Anzeige

Olympia-Held Yannick Agnel geht unter

08.08.2016 10:21
Kann nicht mehr mithalten: Yannick Agnel ist enttäuscht
Kann nicht mehr mithalten: Yannick Agnel ist enttäuscht

Doppel-Olympiasieger Yannick Agnel nimmt Abschied - tief enttäuscht und ratlos. "Das war's. Ich habe nicht mehr alle Waffen, um mit den anderen mitzuhalten", sagte der 24-jährige Franzose nach seinem überraschenden Vorlauf-Aus über 200 m Freistil. Vor vier Jahren in London hatte der Zwei-Meter-Mann noch die versammelte Weltelite deklassiert. Jetzt ist er in Rio nur Zuschauer, wenn sein Nachfolger gekürt wird.

"Ich bin so enttäuscht", sagte Agnel, nachdem er als 19. das Halbfinale deutlich verpasst hatte: "Ich verstehe es wirklich nicht. Ich habe alles gegeben." Auch seinen zweiten Sieg von London konnte er nicht wiederholen: In der 4x100-m-Freistilstaffel verzichteten die Franzosen auf ihren Star.

Agnel, der im November 2012 über 400 m Freistil auf der Kurzbahn den ersten von Paul Biedermanns Weltrekorden brach, wechselte nach seinem Doppelsieg bei der WM 2013 in die USA zu Phelps-Trainer Bob Bowman. Doch das zahlte sich nicht aus - im Gegenteil: Bei der EM 2014 enttäuschte er mit nur einer Bronzemedaille, bei der WM im vergangenen Jahr fehlte er wegen Krankheit.

Auch die Rückkehr nach Frankreich brachte keinen Erfolg. Nur mit einer Ausnahmeregelung flog der London-Triumphator noch nach Rio. Nach der Enttäuschung im Olympic Aquatics Stadium ist nun Schluss. "Ich habe alles gewonnen, was man gewinnen kann", sagte Agnel, "aber es endet nicht so wie gedacht."

 

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige