Heute Live

Mülders: Lehren aus Rückschlag ziehen

27.08.2015 10:59
Deutschlands Hockey-Damen unterlagen England mit 1:4
© dpa
Deutschlands Hockey-Damen unterlagen England mit 1:4

Bundestrainer Jamilon Mülders geht davon aus, dass seine Hockey-Damen die richtigen Lehren aus der 1:4-Niederlage im letzten EM-Gruppenspiel gegen England ziehen.

"Es sind Baustellen aufgetreten, die wir wunderbar nutzen können, um uns zu steigern", sagte der Coach mit Blick auf das Halbfinale der Europameisterschaft in London gegen die Niederlande. Trotz des Rückschlags gegen die heimstarken Britinnen sieht er sein Team im Duell mit dem Top-Favoriten nicht chancenlos. "Wenn sie uns deutlich schlagen, gratuliere ich ihnen höflich und gucke Richtung dritter Platz. Aber bis dahin gucke ich Richtung Finale", sagte er.

Verschlafener Spielbeginn und Unkonzentriertheiten

Frühe Gegentore in der zweiten und dritten Minute brachten den Titelverteidiger gegen England rasch ins Hintertreffen. Hinzu kamen einige Abwehrfehler, die die Gastgeberinnen eiskalt ausnutzten. "Wir haben teilweise schlechte Entscheidungen getroffen. Das sind aber wichtige Erfahrungswerte, wir werden den Mädels die Lösungen aufzeigen. Sie sind clever genug, den Schalter umzulegen", glaubt Mülders, der eher mit den Entscheidungen der Schiedsrichterinnen haderte. Selbst das deutsche Ehrentor durch die Hamburgerin Kristina Hillmann (39.) war zumindest umstritten.

Dank des schon im Juni bei der World League gelösten Olympia-Tickets steht für den Coach ohnehin die Weiterentwicklung seines verjüngten und noch im Umbruch steckenden Teams im Vordergrund. "Rio 2016 ist das übergeordnete Ziel", betonte Mülders erneut. Die Erfahrungen aus den bei der EM nun anstehenden K.o.-Spielen seien daher unbezahlbar - "selbst wenn es auch mal negative sind", meinte der Bundestrainer.