Schalke-Legende klagt: "Mir blutet das Herz"

19.04.2017 11:24
S04-Legende Klaus Fischer blutet das Herz
S04-Legende Klaus Fischer "blutet das Herz"

Innerhalb von nur einer Woche droht der FC Schalke 04 seine komplette Saison zu verspielen. Der 0:2-Niederlage in der Europa League gegen Ajax folgte am Wochenende eine 1:2-Pleite in der Liga gegen Schlusslicht Darmstadt. Damit stehen die Königsblauen in Europa vor dem Aus und bangen um die Quali für die nächste Saison. Auf die blamablen Auftritte folgte nun große Kritik eines Experten-Trios.

"Wir können froh sein, wenn wir nicht absteigen. Mir blutet das Herz", sagt Klaus Fischer, ehemaliger Stürmer der Knappen und Mitglied im Ehrenrat, gegenüber "Sport Bild": "Ich kann da nicht mehr zuschauen." Er kritisiert vor allem Trainer Markus Weinzierl, der mit seinen Spielern zu lasch umgehen würde. "Zu unserer Zeit hätte es Straftraining gegeben, der Trainer hätte uns zur Sau gemacht", meint Fischer. 

In dieselbe Kerbe schlägt Ex-Trainer Peter Neururer. "In keiner anderen Konstellation würde es den Trainer Weinzierl auf Schalke noch geben. Das hat er Christian Heidel zu verdanken", meint er und bemängelt vor allem das fehlende Konzept: "Mal wird Dreierkette, mal Fünferkette, mal Viererkette gespielt - da ist keine Linie drin." In Augsburg habe Weinzierl zwar gezeigt, dass er erfolgreich sein könne, Schalke sei aber eine andere Welt. Nichtsdestotrotz habe der Kader die Qualität, sich für den europäischen Wettbewerb zu qualifizieren.

Matthäus glaubt an Schalke

Rekordnationalspieler Lothar Matthäus kritisiert vor allem die fehlende Konstanz. Er sieht die Fähigkeiten des Schalke-Kaders aber ähnlich wie Neururer und traut den Königsblauen sogar zu, die Saison doch noch zu retten. "Vor allem in der Liga, aber selbst in der Europa League schreibe ich sie noch nicht ab", erklärte er in "Sport Bild".

Am Donnerstag empfangen die Schalker Ajax in der heimischen Arena und müssen das 0:2 aus dem Hinspiel wieder umbiegen. Am Wochenende folgt das Match gegen den Tabellenzweiten aus Leipzig.