Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Alonso nimmt die Top Ten ins Visier

28.07.2017 21:46
McLaren zeigt sich in Ungarn deutlich formverbessert
McLaren zeigt sich in Ungarn deutlich formverbessert

McLaren präsentierte sich in den ersten beiden Trainings zum Grand Prix von Ungarn auf dem Hungaroring bei Budapest erwartungsgemäß in besserer Form als zuletzt und fuhr mit beiden Fahrern in die Top 10.

Auf dem langsamen Kurs fällt das Leistungsdefizit des Honda-Antriebs nicht so sehr ins Gewicht, vielmehr kann das gute Chassis von McLaren seine Stärken ausspielen. Und so fuhr Fernando Alonso im Gesamtergebnis des Freitags auf Rang acht (+1,360 Sekunden), Teamkollege Stoffel Vandoorne wurde Zehnter (+1,454 Sekunden).

"Es war ganz okay, wir sind hier konkurrenzfähiger als bei den vergangenen Rennen. Hoffentlich kommen wir morgen ins Q3 und am Sonntag in die Punkte", zeigt sich Alonso zufrieden. Allerdings nicht restlos. "Im ersten Training waren wir etwas stärker als im zweiten. Wie müssen schauen, ob wir da einen Rückschritt gemacht haben." Auf der Uhr war der allerdings nicht zu sehen, denn Alonso verkürzte seinen Rückstand auf die Spitze im zweiten Training um gut eineinhalb Zehntelsekunden.

Einziger Wermutstropfen war am Freitag ein Problem am Antrieb von Vandoornes Auto, welches den Belgier in der Schlussphase des zweiten Freien Trainings zum Zuschauen zwang. "Wir mussten sein Auto gegen Ende des zweiten Freien Trainings anhalten, weil es ein Problem mit der MGU-H gab", erklärt Honda-Motorenchef Yusuke Hasegawa.

Top Ten als Ziel für das Wochenende

Allerdings kann der Japaner Entwarnung geben: "Seine Antriebseinheit war aber ohnehin am Ende ihrer Lebensdauer und sollte planmäßig nach dem zweiten Training gewechselt werden. Durch den Wechsel erwarten wir keine Strafen."

Auch Rennleiter Eric Boullier war mit dem Auftakt seines Teams in Ungarn sehr zufrieden. "Es ist schön, dass beide Autos bei beiden Trainings in den Top 10 waren. Fernando und Stoffel waren in beiden Sessions sehr konstant und fuhren ähnliche Rundenzeiten", sagt der Franzose. "Dennoch hat mich Stoffels Leistung heute besonders beeindruckt. Das zeigt, welche Fortschritte er während der vergangenen Rennen gemacht hat."

Dieses Sonderlob seines Bosses dürfte den jungen Belgier zusätzlich motivieren, und auch Alonso geht durch die stärkere Performance mit frischem Elan an die Arbeit. "Es fühlt sich besser, wenn man stärker ist und um die Top 10 kämpfen kann. Dann achtet man mehr auf die einzelnen Details", verrät der Spanier.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige