Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Rund drei Sekunden schneller: F1 gibt Gas!

09.03.2017 18:04
Lewis Hamilton war im Silberpfeil schnell unterwegs
Lewis Hamilton war im Silberpfeil schnell unterwegs

Der siebte und vorletzte Tag der Formel-1-Testfahrten in Barcelona wird der Szene dank der Fabelbestzeit Sebastian Vettels am Vormittag in Erinnerung bleiben. In der zweiten Session am Nachmittag konzentrierten sich fast alle Teams auf Rennsimulationen - auch Ferrari legte es nicht mehr darauf an, die schnellste Runde in 1:19.024 Minuten auf Ultrasoft-Reifen weiter nach unten zu schrauben - obwohl der Deutsche offenbar das Gaspedal lupfte.

Am Ende des Tages hatte der Heppenheimer mit 156 Runden die meisten Testläufe aller Piloten absolviert, gab sich aber trotz des starken Auftritts zurückhaltend. "Wir können und müssen uns weiter steigern. Ich sehe uns noch immer ein wenig hinten. Denn wir konnten nicht so viel fahren, wie ich es gerne gesehen hätte", sagte Vettel: Mercedes "bleibt für mich der Maßstab".

Anhand der Addition der Sektorenbestzeiten wird klar, was der SF17H wirklich hätte leisten können: Rechnet man Vettels unübertroffene Werte in Abschnitt eins und zwei des Circuit de Catalunya und Lewis Hamiltons Topzeit im dritten Segment zusammen, ergibt sich ein virtueller Topwert von 1:18.666 Minuten. Heißt: Die Formel 1 ist rund drei Sekunden schneller als im vergangenen Jahr beim Qualifying zum Spanien-Grand-Prix. Und die Autos scheinen noch längst nicht am Maximum.

Mercedes konzentrierte sich mit Valtteri Bottas (8.+2,795 Sekunden) auf Longruns, ergo kam der Finne nicht an Hamiltons Vorlage vom Vormittag (2./+0,328) heran. Mit 147 Runden demonstrierten die Silberpfeile die Zuverlässigkeit des W08, der der neue Ferrari (155 Umläufe) in nichts nachstand. Randnotiz: Bottas setzte wie Hamilton auf eine Heckflosse in Kombination mit einem freistehenden T-Flügel. Die Experimente könnten beendet und eine Lösung für Melbourne gefunden sein.

Hülkenbergs Testeinsatz am Nachmittag gestrichen

Einen positiven Tag erlebte Force India: Esteban Ocon (3./+1.137) fuhr auf Ultrasoft persönliche Jahresbestzeit für die Vijay-Mallya-Truppe und kam bei über 137 Runden fast ohne technische Probleme über den Tag - nur einmal rollte der Franzose in langsamer Fahrt zurück an die Box. "Im Augenblick kämpfen wir mit Toro Rosso, Haas und Renault um Platz fünf. Williams ist noch zu schnell für uns", schätzt Co-Teamchef Fernley gegenüber "auto motor und sport" die Lage ein. Mut macht ihm die Nachricht, dass das Auspuff-Problem von vergangener Woche bald gelöst sein soll.

Toro Rossos Aufwärtstrend hielt nicht lange an: Am Nachmittag rollte Daniil Kvyat (4./+1,392) mit einem mutmaßlichen Getriebeschaden aus und trieb dem Red-Bull-Juniorteam die nächsten Sorgenfalten auf das Gesicht. Das Schwesterauto schnurrte dagegen wie ein Kätzchen. Fraglich nur, was Daniel Ricciardo (6./+1,800) im Red Bull hätte leisten können, wäre er nicht von seinem Team auf das Gros der 128 Umläufe mit härteren Reifen und viel Sprit im Tank geschickt worden.

MCL32 mit Zeitverlust

Nach zwei Pannen am Vormittag sah sich McLaren in der Pause offenbar erneut gezwungen, seinen Antriebsstrang zu wechseln - damit verging seit Beginn der Tests kaum ein Tag, an dem die Briten das Honda-Triebwerk nicht tauschen mussten. Immerhin: Mit frischer Power kam der MCL32 nach weiterem Zeitverlust stets aus eigener Kraft zurück an die Box - wenn auch zum Schluss nicht mehr aus ihr heraus - Ursache unklar. Stoffel Vandoorne (7./+2,324) hätte sich wohl mehr Umläufe gewünscht als die mageren 48, für die es am Donnerstag bei der Krisenmannschaft reichte.

Auch das Renault-Werksteam musste einen neuen V6-Turbohybrid in den R.S.17 einbauen, was die Franzosen dazu veranlasste, Nico Hülkenbergs für den Nachmittag geplanten Einsatz zu streichen und stattdessen Technikpechvogel Jolyon Palmer (10./+3,394) erneut ins Auto zu setzen. Doch Fortuna war dem Briten auch zu fortgeschrittener Tageszeit nicht hold: Eine gute Stunde vor Testende blieb Palmer ohne Vortrieb stehen und musste den Feierabend vorzeitig einläuten. Die Williams-Piloten Felipe Massa (12./+5,419) und Lance Stroll (13./+5,839) belegten die letzten Plätze - definitiv ein Programm mit vollen Tanks. Zuverlässig scheint der FW40 ohnehin zu sein, wie 165 Runden bewiesen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige