Anzeige

Die Top-Elf des ersten Spieltages in der Champions League

«
  • Die Top-Elf des 1. Spieltages in der Champions League

    Die Top-Elf des 1. Spieltages in der Champions League

    Der erste Spieltag der neuen Saison der Königsklasse verlief aus deutscher Sicht durchwachsen. Der FC Bayern und RB Leipzig freuten sich über Siege, der BVB und Bayer Leverkusen haderten mit der Chancenverwertung. Welche Spieler konnten sich besonders hervortun? Das ist die Top-Elf der ersten Runde.
  • Tor: Marc-André ter Stegen (FC Barcelona)

    Tor: Marc-André ter Stegen (FC Barcelona)

    Beim 0:0 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Barcelona verzweifelte die BVB-Offensive regelrecht an ter Stegen. Der Deutsche zeigte mehrere Glanztaten und parierte zudem den Elfmeter von Marco Reus. Übrigens: ter Stegen entschärfte vier der sechs gegen ihn geschossenen Strafstöße in der Champions League - eine herausragende Quote.
  • Mats Hummels (Borussia Dortmund)

    Mats Hummels (Borussia Dortmund)

    Was ter Stegen auf der einen Seite war, war Hummels auf der anderen. Der Innenverteidiger glänzte mit hervorragendem Stellungsspiel und einer monströsen Zweikampfquote von einhundert Prozent. Hummels war damit Garant für die weiße Weste des BVB.
  • ABWEHR: Nicolás Tagliafico (Ajax Amsterdam)

    ABWEHR: Nicolás Tagliafico (Ajax Amsterdam)

    Der Argentinier war bei Amsterdams Sieg gegen Lille einer der Aktivposten auf der linken Seite. Tagliafico sammelte von allen Ajax-Stars die meisten Ballaktionen (99) und krönte seine Leistung mit dem Treffer zum 3:0-Endstand. Nach hinten arbeitete der Südamerikaner zudem stets souverän und ließ dort nichts anbrennen.
  • Juan Bernat (Paris Saint-Germain)

    Juan Bernat (Paris Saint-Germain)

    Zwei Assists beim 3:0-Auftakterfolg gegen Real Madrid: Bernats Arbeitszeugnis liest sich hervorragend. Gegen Bale in der Defensive nicht ganz fehlerfrei, machte er seine kleineren Unsicherheiten mit großem Engagement und Vorwärtsdrang wieder wett.
  • MITTELFELD: Ángel Di María (Paris Saint-Germain)

    MITTELFELD: Ángel Di María (Paris Saint-Germain)

    Paris' Matchwinner gegen Madrid hieß unterdessen Ángel Di María. Der Argentinier wirkte gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber besonders motiviert und erzielte in der ersten Halbzeit einen Doppelpack. Sehenswert war sein zweiter Treffer aus der Distanz. Di María sich nach dem Abpfiff zurecht feiern.
  • Ilkay Gündogan (Manchester City)

    Ilkay Gündogan (Manchester City)

    Citys Dreh- und Angelpunkt im Mittelfeld zeigte beim 3:0 in Donezk eine starke Vorstellung. Gündogan war an den ersten beiden Treffern direkt beteiligt: Einen Abpraller nach einem Pfostenschuss des Deutschen verwertete Mahrez zur Führung. Gündogan erhöhte noch vor der Pause höchstpersönlich.
  • Philippe Coutinho (FC Bayern München)

    Philippe Coutinho (FC Bayern München)

    Auch wenn der Brasilianer beim hoch verdienten 3:0 gegen Roter Stern Belgrad ohne Torbeteiligung blieb, war Coutinho einer der besten Spieler auf dem Platz. Der Edeltechniker verzauberte die Münchner mit exzellenter Ballkontrolle, flinken Tricks und Dribblings.
  • Mathieu Valbuena (Olympiakos Piräus)

    Mathieu Valbuena (Olympiakos Piräus)

    Überraschend rang Piräus dem Vorjahresfinalisten Tottenham Hotspur einen Punkt ab. Maßgeblichen Anteil daran hatte Mathieu Valbuena. Der 34-jährige Oldie lieferte zum einen den Assist zum wichtigen Anschlusstreffer und traf nach der Pause eiskalt vom Punkt.
  • ANGRIFF: Dries Mertens (SSC Neapel)

    ANGRIFF: Dries Mertens (SSC Neapel)

    Ähnlich wichtig war Dries Mertens für den SSC Neapel gegen den FC Liverpool. Seine ersten drei Torschüsse fanden ihr Ziel noch nicht, in der Schlussphase bewies Mertens dann aber nervenstark und erzielte das 1:0 per Elfmeter. Der Belgier hatte auch beim 2:0 seine Füße in Spiel, weil er van Dijk unter Druck setzte und den Niederländer so zum entscheidenden Fehlpass zwang.
  • Erling Haaland (FC Salzburg)

    Erling Haaland (FC Salzburg)

    Was für eine Premiere für den norwegischen Teenager! Der 19-Jährige traf in seinem allerersten Spiel in der Königsklasse drei Mal - und das in der ersten Halbzeit. Bemerkenswert war seine Effizienz vor dem gegnerischen Kasten: Alle seine drei Torschüsse landeten beim 6:2 gegen den KRC Genk im Netz.
  • Timo Werner (RB Leipzig)

    Timo Werner (RB Leipzig)

    Auch RB Leipzig feierte einen gelungenen Auftakt in die neue Champions-League-Saison. Nicht zuletzt dank des extrem formstarken Timo Werner, der beim 2:1-Sieg in Lissabon beide Leipziger Treffer erzielte. Auch wenn bei den Bullen am ersten Spieltag noch nicht alles zusammenlief, auf Werner war Verlass.
»
Anzeige