Anzeige

DFB-Team: 5 Gewinner, 5 Verlierer

«
  • 5 Gewinner und 5 Verlierer der Länderspielphase

    5 Gewinner und 5 Verlierer der Länderspielphase

    Mit einem 1:1 im Testspiel gegen Serbien und einem umjubelten 3:2-Erfolg in der EM-Qualifikation gegen die Niederlande hat die deutsche Nationalmannschaft die Länderspiel-Woche erfolgreich absolviert. Hierbei haben sich einige Akteure ganz besonders hervorgetan, andere sind ins Abseits geraten. Das sind die fünf Gewinner und die fünf Verlierer rund um das DFB-Team.
  • Gewinner Nr. 1: Joachim Löw

    Gewinner Nr. 1: Joachim Löw

    Der 59-Jährige musste sich in den letzten Wochen einiges anhören. Vor allem die Ausbootung des Bayern-Trios wurde vielfach kritisiert, auch für die Spielanlage gab es Tadel. Vor der Holland-Partie sorgte schließlich Löws gewagte Aufstellung ohne echten Stürmer für Stirnrunzeln. Doch der furiose Auftritt in der Quali gab dem Bundestrainer Recht: Abwehr und Offensive überzeugten, das Team setzte die Taktik perfekt um.
  • Gewinner Nr. 2: Manuel Neuer

    Gewinner Nr. 2: Manuel Neuer

    Neuer oder ter Stegen? Die Debatte um die Nummer eins beherrschte in den letzten Tagen erneut die Gazetten. Und während sich eine Vielzahl von Experten und Fans für den Barca-Keeper aussprachen, antwortete Neuer gegen Holland mit Paraden der Kategorie "Weltklasse" und untermauerte damit, dass er weiterhin höchsten Ansprüchen genügt.
  • Gewinner Nr. 3: Leroy Sané

    Gewinner Nr. 3: Leroy Sané

    Der 23-Jährige bewies nicht nur Joachim Löw, dass es ein Fehler war, ihn nicht für die WM nominiert zu haben. Sané gefiel sowohl gegen Serbien als auch gegen die Niederlande als technisch versierter Dribbler und war kaum vom Ball zu trennen. Seine Geschwindigkeit ist eine Waffe im neuen Spielsystem der Löw-Elf. Sorgte mit seinem schönen Treffer zum 1:0 zudem für den Dosenöffner gegen die Holländer.
  • Gewinner Nr. 4: Serge Gnabry

    Gewinner Nr. 4: Serge Gnabry

    Der 23-Jährige nahm seine starke Form vom FC Bayern mit zur Nationalmannschaft. Gegen Serbien noch geschont zeigte er gegen Holland, wie wichtig er mit seiner Spielanlage für die DFB-Elf ist. Er hat "sich wahnsinnig viel bewegt, immer mal wieder den Ball gegen van Dijk behauptet und seinen Körper eingesetzt", sagte Löw über Gnabry, der die hochgelobte Oranje-Deckung immer wieder vor Probleme stellte.
  • Gewinner Nr. 5: Marco Reus

    Gewinner Nr. 5: Marco Reus

    Eine Halbzeit gegen Serbien und nur wenige Minuten gegen die Niederlande reichten, um die Wichtigkeit des 29-Jährigen zu unterstreichen. Der BVB-Profi sorgte sowohl im Testkick als auch im EM-Quali-Spiel für die entscheidende Vorlage. Reus bewies, dass er selbst dann nicht wegzudenken ist, wenn er sich körperlich nicht in 100-prozentiger Verfassung befindet.
  • Verlierer Nr. 1: Marc-André ter Stegen

    Verlierer Nr. 1: Marc-André ter Stegen

    Mit forschen Worten ("Ich will den Umbruch auch auf der Torwartposition") versuchte der Barca-Keeper ein weiteres Mal, sich im Kampf zwischen den Pfosten zu positionieren - und scheiterte. Selbst im Testspiel durfte der 26-Jährige nur eine Halbzeit lang ran. Zwar beteuerte Löw, dass ter Stegen "auf seine Einsätze kommen" werde, doch ein richtiges Duell wird es vorerst nicht geben, zumal Neuer überzeugte.
  • Verlierer Nr. 2: Die Debütanten

    Verlierer Nr. 2: Die Debütanten

    Obwohl es im Testspiel gegen Serbien maximal ums Prestige ging, kamen sowohl Niklas Stark als auch Maximilian Eggestein nicht einmal zu einem Kurz-Einsatz. Der einzige, der Länderspielluft schnuppern durfte, war Lukas Klostermann. Doch dieser zog sich einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zu und wird nun mutmaßlich zwei Wochen ausfallen.
  • Verlierer Nr. 3: Teile des Wolfsburger Publikums

    Verlierer Nr. 3: Teile des Wolfsburger Publikums

    Der Rassismus-Eklat beim Spiel gegen Serbien zog weite Kreise. Eine Gruppe von Männern hatte Leroy Sané und Ilkay Gündogan während der Partie mehrfach lautstark rassistisch beleidigt. Die Nationalspieler reagierten mit Entsetzen und positionierten sich klar gegen die Störenfriede.
  • Verlierer Nr. 4: Die Leverkusen-Fraktion

    Verlierer Nr. 4: Die Leverkusen-Fraktion

    Obwohl Bayer in der Liga mit schnellem und attraktivem Fußball begeistert, sind Brandt, Havertz und Tah im neu aufgestellten DFB-Team offenbar nicht erste Wahl. Zwar durften alle drei gegen Serbien die ein oder andere Minute Spielzeit sammeln, doch als es schließlich in der EM-Quali ernst wurde, flog das Trio aus der Startelf.
  • Verlierer Nr. 5: Die Nörgler/Kritiker

    Verlierer Nr. 5: Die Nörgler/Kritiker

    Es war zwar nicht alles Gold, was glänzt, doch die beiden Länderspiele haben bewiesen, dass Löw nach all der Kritik die richtigen Antworten parat hat. Sein neuformiertes und stark verjüngtes Team fuhr mit viel Einsatz und taktischer Disziplin gegen die Niederlande nicht nur einen wichtigen Auftakt-Sieg in der EM-Quali ein, sondern nahm gleichzeitig auch den Kritikern vorerst den Wind aus den Segeln.
»
Anzeige