Anzeige

UEFA Super Cup: Die Sieger seit 2000

«
  • UEFA-Super-Cup: Das sind die Sieger seit 2000

    UEFA-Super-Cup: Das sind die Sieger seit 2000

    Im letzten Jahr freute sich Champions-League-Sieger Real Madrid über den Titel gegen Europa-League-Gewinner Manchester United. Doch wer hat die begehrte Trophäe eigentlich in den Spielzeiten davor gewonnen? Wir werfen einen Blick zurück bis ins Jahr 2000.
  • 2000: Galatasaray - Real Madrid (2:1 n.V.)

    2000: Galatasaray - Real Madrid (2:1 n.V.)

    15.000 Zuschauer in Monaco sehen ein enges Spiel, in dem sowohl Galatasaray als auch Real Madrid in der regulären Spielzeit einen Elfmeter verwandeln. Am Ende muss die Partie in der Verlängerung entschieden werden, wo Jardel, der schon für das 1:0 erfolgreich ist, zum 2:1-Endstand trifft.
  • 2001: FC Liverpool - FC Bayern (3:2)

    2001: FC Liverpool - FC Bayern (3:2)

    Nach ihrem furiosen Champions-League-Triumph wollen die Münchener gegen Liverpool auch den Supercup holen. Doch bereits in der ersten Hälfte steht es aus Bayern-Sicht 0:3. Die Tore von Salihamidžić und Jancker reichen nicht für den deutschen Rekordmeister.
  • 2002: Real Madrid - Feyenoord (3:1)

    2002: Real Madrid - Feyenoord (3:1)

    Gegen Feyenoord haben die Madrilenen keine Probleme. Das Team rund um Zinédine Zidane, Luís Figo, Roberto Carlos und Raúl lässt lediglich ein Freistoßtor von Pierre van Hooijdonk zu.
  • 2003: AC Milan - FC Porto (1:0)

    2003: AC Milan - FC Porto (1:0)

    Torarm ist das Finale im Jahr 2003. Gegen den FC Porto reicht dem AC Milan ein Kopfball-Tor von Andriy Shevchenko aus der zehnten Spielminute. Damit siegt Carlo Ancelotti gegen einen damaligen Emporkömmling der Trainer-Gilde, José Mourinho. Der Portugiese wird mit dem FC Porto dennoch eine überragende Saison feiern können und am Ende der Saison 2003/04 die Königsklasse gewinnen.

  • 2004: FC Porto - FC Valencia (1:2)

    2004: FC Porto - FC Valencia (1:2)

    Der FC Porto, diesmal amtierender Champions-League-Sieger, hat im Supercup wieder einmal das Nachsehen. Auf die 2:0-Führung des FC Valencia kann Ricardo Quaresma für die "Drachen" zwar antworten, für den Sieg reicht es am Ende aber nicht.

  • 2005: Liverpool - CSKA Moksau (3:1 n.V.)

    2005: Liverpool - CSKA Moksau (3:1 n.V.)

    Das Champions-League-Finale von 2004 zwischen Liverpool und den AC Milan ist eines der denkwürdigsten der jüngeren Geschichte. Immerhin drehen die Reds einen 0:3-Rückstand und gewinnen im Elfmeterschießen. Im folgenden Supercup-Finale gegen Moskau gelingen ebenfalls drei Treffer. Da den Russen nur ein Tor vergönnt ist, schnappt sich das Team von Rafa Benítez den Titel.

  • 2006: FC Barcelona - FC Sevilla (0:3)

    2006: FC Barcelona - FC Sevilla (0:3)

    2006 ist Feuer drin, allerdings weniger für den von Frank Rijkaard trainierten FC Barcelona als für den FC Sevilla. Das Team um Messi, Ronaldinho, Eto'o, Deco und Co. ist nämlich weitestgehend chancenlos gegen den Primera-División-Nachbarn. 3:0 heißt es am Ende für den FC Sevilla, den Europa-League-Sieger der Saison 2005/06.
  • 2007: AC Milan - FC Sevilla (3:1)

    2007: AC Milan - FC Sevilla (3:1)

    Ein Jahr später kann der FC Sevilla seinen Erfolg nicht wiederholen. Obwohl das Team von Juande Ramos in Führung geht, schlagen die Mannen von Carlo Ancelotti zurück. Kurz vor Spielende sorgt Kaká mit seinem Kopfballtreffer (nach vergebenem Elfmeter) zum 3:1 für die Entscheidung.
  • 2008: Manchester United - Zenit St. Petersburg (1:2)

    2008: Manchester United - Zenit St. Petersburg (1:2)

    Zenit St. Petersburg hat mit dem Sieg im Europa-League-Finale gegen den FC Bayern alle überrascht. Im Supercup gelingt erneut ein Coup: Pavel Pogrebnyak, später beim VfB Stuttgart, bringt die Russen in Führung, Danny legt eine Viertelstunde später nach. Uniteds Anschlusstreffer durch Nemanja Vidic kommt zu spät.
  • 2009: FC Barcelona - Schachtar Donezk (1:0 n.V.)

    2009: FC Barcelona - Schachtar Donezk (1:0 n.V.)

    Der FC Barcelona rennt an, dennoch fallen keine Tore: Erst in der Verlängerung gelingt Pedro in der 115. Minute der viel umjubelte Siegtreffer gegen Schachtar Donezk erzielt.

  • 2010: Inter - Atlético Madrid (0:2)

    2010: Inter - Atlético Madrid (0:2)

    Ein Jahr später hat der Champions-League-Sieger das Nachsehen. Inter Mailand bleibt beim 0:2 gegen Atlético fast ohne Chance. In der 90. Minute vergibt Diego Milito zudem vom Punkt. Ein gebrauchter Tag für die Italiener.
  • 2011: FC Barcelona - FC Porto (2:0)

    2011: FC Barcelona - FC Porto (2:0)

    Brutal wird es im Jahr 2011. Nachdem Messi den FC Barcelona in der ersten Halbzeit in Führung gebracht hat, überschlagen sich in Hälfte zwei die Ereignisse: Der FC Porto muss in der Schlussphase gleich zwei Platzverweise hinnehmen und unterliegt am Ende verdient.
  • 2012: FC Chelsea - Atlético Madrid (1:4)

    2012: FC Chelsea - Atlético Madrid (1:4)

    Radamel Falcao wird zum Albtraum des FC Chelsea. Von den vier Gegentoren, die sich das Team von Roberto Di Matteo fängt, nagelt der Kolumbianer allein drei in die Maschen. Die Blues erzielen erst in der 75. Minute durch Gary Cahill das 1:4 - zu spät.
  • 2013: FC Chelsea - FC Bayern (4:5 i.E.)

    2013: FC Chelsea - FC Bayern (4:5 i.E.)

    Der FC Chelsea muss sich auch im Folgejahr geschlagen geben. 5:4 unterliegen die Blues im Elfmeterschießen gegen den FC Bayern. André Schürrle, damals noch in Diensten der Engländer, legt zwar das 1:0 durch Fernando Torres vor, doch Franck Ribéry egalisiert schon kurz nach der Pause. In der Verlängerung bringt Eden Hazard die Londoner in Front, in letzter Minute gleicht Javi Martínez wieder aus. Ein Spiel mit Hochspannung!
  • 2014: Real Madrid - FC Sevilla (2:0)

    2014: Real Madrid - FC Sevilla (2:0)

    Im spanischen Duell zwischen Real Madrid und den FC Sevilla sorgt kein anderer als Cristiano Ronaldo für die zwei Tore. Trainer-Star Carlo Ancelotti darf mit seinem Team also erneut als Sieger vom Feld gehen.
  • 2015: FC Barcelona - FC Sevilla (5:4 n.V.)

    2015: FC Barcelona - FC Sevilla (5:4 n.V.)

    Erneut ein Liga-Duell aus Spanien, erneut ist der FC Sevilla involviert, erneut unterliegen die Andalusier. 5:4 endet die torreiche Partie nach Verlängerung, in der regulären Spielzeit sehen die Fans im georgischen Tiflis bereits acht Tore! Pedro erzielt am Ende den entscheidenden Treffer für den FC Barcelona.
  • 2016: Real Madrid - FC Sevilla (3:2 n.V.)

    2016: Real Madrid - FC Sevilla (3:2 n.V.)

    Klappt es endlich im dritten Anlauf? Nein, auch 2016 geht der Europa-League-Sieger FC Sevilla als Verlierer vom Feld. Doch Real macht es spannend: Sergio Ramos köpft die Königlichen erst kurz vor dem Abpfiff zum 2:2-Ausgleich. Dani Carvajal setzt den Sevillistas schließlich in der 119. Minute den Siegtreffer.
  • 2017: Real Madrid - Manchester United (2:1)

    2017: Real Madrid - Manchester United (2:1)

    Toni Kroos fährt den nächsten Titel mit Real Madrid ein: Der Champions-League-Champion überzeugt gegen den englischen Rekordmeister Manchester United. Casemiro und Isco sorgen für eine komfortable 2:0-Führung, der Anschlusstreffer des 85-Millionen-Transfers Romelu Lukaku reicht nicht aus.
  • 2018: Real Madrid - Atlético Madrid (2:4 n.V.)

    2018: Real Madrid - Atlético Madrid (2:4 n.V.)

    Das erste Derbi madrileno der Saison 2018 geht an die Colchoneros. In einer packenden Partie konnte zunächst Real die Partie nach Rückstand zum 2:1 drehen, musste sich nach dem Ausgleich von Doppelpacker Diego Costa beim Debüt von Neu-Coach Loptegui aber doch letztlich in der Verlängerung geschlagen geben. Im Spiel 1 nach der Ära Cristiano Ronaldo geht den Königlichen der erste Titel durch die Lappen. Atlético hingegen feiert.
  • 2019: FC Liverpool - FC Chelsea (5:4 i.E.)

    2019: FC Liverpool - FC Chelsea (5:4 i.E.)

    Das 2019er-Finale hatte einiges zu bieten: Im ersten rein englischen Endspiel ging Chelsea durch ein Tor von Giroud in Führung. Nach der Pause glichen die Reds durch Mané aus. In der Verlängerung gab es schließlich pro Team einen weiteren Treffer (wieder Mané, und Jorginho für die Blues), so dass die Partie im Elfmeterschießen entschieden werden musste, mit dem besseren Ende für das Klopp-Team. Reds-Keeper Adrián hielt den entscheidenden Schuss.
»
Anzeige