Suche Heute Live
Serie A

"Ich war, bin und werde immer drogenabhängig sein"

Der dramatische Absturz des Diego Maradona

18.03.2020 06:59
Vom Helden zur Skandal-Nudel: Diego Armando Maradona
© imago sportfotodienst
Vom Helden zur Skandal-Nudel: Diego Armando Maradona

Er gehört zu den besten Fußballspielern aller Zeiten, aber ebenso präsent sind seine Skandale: Am 17. März 1991 begann mit einer Dopingprobe der rasante Abstieg des Diego Armando Maradona.

Unter den neapolitanischen Tifosi war die Kokainsucht ihres großen Helden schon seit langer Zeit ein offenes Geheimnis gewesen. Solange der kleine Argentinier in der süditalienischen Hafenstadt für nie dagewesene Erfolge sorgte, kümmerte niemanden dieser Umstand.

Der beste Spieler der Welt schnürte die Fußballschuhe in ihrer Stadt, bei ihrem Klub – der SSC Neapel, die vor der Ankunft des Messias im Sommer 1984 außer dem italienischen Pokal nie etwas gewonnen hatte.

1987 holte Napoli sensationell das Double aus Meisterschaft und Pokal, zwei Jahre später den UEFA-Cup im Finale gegen den VfB Stuttgart. 1990 folgte eine zweite Meisterschaft, bevor es mit dem Verein und seinem Star bergab ging.

"Goldjunge" Maradona flieht aus Neapel

Aus der Sommerpause nach der WM 1990 war Maradona unfit und mit einigen Kilos zu viel auf den Rippen zurückgekehrt. Die Saison 1990/1991 verlief entsprechend enttäuschend.

Mitte März stand Napoli als Titelverteidiger auf einem indiskutablen zehnten Platz. Dann platzte die Bombe: Bei einem Dopingtest wurden im Blut Maradonas Kokain-Rückstände gefunden.

In der Folgewoche stand "El Pibe de Oro" ("der Goldjunge") bei der 1:4-Niederlage gegen Sampdoria ein letztes Mal für Napoli auf dem Feld. Den Ehrentreffer erzielte der Argentinier per Elfmeter.

Die Staatsanwaltschaft in Neapel unterließ es trotz ausreichender Beweise aus Angst vor den Reaktionen der Napoli-Anhänger, Maradona festzunehmen. Der Spielmacher flüchtete vor der Strafverfolgung nach Argentinien. Doch auch dort setzten ihm die Behörden nach.

Wenige Tage nach seiner Ankunft in Südamerika wurde das Idol des südamerikanischen Landes wegen seines Drogenkonsums verhaftet und später zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Gleichzeitig sperrte ihn der argentinische Fußballverband für 15 Monate.

Rückkehr und erneuter Dopingvorfall

Der Kokainkonsum Maradonas begann schon in den frühen 1980er Jahren, nachdem der aufstrebende Jungstar bei Barcelona angeheuert hatte. Spätere Veröffentlichungen von Zeitzeugen legen allerdings nahe, dass Maradona nicht nur Konsument von Drogen war.

Ein enger Vertrauter aus neapolitanischen Tagen warf Maradona nach dessen Verhaftung vor, er habe ihn zum Kokainschmuggel angeleitet. Darüber hinaus sind zahlreiche Kontakte des Argentiniers zur Camorra, der Mafia Neapels, dokumentiert.

Der "Zauberfuß" kehrte nach seiner Sperre wieder ins Fußballgeschäft zurück und spielte bis 1997 noch für den FC Sevilla sowie in seiner Heimat für die Newell's Old Boys und die Boca Juniors, konnte aber nicht wieder an alte Erfolge anknüpfen.

"Ich war, bin und werde immer drogenabhängig sein"

Bei der WM 1994 in den USA gehörten dem Spielmacher wieder die Schlagzeilen – zuerst aufgrund überzeugender Leistungen in den Gruppenspielen gegen Griechenland und Nigeria, dann wegen eines positiven Dopingtests.

Maradona hatte verbotene leistungssteigernde Mittel eingenommen und wurde aus dem Turnier ausgeschlossen.

Die Drogenkarriere des Enfant terrible dauerte länger als seine sportliche. 2000, drei Jahre nach seinem letzten Spiel, erlitt Maradona als Folge seines Kokain-Konsums einen schweren Herzinfarkt.

Vier Jahre später ließ er sich wegen gesundheitlichen Problemen in eine Entziehungskur einweisen, bekannte aber ein Jahr später: "Ich war, bin und werde immer drogenabhängig sein."

Ralf Amshove

16. Spieltag

  • Spielplan
  • Tabelle
04.01.2023 12:30
Sassuolo Calcio
Sassuolo
0
Sassuolo Calcio
Sampdoria
Sampdoria
Sampdoria
0
US Salernitana 1919
Salernitana
0
US Salernitana 1919
AC Mailand
AC Mailand
AC Mailand
0
04.01.2023 14:30
FC Turin
FC Turin
0
FC Turin
Hellas Verona
Hellas Verona
Hellas Verona
0
Spezia Calcio
Spezia
0
Spezia Calcio
Atalanta
Atalanta
Atalanta
0
04.01.2023 16:30
AS Rom
AS Rom
0
AS Rom
Bologna FC
Bologna
Bologna FC
0
US Lecce
Lecce
0
US Lecce
Lazio Rom
Lazio Rom
Lazio Rom
0
04.01.2023 18:30
AC Florenz
AC Florenz
0
AC Florenz
AC Monza
AC Monza
AC Monza
0
US Cremonese
Cremonese
0
US Cremonese
Juventus Turin
Juventus
Juventus Turin
0
04.01.2023 20:45
Inter Mailand
Inter
0
Inter Mailand
SSC Neapel
SSC Neapel
SSC Neapel
0
Udinese Calcio
Udinese
0
Udinese Calcio
Empoli FC
Empoli
Empoli FC
0
    #MannschaftMannschaftSp.SUNToreDiff.Pkt.
    1SSC NeapelSSC NeapelSSC Neapel15132037:122541
    2AC MailandAC MailandAC Mailand15103229:151433
    3Juventus TurinJuventus TurinJuventus1594224:71731
    4Lazio RomLazio RomLazio Rom1593326:111530
    5Inter MailandInter MailandInter15100534:221230
    6AtalantaAtalantaAtalanta1583422:15727
    7AS RomAS RomAS Rom1583418:14427
    8Udinese CalcioUdinese CalcioUdinese1566324:17724
    9FC TurinFC TurinFC Turin1563616:17-121
    10AC FlorenzAC FlorenzAC Florenz1554618:20-219
    11Bologna FCBologna FCBologna1554620:25-519
    12US Salernitana 1919US Salernitana 1919Salernitana1545619:24-517
    13Empoli FCEmpoli FCEmpoli1545612:19-717
    14AC MonzaAC MonzaAC Monza1551916:22-616
    15Sassuolo CalcioSassuolo CalcioSassuolo1544715:22-716
    16US LecceUS LecceLecce1536614:17-315
    17Spezia CalcioSpezia CalcioSpezia1534814:26-1213
    18US CremoneseUS CremoneseCremonese1507811:26-157
    19SampdoriaSampdoriaSampdoria1513116:27-216
    20Hellas VeronaHellas VeronaHellas Verona15121212:29-175
    • Champions League
    • Europa League
    • Europa Conference League Quali.
    • Abstieg

    Torjäger 2022/2023

    #Spieler11mTore
    1SSC NeapelVictor Osimhen09
    2Bologna FCMarko Arnautović38
    3AtalantaAdemola Lookman27
    Inter MailandLautaro Martínez17
    Spezia CalcioM'Bala Nzola17