Anzeige

Tedesco: Goretzka soll bleiben - Assistent gesucht

29.06.2017 08:29
Domenico Tedesco sucht noch einen Co-Trainer
Domenico Tedesco sucht noch einen Co-Trainer

Der offizielle Trainingsauftakt unter dem neuen Schalke-Trainer Domenico Tedesco ist am kommenden Montag. Dann können sich die Fans ein erstes Bild vom 31-Jährigen machen, der selbst nie höherklassig Fußball gespielt hat. 

In seiner fehlenden Profi-Erfahrung als Spieler sieht der neue Mann an der Seitenlinie aber kein großes Manko. "Es ist sicher kein Nachteil, als Trainer ein ehemaliger Profi zu sein", sagte der 31-Jährige der "Funke-Mediengruppe": "Die Jungs schauen zu dir auf, und kurzfristig hilft das. Mittelfristig aber geht es nur noch um Inhalte."

Als großen Vorteil sieht Tedesco, dass er fünf Sprachen spricht. "Wir brauchen keinen Dolmetscher, und das ist sehr gut", sagte der Trainer der "Bild": "Da wechsele ich auch während des Spiels mal die Sprachen, wenn nötig."

Mit Blick auf den umworbenen Nationalspieler Leon Goretzka hofft Tedesco auf einen langfristigen Verbleib bei den Königsblauen. "Er ist generell für Schalke 04 wichtig", äußerte der Coach im "kicker": "Er hat das Zeug, das Aushängeschild dieses Vereins zu werden, eine absolute Führungspersönlichkeit."

"Für Schalke durchs Feuer gehen"

Wichtig sei, so der 31-Jährige gegenüber der "Bild", dass "dass Leon Goretzka für Schalke durchs Feuer geht – und so schätze ich ihn auch ein. Ich plane ihn definitiv ein, denn meine Aufgabe ist es, zusammen mit unserem Team, hier den Kader für die kommende Saison fertigzustellen und zu konzipieren."

Dabei soll auch der wiedergenesene Breel Embolo eine tragende Rolle spielen. "Wenn er wieder an seine oberen Leistungsgrenze kommt, kann er definitiv ein Schlüsselspieler sein", erklärte Tedesco und fügte an: "Wir werden die nötige Geduld mitbringen. Er ist schließlich rund acht Monate ausgefallen." Der Schweizer habe die "volle Unterstützung": "Breel ist sehr, sehr motiviert, und es gilt in der Belastung die richtige Dosis zu finden."

Bis zum Trainingslager in Österreich, das Ende Juli beginnt, soll der Kader möglichst vollständig sein. Wie viele Neue noch kommen sollen, verriet Tedesco jedoch nicht. "Zunächst muss ich sagen, dass ich die Qualität des vorhandenen Kaders für gut befinde. Wir haben einen guten Kern einer Mannschaft, die wir punktuell verstärken wollen. Wichtig ist, dass unsere vorhandenen Spieler wissen, dass wir auf sie bauen", betonte der 31-Jährige: "Wir haben mehrere Spieler im Blick, auch deshalb, weil sehr gut vorgearbeitet wurde. Das läuft alles parallel, weil es anders auch gar nicht geht."

Noch kein Assistent gefunden

Bei der Suche nach seinem künftigen Assistenten möchte Tedesco nichts überstürzen. "Angebote und Anfragen gibt es genug, von daher wäre es ein Leichtes gewesen, längst jemanden zu präsentieren", sagte der Chefcoach der Königsblauen dem "kicker". "Aber es geht darum, dass wir einen passenden Co-Trainer finden wollen. Diese Personalie ist uns sehr wichtig, deshalb haben wir nicht schon vor zwei Wochen jemanden mit dazu geholt." Zudem sei noch offen, ob er sich nur einen Assistenten mit ins Boot hole oder zwei.

Der mit 31 Jahren zweitjüngste Bundesliga-Trainer (nach Hoffenheims Julian Nagelsmann/29) bevorzugt dabei nicht zwingend jemanden mit langjähriger Bundesliga-Erfahrung neben sich auf der Bank. "Ich würde das gar nicht so aufs Alter beziehen", sagte der vom Zweitligisten Erzgebirge Aue verpflichtete Übungsleiter. "Es muss nicht nur unter fachlichen, sondern auch unter menschlichen Gesichtspunkten passen. Außerdem könnte ich mir jemanden vorstellen, der andere Ideen hat als ich, weil es sehr hilfreich sein kann, kontrovers zu diskutieren. Ein Co-Trainer ist bei mir kein Hütchenaufsteller."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige