Anzeige

Test geglückt: DHB-Team ringt Ägypten nieder

24.07.2016 17:27
Arbeitssieg für das DHB-Team
© imago sportfotodienst
Arbeitssieg für das DHB-Team

Gedämpfte Vorfreude statt olympischer Euphorie: Die deutschen Handball-Europameister suchen knapp zwei Wochen vor Beginn ihrer Medaillen-Mission in Rio nach ihrer Olympia-Form.

Zwar gewann die Mannschaft von Bundestrainer Dagur Sigurðsson ihre Generalprobe vor dem Abflug nach Brasilien am 1. August mit 30:27 (13:11) gegen Ägypten. Doch der Sieg im kleinen Finale des Vierländerturniers in Straßburg konnte die 19:25 (8:12)-Pleite zwei Tage zuvor gegen Dänemark nicht vergessen machen.

Besonders EM-Held und Keeper Andreas Wolff hatte nach dem verpassten Finale deutliche Worte gesprochen. "Man kann sich nicht für die Größten halten und denken, dass wir spielerisch mit allen mithalten können. Das war nicht so, wie wir es als Bad Boys bei der Euro gezeigt haben", schimpfte Wolff und sagte: "Es kommt nicht darauf an, wie man sich nennt, sondern darauf, dass man Leidenschaft, Herz und Kampf an den Tag legt."

Die harsche Kritik an der Einstellung fruchtete: Im Duell mit dem olympischen Vorrundengegner Ägypten am Sonntag zeigte die deutsche Mannschaft vor 4000 Zuschauern eine Leistungssteigerung. Die erste Führung gelang dem Favoriten allerdings erst in der 29. Minute, als Kapitän Uwe Gensheimer einen Siebenmeter zum 12:11 verwandelte. Nach dem Wechsel hielt die DHB-Mannschaft ihren Drei-Tore-Vorsprung relativ stabil und holte sich durch gute Abwehr-Aktionen Selbstvertrauen.

Auch Gensheimer nervös

Zuvor hatte besonders der Angriff wie schon gegen Dänemark enttäuscht und sich alles andere als durchschlagskräftig präsentiert. Selbst Weltklasse-Linksaußen Gensheimer, in beiden Spielen mit insgesamt 13/9 Treffern bester deutscher Turnierwerfer, ließ sich kurzzeitig von der Nervosität anstecken. "Was wir gegen die Dänen gezeigt haben, ist nicht unser Anspruch. Jeder muss sich Gedanken machen", sagte Gensheimer und forderte: "Wir müssen unsere Fehlerquote gering halten. Das wird bei Olympia richtig wichtig sein."

Das Kräftemessen in Straßburg war für den Europameister der letzte Test vor der Abreise nach Rio am 1. August. Am 3. August findet vor Ort noch ein Länderspiel gegen Kroatien statt, ehe zum Auftakt ins Olympia-Turnier am 7. August Schweden wartet. Weitere Vorrundengegner sind Polen, Brasilien, Slowenien und zum Abschluss Ägypten.

Klare Worte von Sigurðsson

Die Gewitter im Elsass waren harmlos gegen das Donnerwetter von Sigurðsson nach der Pleite im Auftaktspiel. "Es gab keinen Lichtblick, der Gegner war in allen Belangen besser: Angriff, Abwehr, Tor", sagte der Coach nach einer 15-minütigen Gardinenpredigt noch sichtlich angesäuert: "Die Wurfquote war unterirdisch."

Gefehlt hatten in Straßburg die als potenzielle Nachrücker für den Olympiakader vorgesehenen Steffen Fäth (Mittelhandbruch) und Steffen Weinhold (Muskelfaserriss). Beide fliegen ebenso wie der dritte Torhüter Carsten Lichtlein auf Kosten des Verbandes mit nach Rio. Das Trio darf allerdings wohl nicht im Olympischen Dorf wohnen.

Wie wichtig ein guter Teamgeist in Brasilien sein wird, hatte DHB-Vizepräsident Bob Hanning jüngst herausgestrichen. "Es wird darauf ankommen, dass es uns wie bei der EM gelingt, dieses Gefühl des Miteinanders zu entwickeln", sagte Hanning: "Dass jeder deutlich mehr einzahlt, als er sich persönlich rausnimmt."

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige