Anzeige

Eintracht Frankfurt vs. FC Arsenal im Head-to-Head

«
  • Eintracht Frankfurt vs. FC Arsenal im Head-to-Head

    Eintracht Frankfurt vs. FC Arsenal im Head-to-Head

    Zahlreiche Ausfälle zwingen Adi Hütter und Unai Emery vor dem Europa-League-Duell zwischen Eintracht Frankfurt und dem FC Arsenal zum Improvisieren. Wen die beiden Trainer auf den Platz schicken, ist nicht ganz klar. Wir legen uns trotzdem schon fest - und vergleichen die Spieler der Mannschaften im Head-to-Head. Wer hat wo die Nase vorn? Wer hat wo das Nachsehen?
  • Kevin Trapp

    Kevin Trapp

    Sicher auf der Linie, stark in der Strafraumbeherrschung und ein echter Anführer auf dem Platz: Kevin Trapp spielt in der Saison 2019/20 bislang so, wie es sich die Verantwortlichen vorgestellt haben. Der Keeper ist eine der Konstanten im Spiel der Adler und aus dem Team nicht wegzudenken. Er ist ein echter Sicherheitsfaktor.
  • Bernd Leno

    Bernd Leno

    Auch Leno hat seine Qualitäten, allerdings sah der Arsenal-Keeper in den letzten Spielen immer mal wieder schlecht aus. Im Derby gegen Tottenham leistete er sich einige Wackler und einen folgenschweren Fehler, der zum Gegentor führte. Auch beim 2:2 gegen Watford war er mitverantwortlich für einen Treffer des Gegners. Von seiner Bestform ist er weit entfernt. | Frankfurt vs. Arsenal 1:0
  • Martin Hinteregger

    Martin Hinteregger

    Ein Hinteregger in Topform muss keinen Vergleich scheuen. Die Formkurve des Österreichers zeigte in den letzten Wochen aber leicht nach unten. Gegen Düsseldorf und Augsburg wirkte der laufstarke "Energizer" etwas gehemmt. Vor allem seine Vorwärtsbewegung litt darunter. Auch im Zweikampf wurden hier und da Schwächen offenbart, die man nur selten beim Abwehrspieler sieht.
  • David Luiz

    David Luiz

    Der 32-jährige Brasilianer punktet mit Erfahrung, Übersicht und einem gewaltigen Schuss. Dazu lässt sich Luiz nur selten aus der Ruhe bringen. Er ist der Typ Anführer, der Arsenal lange gefehlt hat. Sein großes Manko sind sein fehlendes Tempo und sein manchmal zu sehr ausgeprägter Offensivdrang. Das Duell gegen Hinteregger gewinnt er dennoch knapp. | Frankfurt vs. Arsenal 1:1
  • Makoto Hasebe

    Makoto Hasebe

    Makoto Hasebe ist die Passmaschine in der Frankfurter Defensive und der Mann mit den meisten Ballkontakten. Seine Ruhe und Ballsicherheit machen den erfahrenen Japaner zum idealen Rückhalt. Dazu ist er in der aktuellen Saison auch noch der zweikampfstärkste Adler. Über zwei Drittel aller direkten Duell gehen an ihn.
  • Shkodran Mustafi

    Shkodran Mustafi

    Mustafi wird gegen Frankfurt sein Pflichtspieldebüt in der Saison 2019/20 feiern. Der Deutsche steht bei Arsenal auf dem Abstellgleis und kommt nur zum Einsatz, weil Arsenal-Coach Emery auf Sokratis verzichtet. Immer wieder zog Mustafi in der letzten Saison mit individuellen Fehlern den Unmut der Gunners-Fans auf sich. Nun wird er ohne Spielpraxis ins kalte Wasser geworfen. | Frankfurt vs. Arsenal 2:1
  • David Abraham

    David Abraham

    Den Platz neben Hinteregger und Hasebe nimmt Eintracht-Kapitän David Abraham ein. Der Argentinier stopft hinten viele Löcher, scheut keinen Laufweg und steht seinen Nebenleuten in Sachen Zweikampfstärke in nichts nach. Der Schnellste ist Abraham mit seinen 33 Jahren nicht mehr, dieses Manko macht sein starkes Stellungsspiel aber wett.
  • Sead Kolasinac

    Sead Kolasinac

    Die Qualitäten von Sead Kolasinac sind bekannt. Der Bosnier kennt nur Vollgas - sowohl im Zweikampf als auch auf dem Weg nach vorne. Es ist kein Zufall, dass fast die Hälfte aller Arsenal-Angriffe über links initiiert werden. Kolasinac hat als Antreiber von hinten einen großen Anteil daran. | Frankfurt vs. Arsenal 2:2
  • Danny da Costa

    Danny da Costa

    Noch längst nicht in Bestform präsentierte sich in der laufenden Saison Danny da Costa. Auf der rechten Seite ist der 26-Jährige zwar häufig ins Spiel eingebunden, seine Pass- und Zweikampfwerte lassen aber zu wünschen übrig. Es ist ein verhaltener Saisonstart für da Costa, der sich sicherlich etwas mehr erhofft hatte.
  • Ainsley Maitland-Niles

    Ainsley Maitland-Niles

    Der 22-Jährige aus der eigenen Jugend zählt in der laufenden Saison zu den großen Gewinnern beim FC Arsenal. Maitland-Niles hat sowohl im Spiel nach vorne als auch in der Defensive großen Einfluss auf das Spiel der Gunners. Der Rechtsverteidiger besticht mit einer beeindruckenden Ballsicherheit und Spielübersicht. Dazu zählt er regelmäßig zu den laufstärksten Londonern. | Frankfurt vs. Arsenal 2:3
  • Gelson Fernandes

    Gelson Fernandes

    Durch den Ausfall von Sebastian Rode wird Gelson Fernandes wohl in die Frankfurter Mannschaft rücken. Der Abräumer durfte schon in den Quali-Spielen ran, saß zuletzt in der Bundesliga aber nur noch auf der Bank. Er ist und bleibt eine Notlösung - gerade gegen die technisch starken und schnellen Arsenal-Offensivspieler.
  • Granit Xhaka

    Granit Xhaka

    Der 26-jährige Schweizer ist seit 2016 unumstrittener Stammspieler beim FC Arsenal. Der Ex-Gladbacher ist Ballverteiler, Kilometerfresser und Antreiber. Xhaka geht dahin, wo es weh tut. Dass er es dabei manchmal übertreibt, ist eine seiner Schwächen. | Frankfurt vs. Arsenal 2:4
  • Dominik Kohr

    Dominik Kohr

    Aus dem Zentrum heraus soll Kohr bei der Eintracht für die nötigen Impulse sorgen. Wirklich gelungen ist dem 25-Jährigen dies bisher nicht. Vor allem im Zweikampf offenbarte der Mittelfeldspieler in den vergangenen Wochen Schwächen.
  • Mattéo Guendouzi

    Mattéo Guendouzi

    Der 20-jährige Franzose ist aus dem Team der Gunners nicht mehr wegzudenken. Guendouzi glänzt im Mittelfeld mit herausragenden Lauf-, Pass- und Zweikampfwerten. Ihn aus dem Spiel zu nehmen, dürfte für die Frankfurter Defensivabteilung eine der wichtigsten Aufgaben sein. | Frankfurt vs. Arsenal 2:5
  • Filip Kostic

    Filip Kostic

    Für Filip Kostic hätte die Saison nicht besser beginnen können. Der Serbe trumpfte in der Europa-League-Qualifikation auf und wurde bereits als kommender Millionen-Abgang der Frankfurter gehandelt. Kostic kann mit seiner Schnelligkeit und Abschlussstärke jeder Hintermannschaft Kopfzerbrechen bereiten. Genau das wird gegen den FC Arsenal wohl auch nötig sein.
  • Dani Ceballos

    Dani Ceballos

    Ceballos hat in den ersten Wochen der Saison die Rolle von Mesut Özil übernommen. Diese hat der Spanier mal gut, mal weniger gut ausgefüllt. Die Real-Leihgabe ist kein Arbeiter, kein Kämpfer, dafür aber ein technisch hoch veranlagter Spielgestalter, der den tödlichen Pass spielen kann. | Frankfurt vs. Arsenal 2,5:5,5
  • Daichi Kamada

    Daichi Kamada

    Der 23-jährige Japaner hat sich dank einer starken Vorbereitung in der Mannschaft von Trainer Adi Hütter festgespielt. Kamada ist ein Aktivposten der Frankfurter Offensive. Allerdings will ihm der letzte Pass noch zu selten gelingen. Auch sein eigener Abschluss könnte deutlich zwingender sein.
  • Alexandre Lacazette

    Alexandre Lacazette

    Enttäuscht hat Alexandre Lacazette im Trikot des FC Arsenal bislang nicht, dennoch haben sich viele Fans vom Franzosen wohl noch mehr versprochen. Lacazette hat nicht das Tempo eines Pierre-Emerick Aubameyang und ist technisch nicht so versiert wie Nicolas Pépé - dafür bringt er mit seiner Wucht und Zweikampfstärke wichtige Tugenden in das Offensivspiel der Gunners ein. | Frankfurt vs. Arsenal 2,5:6,5
  • André Silva

    André Silva

    Der neue Mann könnte aufgrund seiner fußballerischen Qualitäten den Vorzug vor Bas Dost erhalten. Silva kann auch aus der Tiefe heraus operieren und ist ein Spieler für Eins-gegen-Eins-Situationen. Auf diese könnte es gegen die Gunners ankommen. In Sachen Abschluss hat der Portugiese noch nicht gezeigt, was er drauf hat.
  • Pierre Emerick Aubameyang

    Pierre Emerick Aubameyang

    Was der Gabuner drauf hat, hat sich mittlerweile rumgesprochen. Aubameyang trifft auch beim FC Arsenal nach Belieben. Der ehemalige BVB-Knipser ist mit seinem unglaublichen Antritt und seiner Abschlussstärke eine Gefahr für jede Hintermannschaft. Ihm dürfen die Frankfurter keinen Meter Raum geben. | Frankfurt vs. Arsenal 2,5:7,5
  • Goncalo Paciência

    Goncalo Paciência

    Kein Haller, kein Problem! Goncalo Paciência ist in seinem zweiten Jahr bei der Eintracht endlich fit. Die daraus resultierende Spielzeit nutzt der Portugiese für Tore. Sechs Mal in zehn Pflichtspielen hat Paciência bereits geknipst, gegen Arsenal sollen weitere Treffer folgen.
  • Nicolas Pépé

    Nicolas Pépé

    Er rennt, er wirbelt, er schießt und er versucht, doch so richtig ist der 80-Millionen-Mann noch nicht beim FC Arsenal angekommen. Pépé ist in vielen Situationen zu verspielt, dazu lässt er die Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor bisher vermissen. Chancen hat der Ivorer in nahezu jedem Spiel, allerdings macht er viel zu wenig daraus. | Frankfurt vs. Arsenal 3,5:7,5
»
Anzeige