powered by powered by N-TV
Heute Live
Olympische Spiele, 200 m Freistil (M)200 m Freistil (M)
Olympische Spiele, 200 m Freistil (M)200 m Freistil (M)
sport.de - powered by powered by N-TV

Rio-Check: Medaillenjagd zum Karriereende?

02.08.2016 19:03
Paul Biedermann steht vor seinem letzten großen Wettkampf
Paul Biedermann steht vor seinem letzten großen Wettkampf

Mit insgesamt 423 nominierten Athletinnen und Athleten tritt das Team des Deutschen Olympischen Sportbundes das Abenteuer Rio de Janeiro an. In 36 Sportarten kämpft Deutschlands Elite um Erfolg, Ehre und vor allem Edelmetall bei den XXXI. Olympischen Sommerspielen. 

sport.de stellt in der heißen Phase vor der Eröffnungsfeier zwei Wochen lang ambitionierte heimische "Rio-Reiser" vor und macht den Athletencheck. Teil 22 des sport.de-Athletenchecks mit Freistilschwimmer Paul Biedermann.

  • Name: Paul Biedermann
  • Geburtstag: 7. August 1986
  • Wohnort: Halle an der Saale
  • Olympische Disziplinen: Schwimmen 200 Meter Freistil, 4x 200-Meter-Staffel
  • Olympischer Wettkampf in Rio: Vorlauf am 7. August ab 18:00 Uhr, Halbfinale am 8. August ab 3:00 Uhr, Finale am 9. August ab 3:00 Uhr; Staffel-Vorlauf am 9. August ab 18:00 Uhr, Staffelfinale am 10. August ab 4:00 Uhr
  • bisherige Olympia-Bilanz: 5. Platz in Peking 2008, 5. Platz in London 2012 (jeweils im Einzel)
  • weitere Karriereerfolge: vier Weltmeistertitel, zwölf Europameistertitel, Weltrekordhalter über 200 Meter Freistil seit 2009 (Auswahl)
  • persönliche Bestleistung: 1:42,00 Minuten (28. Juli 2009)

Die Vorzeichen: "Zeiten werden noch deutlich schneller werden"

In Rio de Janeiro soll für Paul Biedermann der letzte große Vorhang fallen. Deutschlands schnellster Freistilschwimmer, der immer noch den Weltrekord über die 200 Meter hält, hat sich für das letzte große Event seiner Laufbahn viel vorgenommen. Die Form passte bereits auf dem Weg zu Olympia: Nur wenige Kontrahenten Biedermanns konnten seine guten 1:45er-Zeiten oder 1:46er-Zeiten, die er unter anderem bei der DM in Berlin oder im Rahmen der Mare-Nostrum-Tour in Monaco schwamm, unterbieten. Im Gespräch mit sport.de mahnte der Weltrekordhalter aber: "Alle werden gut vorbereitet sein. Die Zeiten werden in Rio noch einmal deutlich schneller werden."

Die Spiele am Zuckerhut werden die dritten und letzten für den Hallenser sein. Bislang erreichte er zweimal bei Olympia den fünften Platz, reihte sich beide Male mit weniger als einer Sekunde Rückstand hinter den Medaillenrängen ein. Um sich den großen Traum von olympischen Edelmetall doch noch erfüllen zu können, hat der 29-Jährige in diesem Frühjahr und Sommer erneut sehr viel Zeit in Trainingslagern verbracht und an Form, Technik, Kraftausdauer und Geschwindigkeit gefeilt.

Zuletzt hielt sich der vierfache Weltmeister (2x Langbahn, 2x Kurzbahn) Ende Juni im türkischen Belek im Nachttrainingslager auf, um sich an die späten Wettkampfzeiten vor Ort in Rio zu gewöhnen. Seit dem 18. Juli befindet sich Biedermann nun schon vor Ort in Brasilien, absolvierte gemeinsam mit vielen Kollegen des Deutschen Schwimm-Verbandes das Pre-Camp in Florianópolis rund 1000 Kilometer von Rio de Janeiro entfernt. Hier stand nach eigener Aussage insbesondere die Schnelligkeitsausprägung noch im Trainingsfokus. Am 1. August ist der bald 30-Jährige dann zum Austragungsort der Spiele gereist.   

Die eigenen Erwartungen: "Will guten Abschluss für mich finden"

Paul Biedermann zählt bei den Schwimmern schon zu den alten Hasen und bringt eine mehr als elfjährige Wettkampferfahrung mit. Er zeigte sich daher vor seinen dritten Olympischen Spielen betont gelassen und weist jeglichen Druck von sich: "Ich möchte die bestmögliche Leistung bringen und einen guten Abschluss für mich finden. Dann schauen wir einfach, was da letzten Endes noch möglich ist", beschrieb der Freistilspezialist seine eigene Erwartungshaltung.

Zumindest bis kurz vor der Abreise nach Brasilien verspürte Biedermann auch noch keine große Anspannung, wie er sport.de gegenüber betonte: "Ich nehme das jetzt alles so mit, ich kenne das ja auch! Ich stehe vor meinen dritten Olympischen Spielen und freue mich einfach riesig darauf." 

Die Konkurrenz: Goldfavorit kommt aus China 

Aufgrund der bisher gezeigten Leistungen in dieser Saison muss der ohnehin schon medaillendekorierte Chinese Sun Yang als Favorit auf die Goldmedaille genannt werden. Mit einer Zeit von 1:44,82 Minuten führt er die Bestenliste in dieser Saison an, geht über die 200 Meter außerdem als Silbermedaillengewinner von vor vier Jahren an den Start. Zuletzt plagte sich Sun Yang allerdings auch mit einer Fußverletzung herum und wird eventuell nicht in Vollbesitz seiner Kräfte im Olympic Aquatic Centre von Rio starten.  

Daneben gelten in erster Linie der US-Amerikaner Conor Dwyer und der Brite James Guy als Anwärter auf die Medaillen. Auch sie sind in diesem Jahr schon schneller geschwommen als Paul Biedermann. Insgesamt verweist der Deutsche selbst auf eine sehr hohe Leistungsdichte des Starterfeldes über die 200 Meter Freistil. 

Die sport.de-Prognose: Ein goldener Abschied wird es nicht - aber vielleicht ein bronzener!

Die eigene Laufbahn mit seiner ersten Olympischen Medaille zu beenden, diesen Traum hegt Biedermann schon seit dem feststeht, dass Olympia in Rio sein letztes Event sein wird. Er konnte in der Vorbereitung voll trainieren und hatte keine Verletzungen zu beklagen, meinte selbst: "Es ist alles im grünen Bereich." 

Das Niveau ist in diesem Jahr über die 200 Meter Freistil besonders dicht beieinander, der Faktor Tagesform wird somit umso wichtiger. Von den fünf, sechs direkten Konkurrenten um die Medaillenplätze wird am Ende wohl der ein oder andere vor Biedermann anschlagen, aber eine Platzierung unter den ersten fünf ist auch in diesem Jahr wieder drin. Der Einzug ins Finale ist für Biedermann auf jeden Fall machbar. 

Medaillenwahrscheinlichkeit: 40 Prozent

Mats-Yannick Roth