruft keiner an"

15.09.2017 12:30
Zuletzt lief Jágr für die Florida Panthers auf
© getty, Mike Ehrmann
Zuletzt lief Jágr für die Florida Panthers auf

Die NHL-Teams beginnen am Wochenende mit ihren Vorbereitungsspielen auf die neue Saison. Jaromír Jágr, der zweitbeste Punktesammler in der Ligageschichte, hat aber noch immer keinen neuen Arbeitgeber.

Ein paar graue Haare mehr hat Jaromír Jágr schon bekommen. "Überall lese ich: Jeder Free Agent bekommt Anrufe von zehn bis zwölf Teams. Mich ruft keiner an", klagt der tschechische Altstar auf Twitter: "Und umgekehrt: Wenn ich anrufe, nimmt keiner ab." Die NHL-Klubs beginnen am Wochenende ihre Testspiele für die neue Saison, und der zweitbeste Scorer der Ligageschichte hat noch immer keinen Vertrag in der Tasche.

2115 Punkte hat der 45-Jährige in der nordamerikanischen Profiliga gesammelt, nur "The Great One" Wayne Gretzky brachte es auf mehr (3239). Zweimal gewann er den Stanley Cup, war 1998 in Nagano Olympiasieger und zweimal Weltmeister, ist in seinem Heimatland Tschechien eine Legende, wurde zu den besten 100 Spielern in der 100-jährigen NHL-Geschichte gewählt.

Doch das Telefon klingelt nicht. Einen Arbeitgeber für seine insgesamt 24. NHL-Saison hat Jágr noch nicht gefunden. Geduld ist gefragt. "Ich hoffe, ich bekomme noch irgendwo eine Chance", sagt der Außenstürmer mit der mittlerweile grauen Mähne, "ich liebe NHL-Eishockey, deshalb bin ich bereit zu warten."

Jágr zunächst nach Tschechien?

Nachdem er sich im Sommer zunächst im Trainingszentrum seines letzten Klubs Florida Panthers fit gehalten hatte, kehrte er in die Heimat zum HC Kladno zurück - zu dem Verein, bei dem er als 15-Jähriger seine ersten Profispiele bestritt und der ihm jetzt gehört. Kladno präsentierte bei Twitter bereits Trikots mit seinem Namen und der berühmten Rückennummer 68.

Sollte kein NHL-Klub vor dem Saisonstart am 4. Oktober zugreifen, würde Jágr wohl vorerst in Tschechien spielen. Damit ließe er sich alle Optionen offen - auch die Chance auf seine sechsten Olympischen Spiele. Denn der NHL-Bann für Pyeongchang träfe ihn im Februar nicht. "Ich müsste natürlich fit und gut genug sein", sagte Jágr, "aber wenn die Trainer mich fragen würden, würde ich auf jeden Fall ja sagen."

"Es eilt nicht" 

Dass der Altstar trotz seiner 45 Jahre noch fit genug für Eishockey auf höchstem Niveau ist, hat er in der abgelaufenen Saison gezeigt. In allen 82 Punktspielen stand er auf dem Eis, 16 Tore und 30 Vorlagen sind zwar weit entfernt von seinen Bestwerten aus der Spielzeit 1995/96 (62+87), aber noch immer gehobenes NHL-Niveau.

Die Calgary Flames sollen Interesse haben, deutete Jágr jüngst an. Beim Meister Pittsburgh Penguins, mit dem er 1991 und 1992 als junger Wilder mit wehenden Haaren den Stanley Cup gewann, wird über eine mögliche Rückkehr während der Saison spekuliert. Es sei wie beim Poker, meinte Jágr, "keiner will seine Karten aufdecken, es eilt nicht."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige