Anzeige

Baustellen: "Frisches Blut" für die Fohlen

23.06.2017 11:39
Auf László Bénes (l.) ruhen viele Hoffnungen bei Borussia Mönchengladbach
© getty, Maja Hitij
Auf László Bénes (l.) ruhen viele Hoffnungen bei Borussia Mönchengladbach

Auch in diesem Sommer muss Gladbach-Manager Max Eberl nach dem Verlust von Mahmoud Dahoud und Andreas Christensen zwei absolute Leistungsträger im Borussia-Park ersetzen. Dabei bauen die Fohlen besonders auf blutjunge Spieler. sport.de analysiert die Baustellen der Borussia.

Tor:

Auch nach einer eher durchwachsenen Saison ist Leistungsträger Yann Sommer unumstrittener Stammtorhüter. Dahinter geht der ehemalige Lauterer Tobias Sippel als erster Ersatzmann in die neue Saison.

Die Karriere von Urgestein Christofer Heimeroth befindet sich dagegen auf der Zielgeraden. Kürzlich verlängerte der 35-Jährige nochmal um ein weiteres Jahr. Ab dem Winter soll die derzeitiger Nummer drei aber vom Rasen ins Management der Gladbacher wechseln.

Perspektivisch setzt man auf den 19-jährigen Moritz Nicolas. "Er ist ein großes Torwarttalent, dem wir den Sprung in die Bundesliga zutrauen", schwärmte Eberl kürzlich. Erstmal soll der deutsche U-20 Nationalspieler, dessen Vertrag bis 2021 datiert ist, aber Spielpraxis in der Zweitvertretung sammeln.

Prognose: Auf der Torhüterposition besteht kein Handlungsbedarf. Die Gladbacher werden mit ihrer derzeitigen Besetzung in die neue Spielzeit gehen.


Abwehr:

In der Verteidigung verliert die Borussia mit Andreas Christensen ihr Herzstück. Gleich zwei Youngster buhlen jetzt darum, den freiwerdenden Platz neben dem gesetzten Jannik Vestergaard einzunehmen.

Mamadou Doucouré (19), vor einem Jahr von Paris Saint-Germain losgeeist, gilt nach einem wahren Seuchenjahr, in dem ihn zwei Muskelrisse zum Dauerzuschauer machten, als aussichtsreichster Kandidat. Frische Konkurrenz kommt zudem von der Insel. West-Ham-Leihe Reece Oxford (18), der bereits mit 16 Jahren in der Premier League debütierte, soll am Niederrhein auf höchstem Niveau Spielpraxis sammeln.

Der 7,5 millionenschwere Winterflop Timothée Kolodziejczak, der in der Bundesliga gerade einmal acht Minuten auf dem Platz stand, steht dagegen vor dem Absprung. Klubs aus Spanien sollen interessiert sein.

Auf der linken Seite ist Oscar Wendt weiter gesetzt. Nico Schulz fungiert als Back-Up, außerdem sollen die Fohlen laut englischen Medien auch an Alberto Moreno vom FC Liverpool dran sein. Auf der gegenüberliegenden Seite leisten sich Tony Jantschke und Nico Elvedi einen Zweikampf auf Augenhöhe, wobei beide auch zentral eingesetzt werden können.

Prognose: Mit der Verpflichtung von Oxford dürfte sich das kolportierte Interesse an Panagiotis Retsos (Piräus) wohl erledigt haben. Nach der Ansage von Eberl, den Kader verkleinern zu wollen, steht auch ein Ersatz für Julian Korb (Hannover 96) nicht zur Debatte. Linksverteidiger Alberto Moreno könnte am Ende etwas zu teuer sein. 


Mittelfeld:

Mit László Bénes und Zwölf-Millionen-Einkauf Denis Zakaria stehen bereits zwei Spieler in den Startlöchern, um den Abgang von Mahmoud Dahoud vergessen zu machen. Komplettiert wird die Zentrale vom unumstrittenen Abräumer Christoph Kramer. Tobias Strobl muss sich weiter hintenanstellen.

Vincenzo Grifo heizt dagegen die Konkurrenzsituation weiter vorne an. Mit Thorgan Hazard und Fabian Johnson liefert sich der Neuzugang aus Freiburg einen offenen Dreikampf um den Startplatz im linken Mittelfeld.

Auf dem rechten Flügel hat Ibrahima Traoré gegenüber Patrick Hermann die Nase vorn. Allerdings ist auch Johnson auf der rechten Seite eine etwas defensivere Option. Andreas Hoffmann bleibt nach einem wenig überzeugendem Jahr nur die Reservistenrolle. Neu-Fohle Mickaël Cuisance soll mit 17 Jahren behutsam an den Profibetrieb herangeführt werden.

Prognose: Djibril Sow hat angesichts der hochkarätigen Konkurrenz keine Aussicht auf Einsatzzeit. Ein Wechsel in die Schweiz zu den Young Boys Bern steht kurz bevor. Hartnäckig hält sich zudem der Name Moreto Cassamá im Gladbacher Umfeld. Drei Millionen Euro Ablöse und einen Fünfjahresvertrag stehen für den 19-Jährigen vom FC Porto im Raum. Eine stolze Summe für ein Talent ohne Profieinsatz.


Sturm:

Ganz vorne drückt der Schuh. Neben Kapitän und Top-Torjäger (elf Ligatore) Lars Stindl mangelt es den Gladbachern derzeit an echter Torgefahr. Zudem sind Zweifel angebracht, ob Raffael mit mittlerweile 32 Jahren noch ein Jahr konstant auf hohem Niveau spielen kann.

Dauerinvalide Josip Drmić, der aktuell noch an einer Knieverletzung laboriert, konnte nach seiner Rückkehr vom Hamburger SV zudem nie vollends überzeugen. Laut "kicker"-Informationen ist man daher noch auf der Suche nach einem echten Mittelstürmer.

Der 18-Jährige Julio Villalba, den Eberl für 1,3 Millionen aus Paraguay holte, und Eigengewächs Ba-Muaka Simakala (19) können sich aktuell nur eine Chance auf sporadische Einsatzzeiten ausrechnen.

Prognose: Die Borussia wird noch einen Angreifer verpflichten. Marcus Ingvartsen vom FC Nordsjælland käme mit der Empfehlung von stolzen 23 Ligatreffern. Unwahrscheinlich ist derzeit ein Transfer-Coup von Bertrand Traoré. Der zuletzt von Chelsea an Ajax Amsterdam ausgeliehene Stürmer würde wohl den finanziellen Rahmen sprengen. Der Verkauf von André Hahn dagegen ist beschlossene Sache. Nach der Absage von Eintracht Frankfurt gelten der Hamburger SV oder ein Premier-League-Klub als wahrscheinlichster Abnehmer.

Falk Velten

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Bundesliga Bundesliga
Anzeige
Anzeige