Anzeige
powered by Motorsport im Netz: F1 News, MotoGP, DTM, WEC und mehr

Marco Bonanomi ersetzt James Rossiter in Le Mans

01.06.2017 17:33
Marco Bonanomi steht kurz vor seinem vierten Auftritt beim Klassiker in Le Mans
Marco Bonanomi steht kurz vor seinem vierten Auftritt beim Klassiker in Le Mans

ByKolles verändert vor den 24 Stunden von Le Mans 2017 (17./18. Juni) kurzfristig den Fahrerkader für den Klassiker in Frankreich. Marco Bonanomi wird den Platz von James Rossiter übernehmen. Das Team wurde zu dieser Anpassung gezwungen, weil der Brite von seinem japanischen Toyota-Super-GT-Team kurzfristig für das Le-Mans-Wochenende zu Testfahrten beordert wurde und somit keine Freigabe erhält. Bonanomi wird sich den Enso CLM P1/01 Nismo in Le Mans mit Oliver Webb und Dominik Kraihamer teilen.

"Wir finden es sehr bedauerlich, dass James seinen Einsatz in Le Mans so kurzfristig absagen musste, nur um in Japan an Testfahrten teilzunehmen", sagt ByKolles-Einsatzleiter Boris Bermes. "Wir mussten uns kurzfristig nach einer Alternative umschauen. In Marco Bonanomi haben wir einen sehr schnellen und erfahrenen LMP1-Piloten gewinnen können. Als Werksfahrer von Audi war Marco bereits dreimal in Le Mans auf allerhöchstem Niveau unterwegs."

Bonanomi hatte bei seinem Debüt 2012 im Audi R18 ultra als Dritter auf dem Podest gestanden. "Wir haben uns bei unseren Testfahrten in der vergangenen Woche in Spa-Francorchamps von seinen erstklassigen Qualitäten überzeugen können", erklärt Bermes. "Bei den Tests haben wir weitere Fortschritte mit unserem Auto machen können. Wir werden in Le Mans technisch und fahrerisch gut aufgestellt sein."

Le Mans "hat viel Historie"

"Ich freue mich sehr, dass ich für das beste und wichtigste Rennen des Jahres in das Auto von ByKolles steigen darf", kommentiert Marco Bonanomi. "Im Verlauf meiner Karriere war die Teilnahme an den 24 Stunden von Le Mans immer mein Traum. Dass ich gleich bei meinem Debüt im Jahr 2012 auf das Podest klettern durfte, wird mir für immer in Erinnerung bleiben."

"Dieses Rennen hat derart viel Historie und übt so viel Faszination aus. Man kann die Atmosphäre quasi beim Fahren spüren und in sich aufsaugen. Ich bedanke mich beim Team für diese Chance. Ich kann es kaum erwarten, endlich wieder mit einem LMP1-Auto an der Sarthe zu fahren", so der 32-jährige Italiener, der ebenso wie Filipe Albuquerque nicht mehr als Werksfahrer bei Audi unter Vertrag steht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Le Mans 2017

1Ber./Bam./Har.24:01:14.075h
2Tung/Lau./Jar.+ 1 Runde
3Bec./Piq./Hei.+ 3 Runden
4Che./Gom./Bru.+ 4 Runden
5Pan./Rag./Neg.+ 5 Runden
6Alb./Owe./Sad.+ 5 Runden
7Bra./All./Mat.+ 6 Runden
8Gra./Hir./Ver.+ 7 Runden
9Dav./Bue./Nak.+ 9 Runden
10Lac./Ser./Bel.+14 Runden
Anzeige
Anzeige