Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Im Kreuzfeuer! Scuderia kritisiert Räikkönen

10.04.2017 07:21
Kimi Räikkönens Leistung sorgt bei Ferrari nicht gerade für Sonnenschein
Kimi Räikkönens Leistung sorgt bei Ferrari nicht gerade für Sonnenschein

Ferrari-Präsident Sergio Marchionne hat Kimi Räikkönen für seine bisherige Leistung in der Formel-1-Saison 2017 scharf kritisiert. Die Scuderia ist in diesem Jahr wieder für Siege gut, wie sich an Sebastian Vettel zeigt. Der Deutsche gewann den Saisonauftakt in Australien und wurde beim Lauf in China Zweiter, doch Teamkollege Räikkönen fällt dem gegenüber deutlich ab und kam noch nicht einmal auf das Podest.

"Ich habe mit Maurizio (Arrivabene, Teamchef; Anm. d. Red.) darüber gesprochen. Vielleicht sollten sie sich einmal an einen Tisch setzen und mit ihm darüber reden", fordert der Präsident laut "us.motorsport.com" ein eindringliches Gespräch mit seinem Piloten, der in China eher durch Schimpftiraden am Funk als durch sportliche Leistung aufgefallen war.

Vor allem habe Marchionne missfallen, dass Räikkönen in der Anfangsphase des Rennens nicht an Daniel Ricciardo im Red Bull vorbeikam und damit auch den dahinterliegenden Vettel aufhielt. Als dieser Räikkönen überholt hatte, dauerte es hingegen nicht lange, bis auch Ricciardo passiert worden war. Am Auto habe es also nicht gelegen. "Vettel war aggressiver", sagt Marchionne, der es nicht gelten lassen will, dass der neue Ferrari Vettel mehr liegen könnte: "Absolut nicht", unterstreicht er deutlich.

Für Räikkönen geht es um die Zulunft

Räikkönen weiß selber, dass er in Zukunft besser punkten muss, will er den WM-Kampf nicht schon frühzeitig abschreiben müssen. Nach den Plätzen vier und fünf liegt er mit 22 Punkten gerade einmal auf Rang fünf der Gesamtwertung, Vettel und Mercedes-Pilot Lewis Hamilton haben fast doppelt so viele Zähler auf dem Konto (43).

Doch für den "Iceman" geht es nicht nur um die WM, sondern vor allem um die sportliche Zukunft. Im Grunde wird in jedem Jahr über die Ablösung Räikkönens diskutiert, doch immer wieder wird sein Vertrag um ein Jahr verlängert. Nach dem Australien-Grand-Prix wurde vielerorts gefordert, Ersatzfahrer Antonio Giovinazzi statt Räikkönen ins Auto zu setzen, nachdem dieser in Melbourne ein starkes Debüt geliefert hatte und von Marchionne gelobt wurde.

Doch ausgerechnet jener Italiener brachte Ferrari in China um einen möglichen Sieg. Sein Unfall in der Anfangsphase brachte das Safety-Car heraus, das die Konkurrenz zum Wechsel auf Trockenreifen nutzte und Vettels früheren Stopp im Nachhinein zur Fehlentscheidung werden ließ. "Ohne das Safety-Car wäre die Geschichte des Rennens anders gewesen", ist Marchionne überzeugt und hält die Entscheidung über Vettels Reifenwechsel für korrekt.

Trotzdem zieht er die positiven Seiten aus dem Rennen in China: "Es war ein schönes Rennen. Wir sind Zweiter geworden, sind um einen Punkt Zweiter in der Konstrukteurswertung, und Seb hat gleich viele Zähler wie Hamilton. Das ist nicht schlecht nach zwei Rennen", so Marchionne. Wenn Kimi Räikkönen zulegen würde, sähe die Angelegenheit sogar noch besser aus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige