Anzeige

Letzter Spieltag: "Finale" in Madrid und Lyon

07.12.2016 09:22
Streiten sich am Mittwochabend um den Gruppensieg: Reals Ronaldo (l.) und Dortmunds Piszczek
© imago sportfotodienst
Streiten sich am Mittwochabend um den Gruppensieg: Reals Ronaldo (l.) und Dortmunds Piszczek

Am Mittwochabend startet die Champions League mit den letzten 16 Teams in ihre abschließenden Gruppenspiele. Während in einigen Gruppen nur noch wenig Spannung herrscht, stehen in Madrid und Lyon echte Endspiele an.

Wo wird es am Mittwoch noch heiß? Wo geht's nur noch ums Schaulaufen? sport.de beleuchtet die Konstellationen vor den letzten Begegnungen der Gruppen E bis H ab 20:45 Uhr in der sport.de-Live-Konferenz.

Gruppe E: Prestigesieg zum Abschluss?

Bayer Leverkusen ist in dieser Champions-League-Saison noch immer ungeschlagen. Und das soll auch noch möglichst so weitergehen. AS Monaco steht zwar längst als Gruppensieger fest, dennoch hat sich die Werkself vor dem Heimspiel gegen das Team aus dem Fürstentum einen Dreier auf die Fahnen geschrieben. Nicht zuletzt, weil aus dem Hinspiel noch etwas geradezurücken ist. Im September waren die Rheinländer klar die bessere Mannschaft, führten bis zur Nachspielzeit aber nur mit 1:0. Mit der letzten Aktion des Spiels traf Verteidiger Kamil Glik dann per Sonntagsschuss zum 1:1, durch das Leverkusen lange um das Weiterkommen in der Königsklasse bangen musste. 

Bayer-Coach Roger Schmidt peilt mit seiner Truppe endlich den ersten Heimsieg dieser CL-Saison an, um sich auch für den Bundesligaalltag neues Selbstvertrauen zu verleihen. Auch Defensivspieler Aleksandar Dragović unterstrich: "Wir freuen uns auf das Duell und haben aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen. Gerade zu Hause wollen wir unbedingt drei Punkte."

Das zweite Spiel der Gruppe E bestreiten Tottenham und ZSKA Moskau. Die Vorzeichen sind einfach: Halten die Spurs ein Unentschieden oder gewinnen gar gegen die Russen, reicht es immerhin noch zur Teilnahme an der Europa League nach der Winterpause.

Gruppe F: Ein Punkt reicht dem BVB

Mit 19 Toren aus vier Spielen stellt Borussia Dortmund bislang die beste Offensive der Champions League. Diese soll auch bei Real Madrid stechen, wenn es gegen die Königlichen um den Gruppensieg geht. Nach einem Patzer der Madrilenen in Warschau (3:3) ist klar, dass es nicht zum direkten Vergleich zwischen Real und dem BVB kommen wird.

Siegt das Star-Ensemble um Cristiano Ronaldo, verdrängt es die Schwarz-Gelben noch vom ersten Platz. Ansonsten zieht Dortmund überraschend als Gruppenerster in die K.o.-Runde ein. BVB-Trainer Thomas Tuchel versprach selbstbewusst eine offensiv ausgerichtete Formation.

Zwischen Legia Warschau und Sporting Lissabon geht es noch um den Europa-League-Platz. Sporting darf dabei bei den Polen, die sich im Schnitt fast fünf Gegentore in den bisherigen Begegnungen fingen, nicht verlieren. Im Hinspiel hatte Lissabon mit 2:0 die Nase vorn.

Gruppe G: Der Schein trügt

Die Tabelle nach dem fünften Spieltag zeigt einen souveränen Gruppensieger Leicester City an der Spitze und einen abgeschlagenen FC Brügge ohne Punkt am Tabellenende. Dazwischen streiten sich mit dem FC Porto und dem FC Kopenhagen zwei Teams um das zweite Achtelfinalticket.

Das Duell wird aber über die Distanz ausgefochten: Kopenhagen reist nach Brügge, während Porto im heimischen Estádio Dragão den englischen Meister zu Besuch hat. Der zweite Platz mit derzeit zwei Punkten Vorsprung ist also trügerisch. Unterliegt Porto auf eigenem Geläuf gegen die Ranieri-Elf, ist der Weg frei für die Dänen des Ex-Köln-Trainers Ståle Solbakken, doch noch in die K.o.-Phase einzuziehen. 

Die Foxes sind gefragt, sportliche Fairness zu beweisen und im für sie bedeutungslosen letzten Spiel nicht nur zum Trainingskick in Porto vorbeizuschauen. Auch, wenn bei Leicester einige angeschlagene Leistungsträger nicht zum Einsatz kommen werden, versicherte Teammanager Claudio Ranieri: "Ich habe immer gesagt, dass wir einen guten Kader haben. Wir haben Spieler dabei, die bislang nicht so viel gespielt haben. Aber auch sie haben es verdient, zu spielen und ihr Potenzial unter Beweis zu stellen. Es wird ein fantastisches Spiel gegen einen fantastischen Klub werden."

Gruppe H: K.o.-Spiel in Lyon

Die Arithmetik in der letzten Gruppe verspricht einen spannenden Mittwochabend. Auf den Punkt gebracht: Siegt Olympique Lyon im Heimspiel gegen den FC Sevilla mit mehr als einem Tor Unterschied, springen die Franzosen doch noch als letztes Team auf den Zug der 15 weiteren Teams auf, welche in der Königsklasse überwintern. Bei allen anderen Resultaten bleiben die Spanier Gruppenzweiter und damit im Rennen um den Henkelpott. 

Die Erwartungshaltung in Lyon ist dabei durchaus groß, kann eine bisher mäßige Ligue-1-Saison doch durch das Überwintern in der Champions League deutlich aufpoliert werden. Trainer Bruno Génésio will gegen den Rekord-Europa-League Sieger von seiner Elf nicht weniger als die beste Saisonleistung sehen: "Wir sind bereit für ein großes Spiel gegen ein großes Team. Wir haben 90 Minuten Zeit für den Sieg. Es ist auch möglich, dass wir es erst in den letzten Minuten schaffen, auch das müssen wir im Auge behalten." 

Die zweite Partie der Gruppe H hat lediglich Freundschaftsspielcharakter. Juventus Turin tritt als haushoher Favorit gegen Dinamo Zagreb an. Die Kroaten haben als einziges Team in dieser Saison noch kein einziges Tor geschossen und beenden die Königsklasse wohl als schlechtestes Team dieser Spielzeit.

Die Alte Dame wird im heimischen Juventus Stadium einige Akteure für die Serie A schonen, die in dieser Phase der Saison eindeutig Priorität hat. Die Champions League wird für den Finalisten von 2015 erst ab dem neuen Jahr wieder richtig interessant. 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Champions League Champions League
Anzeige
Anzeige