Anzeige

Antisemitismus-Skandal in Österreich

25.04.2016 17:42
Das Unschöne an dieser Szene geschah abseits des Platzes
Das Unschöne an dieser Szene geschah abseits des Platzes

Auf einem Video des Sportsenders "Sky", das die Platzverweise der Mattersburger Spieler Manuel Prietl und Markus Kuster zeigt, sind antisemitische Rufe aus dem Publikum zu hören. Die Bundesliga habe bereits ein Verfahren gegen den SVM eingeleitet. Der Verein wurde aufgefordert, eine Stellungnahme abzugeben. Fragwürdig bleibt indes die Entscheidung von "Sky", die unüberhörbaren antisemitischen Ausfälle nicht zu thematisieren.

Im Spiel der Mattersburger gegen die Austria, das die Wiener mit 9:0 gewannen, wurde Prietl nach einer Notbremse an Larry Kayode des Feldes verwiesen. Torhüter Kuster sah ebenfalls Rot, nachdem er gegenüber Schiedsrichter Markus Hameter beinahe handgreiflich geworden wäre - Kuster hat sich bereits in aller Form entschuldigt. In eben dieser Szene ist zu hören, wie ein Zuschauer "Jude, Jude, Jude", ein weiterer "Scheiß Judenverein" schreit.

"Seit vielen Jahren engagieren sich die Bundesliga und ihre Klubs gegen Rassismus sowie Diskriminierung und man wird auch diesen Vorfall nicht totschweigen. Fußball ist eine Sportart für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft, Hautfarbe, Religion oder sexuellen Ausrichtung. Wer nicht dieser Ansicht ist, der ist in Österreichs Stadien nicht willkommen und wir sagen ganz deutlich: Rassismus hat im Fußball keinen Platz!", fand die Liga deutliche Worte.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige