Anzeige

Nilsson historisch - Pellegrino gewinnt Krimi

28.01.2017 15:05
Stina Nilsson (re) feierte den Sieg in der Heimat
© getty, Vianney Thibaut/Agence Zoom
Stina Nilsson (re) feierte den Sieg in der Heimat

Stina Nilsson hat als erste Schwedin einen Weltcup-Sieg im heimischen Wintersport-Mekka Falun gefeiert. Die 23-Jährige gewann auf der WM-Strecke von 2015 den Freistil-Sprint vor den Norwegerinnen Maiken Caspersen Falla und Heidi Weng. In Falun hatte zuvor in 46. Weltcup-Rennen noch nie eine Lokalmatadorin gesiegt.

Sandra Ringwald, vor zwei Wochen noch starke Vierte in Toblach, musste sich als beste Deutsche mit Rang 26 begnügen, Hanna Kolb landete unmittelbar dahinter auf dem 27. Platz. Für Rekord-Weltmeisterin Marit Bjørgen reicht es rund vier Wochen vor der WM in Lahti (22. Februar bis 5. März) nur zu Position neun.

Bei den Männern kam es zu einem Foto-Finish zwischen gleich vier Läufern. Seinen ersten Saisonsieg verbuchte Federico Pellegrino aus Italien vor den Norwegern Emil Iversen und Sindre Bjørnestad Skar. Der beste deutsche Starter Sebastian Eisenlauer sammelte als 25. immerhin sechs Weltcup-Punkte.

Die übrigen DSV-Athleten blieben ohne Zähler. Stefanie Böhler (34.), Elisabeth Schicho (42.) und Victoria Carl (43.) scheiterten ebenso wie bei den Männern Valentin Mättig (56.) und Tim Tscharnke (61.) bereits in der Qualifikation.

Am Sonntag stehen in Falun Distanzrennen auf dem Programm, dabei gibt Hannes Dotzler aus Sonthofen nach zweijähriger Pause sein Comeback im Weltcup.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige