powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV
powered by Motorsport-Total.com

Kein Happy End beim Citroën-Saisonfinale

31.10.2016 14:48
Kris Meeke flog in Wales durch den Dreck - wurde aber nicht belohnt
© getty, Massimo Bettiol
Kris Meeke flog in Wales durch den Dreck - wurde aber nicht belohnt

Weil Citroën bei der Rallye Australien nicht an den Start gehen wird, absolvierten Kris Meeke und Co. am vergangenen Wochenende in Wales bereits ihr persönliches Saisonfinale.

Für eine Überraschung konnte der Sieger der Rallyes in Portugal und Finnland dieses Mal aber nicht sorgen. Meeke landete lediglich auf dem fünften Platz und war mit seiner letzten Vorstellung 2016 nicht zufrieden. "2017 kann gar nicht früh genug kommen", hatte Meeke bereits während seines Heimspiels festgestellt.

Doch obwohl ihm in Großbritannien satte 2:35.2 Minuten auf Sieger Sébastien Ogier fehlten, spricht Meeke insgesamt von einer "fantastischen Saison" und erklärt: "Für mich war es im Hinblick auf 2017 sehr wichtig, weiterhin an Rallyes teilzunehmen." Citroën absolvierte in diesem Jahr lediglich ein Teilzeitprogramm und will im neuen Jahr mit dem neuen C3 WRC am Volkswagen-Thron sägen.

Freude bei Lefebvre 

"Wir haben die beiden Rallyes in Portugal und Finnland gewonnen, aber wir hatten auch in Monte Carlo, Schweden und auf Korsika eine gute Performance", resümiert Meeke. In Wales feierte Teamkollege Stéphane Lefebvre währenddessen sein Comeback in der WRC. Der Franzose stieg das erste Mal nach seinem schweren Unfall bei der Rallye Deutschland im August wieder ins Cockpit.

"Ich freue mich, dass ich es ohne Fehler bis zum Ende geschafft habe", atmet der Franzose durch. Keine gute Rallye erlebte währenddessen Craig Breen. Er überschlug sich in seinem Citroën bereits am ersten Tag und musste anschließend aufgeben, weil sein Auto zu stark beschädigt war. "Ich fuhr wie ein Idiot", zeigt sich Breen bereits kurz vor dem Crash ziemlich selbstkritisch. Offenbar hatte er eine Vorahnung...

Großbritannien 2016

1FrankreichSébastien Ogier3:14:30.2h
2EstlandOtt Tänak+10.2s
3BelgienThierry Neuville+1:35.4m
4NeuseelandHayden Paddon+1:54.9m
5GroßbritannienKris Meeke+2:35.2m
6SpanienDaniel Sordo+4:02.6m
7FinnlandJari-Matti Latvala+4:28.3m
8NorwegenMads Østberg+4:38.3m
9FrankreichStephane Lefebvre+7:12.2m
10FrankreichEric Camilli+8:19.3m