Anzeige
powered by Alles zur Formel 1: News, Ergebnisse, Formel 1 Liveticker und mehr zur F1

Belgischer Formel-1-Boom dank Vandoorne?

27.12.2016 08:51
Stoffel Vandoorne (re.) bekommt es in seiner ersten Saison als Stammfahrer mit Fernando Alonso zu tun
Stoffel Vandoorne (re.) bekommt es in seiner ersten Saison als Stammfahrer mit Fernando Alonso zu tun

Nach einer langen Durststrecke in der Formel 1 ruhen die Hoffnungen der belgischen Motorsport-Fans jetzt voll und ganz auf Stoffel Vandoorne. Nach dem überlegenen Sieg in der GP2 2015 und einer Saison in der japanischen Super Formula bekommt der Belgier im nächsten Jahr seine Chance bei McLaren.

Jacky Ickx, der bis heute erfolgreichste belgische Rennfahrer, hofft, dass Vandoorne mit guten Leistungen einen Motorsport-Boom auslösen kann - so wie es im Nachbarland bereits geschehen ist.

"Ich hoffe dass er die gleiche Begeisterung auslöst wie Max Verstappen in den Niederlanden", sagt Ickx im Interview mit der belgischen Zeitung 'Le Soir'. Allerdings hat Vandoorne bei McLaren eine harte Nuss zu knacken, denn sein Teamkollege wird niemand geringeres als Fernando Alonso sein. Und genau den müsse Vandoorne ins Visier nehmen, rät ihm Ickx.

"Du musst dir jetzt eines klar machen: Alonso ist dein schlimmster Feind!", sagt der zweimalige Vize-Weltmeister der Formel 1 in Richtung seines jungen Landsmanns und erklärt: "Ich meine das nicht bösartig, aber du musst nur ein Ziel haben: Schneller zu sein als er."

Kritik an der Entwicklung des Sports

Darüber hinaus sieht sich Ickx, der im Laufe seiner Karriere acht Grands Prix und sechsmal die 24 Stunden von Le Mans gewann, aber kaum zu konkreten Ratschlägen berufen. "Ich bin jetzt eher Zuschauer als Experte, denn der Sport hat nichts mehr mit dem zu tun, was ich erlebt habe", sagt er.

Verändert habe sich der Sport seiner Meinung nach aber nicht zum besseren. "Die Formel 1 und der Motorsport generell werden nicht mehr an den Interessen des Publikums ausgerichtet. Die Leute wollen eine Show sehen und Helden erleben, und nicht Autos, die ewig hinter dem Safety-Car fahren müssen, nur weil es regnet", kritisiert Ickx.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Formel 1 2019

Australien
Australien GP
17.03.
Bahrain
Bahrain GP
31.03.
China
China GP
14.04.
Aserbaidschan
Aserbaidschan GP
28.04.
Spanien
Spanien GP
12.05.
Monaco
Monaco GP
26.05.
Kanada
Kanada GP
09.06.
Frankreich
Frankreich GP
23.06.
Österreich
Österreich GP
30.06.
Großbritannien
Großbritannien GP
14.07.
Deutschland
Deutschland GP
28.07.
Ungarn
Ungarn GP
04.08.
Belgien
Belgien GP
01.09.
Italien
Italien GP
08.09.
Singapur
Singapur GP
22.09.
Russland
Russland GP
29.09.
Japan
Japan GP
13.10.
Mexiko
Mexiko GP
27.10.
USA
USA GP
03.11.
Brasilien
Brasilien GP
17.11.
VA Emirate
Abu Dhabi GP
01.12.
Anzeige
Anzeige