powered by powered by N-TV
Heute Live
sport.de - powered by powered by N-TV

Deutschland vs. Tschechien: Noten und Einzelkritik

«
  • Deutschland vs. Tschechien: Noten und Einzelkritik

    Deutschland vs. Tschechien: Noten und Einzelkritik

    Am Mittwochabend stand für die deutsche Nationalmannschaft das Testspiel gegen Tschechien auf dem Programm. Gegen den Nachbarn zeigte die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw nur eine gute Halbzeit, siegte aber dennoch mit 1:0. Alle DFB-Stars in der Einzelkritik.
  • TOR: Kevin Trapp - Note: 2,5

    TOR: Kevin Trapp - Note: 2,5

    Hatte im Tor der Nationalmannschaft einen eher ruhigen Arbeitstag. Wurde mehrfach aus der Distanz geprüft, die unplatzierten Abschlüsse stellten allerdings nie ein Problem dar. Blieb trotzdem voll konzentriert und hielt gegen Vydra in der Schlussphase noch einmal glänzend (81.).
  • ABWEHR: Antonio Rüdiger - Note: 3,0

    ABWEHR: Antonio Rüdiger - Note: 3,0

    Verteidigte wie üblich mit Vorliebe nach vorne, entschied die Duelle aber nicht immer sofort für sich. Hinterließ dafür beim Stellungsspiel in der Box den besten Eindruck im DFB-Team und sprang mehrfach für die geschlagenen Mitspieler ein. Am Ball zudem selbst unter Druck sehr abgeklärt.
  • Robin Koch - Note: 3,5

    Robin Koch - Note: 3,5

    Agierte in der Konterverteidigung umsichtig und bekam seine Gegenspieler über weite Strecken rechtzeitig gestellt. Wurde von hohen Bällen jedoch mitunter überrascht, wirkte am Spielgerät zudem nicht in jeder Situation souverän.
  • Jonathan Tah - Note: 3,5

    Jonathan Tah - Note: 3,5

    Deutete die Abstimmungsschwierigkeiten in der umgebauten Dreierkette punktuell an. Kompensierte dies zumindest phasenweise mit einer konsequenten Zweikampfführung. Anders als mancher Kollege ließ Tah bei seinen Tacklings nur selten Zweifel aufkommen.
  • MITTELFELD: Ilkay Gündogan (bis 45.) - Note: 2,0

    MITTELFELD: Ilkay Gündogan (bis 45.) - Note: 2,0

    Organisierte das Spiel der DFB-Elf von der tiefen Position aus und glänzte regelmäßig mit hoher Spielintelligenz. Spielte einige der besten Pässe des Tages, hielt sich dafür an der gegnerischen Box oftmals etwas zurück. War mit seinen klaren Ansagen auf dem Platz zudem wichtig für die Ordnung im Mittelfeld.
  • Mahmoud Dahoud (ab 46.) - Note: 4,0

    Mahmoud Dahoud (ab 46.) - Note: 4,0

    Übernahm nach dem Seitenwechsel im Mittelfeld für Gündogan. Hatte im Spiel nach vorne noch einige Szenen. Sorgte durch seine Dribblings punktuell für Gefahr. Die Pässe des Dortmunders konnten aber kein Stück weit mit den Einfällen von Gündogan konkurrieren. Mehrfach dosierte er den tödlichen Pass komplett falsch.
  • Florian Neuhaus - Note: 2,0

    Florian Neuhaus - Note: 2,0

    Überzeugte im Zentrum durch gutes Stellungsspiel und sehr direkte Ideen auf dem Weg nach vorne. Sorgte immer wieder für wichtige Ballgewinne und war in der Offensive ein ständiger Unruheherd. Erzwang den Führungstreffer durch seinen Abschluss aus der Distanz (13.), hätte sich spät fast noch mit einem eigenen Treffer belohnt.
  • Ridle Baku - Note: 3,0

    Ridle Baku - Note: 3,0

    War auf der rechten Seite viel in Bewegung und besetzte im Vorwärtsgang regelmäßig die richtigen Räume. Sammelte so mit der Zeit einige gute Szenen im letzten Drittel. Leistete sich gerade zu Beginn in der Defensive aber reichlich leichte Fehler. Zeigte ein solides Debüt, war aber nicht so stark wie Max.
  • Philipp Max (bis 68.) - Note: 2,0

    Philipp Max (bis 68.) - Note: 2,0

    Stand auf der linken Seite immer sehr hoch und war so an vielen guten Offensivszenen beteiligt. Legte das 1:0 mit einer starken Flanke auf (13.), traf auch danach oft die richtigen Entscheidungen am Ball. Ließ die Außenbahn zwar in der Rückwärtsbewegung vereinzelt unbesetzt. Reichte trotzdem ein klares Bewerbungsschreiben beim Bundestrainer ein.
  • Nico Schulz (ab 68.) - Note: 4,5

    Nico Schulz (ab 68.) - Note: 4,5

    Konnte in den letzten 20 Minuten keine Argumente liefern und stand vollständig im Schatten von Debütant Max. Ließ in einer trägen Mannschaft die Dynamik vermissen und hatte in der Offensive praktisch keine Szenen mehr. Dass die Mannschaft das Ergebnis nur noch verwaltete, trug daran aber eine Mitschuld.
  • Jonas Hofmann (bis 20.) - Note: 4,5

    Jonas Hofmann (bis 20.) - Note: 4,5

    Traf in der Anfangsphase am Ball wiederholt nicht nachvollziehbare Entscheidungen und verstrickte sich in zu komplizierte Ideen. Musste schon nach 20 Minuten mit einer Muskelverletzung runter. Verpasste so seine Chance, sich für die EM zu empfehlen.
  • Nadiem Amiri (ab 20.) - Note: 4,0

    Nadiem Amiri (ab 20.) - Note: 4,0

    Ersetzte früh den verletzten Hofmann. War sofort im Spiel und arbeitete engagiert gegen den Ball. Sorgte im letzten Drittel für einige trickreiche Kombinationen, die aber ohne Lohn blieben. Muss sich zudem die schwache Chancenverwertung ankreiden lassen: Amiri vergab mehrfach beste Torchancen leichtfertig.
  • Julian Brandt - Note: 3,5

    Julian Brandt - Note: 3,5

    Versuchte im letzten Drittel regelmäßig die entscheidenden Impulse zu setzen. Legte mit der Zeit gerade in den Umschaltsituationen mehrfach gute Möglichkeiten für die Kollegen auf. Doch einmal mehr leistete sich der Dortmunder insgesamt zu viele leichte Fehler. Sinnbildlich, dass Brandt allein vor dem Tor um mehrere Meter verzog (33.).
  • ANGRIFF: Luca Waldschmidt - Note: 3,0

    ANGRIFF: Luca Waldschmidt - Note: 3,0

    Brachte durch sein variantenreiches Spiel frühzeitig viel Unruhe in die letzte Kette der Tschechen. Belohnte sich für seine anfänglichen Mühen und brachte die Nationalmannschaft in Führung (13.). War nach der Pause aber kein großer Faktor mehr. Bekam die leichten Ballverluste obendrein nie wirklich abgestellt.
»