Anzeige

Deutschland vs. Argentinien: Noten und Einzelkritik

«
  • Deutschland vs. Argentinien: Die DFB-Stars in der Einzelkritik

    Deutschland vs. Argentinien: Die DFB-Stars in der Einzelkritik

    Am Mittwochabend stand für die deutsche Fußball-Nationalmannschaft ein echter Härtetest an. Gegen Argentinien gab das ersatzgeschwächte DFB-Team nach einer starken ersten Hälfte noch den Sieg aus der Hand. Das Spiel endete 2:2. Alle deutschen Spieler in der Einzelkritik:
  • TOR: Marc-André ter Stegen - Note: 3,5

    TOR: Marc-André ter Stegen - Note: 3,5

    Auf der Linie war ter Stegen nur selten wirklich gefordert. Der erste Schuss auf sein Tor kam erst nach über einer Stunde und war gleich im Netz (66.). Gegen Paredes hielt er wenig später einmal sehenswert (70.). Gegen den abgefälschten Schuss von Ocampos war er hingegen machtlos (86.). Bei den Rückpässen der Kollegen kam es mitunter zu kleineren Missverständnissen.
  • ABWEHR: Lukas Klostermann - Note: 2,0

    ABWEHR: Lukas Klostermann - Note: 2,0

    Seine Rolle als Rechtsverteidiger interpretierte der Spieler von RB Leipzig mit sehr viel Offensivdrang. An nahezu allen Großchancen in der Anfangsphase war Klostermann beteiligt: Die Chance für Brandt legte er ebenso auf (14.) wie wenig später das 1:0 durch Gnabry (15.). Vor dem 2:0 durch Havertz spielte er zudem den vorletzten Pass (22.). Nach der Pause war er dann komplett hinten gebunden.
  • Emre Can - Note: 2,5

    Emre Can - Note: 2,5

    Auf der rechten Position in der Dreierkette führte der Italien-Legionär sehr viele erfolgreiche Zweikämpfe. Im Strafraum klärte Can meist konzentriert bei den seltenen Flanken der Südamerikaner. Vor dem 2:2 fälschte er den Ball jedoch unglücklich ins eigene Tor ab (86.). Offensiv setzte er durch gelegentliche Sturmläufe oder öffnende Pässe derweil seine Nadelstiche.
  • Robin Koch - Note: 4,0

    Robin Koch - Note: 4,0

    Als zentrale Kraft in der Dreierkette erledigte der Debütant seinen Job lange Zeit unaufgeregt. Den argentinischen Mittelstürmer Lautaro Martínez nahm Koch in Manndeckung, sodass der Angreifer kaum zur Geltung kam. Beim 1:2 verschätzte er sich hingegen und konnte Alario so nicht stellen (66.). In den letzten Minuten wackelte auch er gewaltig.
  • Niklas Süle - Note: 4,5

    Niklas Süle - Note: 4,5

    In der ersten Hälfte unterstützte der Bayern-Star Koch im Zentrum nach Kräften und hielt den Strafraum so dicht. Seine direkten Zweikämpfen im Mittelfeld und auf außen wurden allerdings ungewohnt oft wegen Foulspiels abgepfiffen. Nach der Pause erlaubte sich Süle weitere Nachlässigkeiten. Bei beiden Gegentreffer traf ihn zumindest eine Teilschuld.
  • Marcel Halstenberg - Note: 4,0

    Marcel Halstenberg - Note: 4,0

    Seine linke Außenbahn hatte der andere Leipziger in der deutschen Abwehr nicht immer vollständig im Griff. Mehrfach gelang es den Argentiniern mit schnellen Verlagerungen, Lücken auf seiner Seite zu kreieren. Im Spiel nach vorne hatte Halstenberg zudem lange Zeit deutlich weniger anzubieten als sein Teamkollege auf Rechts. Per Freistoß scheiterte er einmal allerdings denkbar knapp am Lattenkreuz (32.).
  • MITTELFELD: Joshua Kimmich - Note: 3,5

    MITTELFELD: Joshua Kimmich - Note: 3,5

    Der Kapitän der Nationalmannschaft hatte alle Hände voll zu tun, das Zentrum zu stabilisieren. Anfangs boten sich den Gästen noch einige Räume für ihre Angriffe. Mit der Zeit bekam Kimmich die Mitte aber dicht. In der Offensive traf er derweil viele richtige Entscheidungen und leitete einige Chance mit ein. In der Schlussphase geriet er nochmals ins Wanken und machte mehrere Fehler.
  • Kai Havertz (bis 83.) - Note: 2,5

    Kai Havertz (bis 83.) - Note: 2,5

    Auf der tiefen Position neben Kimmich hatte das Top-Talent zunächst Probleme, seine Offensivstärke auf den Rasen zu bringen. Mit seiner ersten gelungen Szene besorgte er dann aber gleich den Treffer zum 2:0 (22.). Seine Angriffe blieben auch danach weiter gefährlich. In der Defensive ließ er sich hingegen mitunter zu leicht aus dem Spiel nehmen.
  • Sebastian Rudy (ab 83.) - ohne Bewertung

    Sebastian Rudy (ab 83.) - ohne Bewertung

    In den letzten Minuten sollte der Hoffenheimer helfen, das Zentrum dicht zu halten. Die gelang allerdings nur bedingt. In der Schlussphase wirkte die deutsche Mannschaft zunehmend unsortiert - daran änderte auch Rudy nichts.
  • Julian Brandt (bis 66.) - Note: 3,0

    Julian Brandt (bis 66.) - Note: 3,0

    Der BVB-Spieler war in der Offensive stets viel in Bewegung. Immer wieder ließ sich Brandt von der rechten Seite ins Mittelfeld fallen. Seine besten Szenen hatte er jedoch auf Außen. Nach Klostermann-Pass hatte er eine frühe Top-Chance (14.). Bei den deutschen Kontern steuerte er in der Folge immer wieder gute Einfällen bei. Letztlich stand er den ganzen Abend aber etwas im Schatten Gnabrys.
  • Nadiem Amiri (ab 66.) - Note: 3,5

    Nadiem Amiri (ab 66.) - Note: 3,5

    Nach einer guten Stunde schenkte Löw dem nächsten Debütanten das Vertrauen. In seinem ersten Länderspiel war der Leverkusener hoch motiviert und behauptete sich vereinzelt gleich gegen mehrere Gegenspielern. Insgesamt konnte er allerdings zu selten für Entlastung sorgen.
  • ANGRIFF: Serge Gnabry (bis 72.) - Note: 1,5

    ANGRIFF: Serge Gnabry (bis 72.) - Note: 1,5

    Als vermeintlich einzige echte Stammkraft in der deutschen Offensive übernahm der Bayern-Star die Regie in den Angriffen. Bei seinem Treffer zum 1:0 war er schlicht gedankenschneller als die Gegner (15.), das Tor zum 2:0 legte er mit viel Übersicht auf (22.). Sorgte auch danach mit seinen tiefen Läufen permanent für Gefahr und war kaum zu greifen.
  • Suat Serdar (ab 72.) - ohne Bewertung

    Suat Serdar (ab 72.) - ohne Bewertung

    In der Schlussphase durfte der Mittelfeldspieler noch einige Minuten sammeln. Gerade gegen den Ball war der Schalker sofort sehr präsent. Später deutete er dann mit gelungenen Kombinationen auch seine Fähigkeiten am Ball an. Vor dem 2:2 verlor er allerdings zu leicht den Ball.
  • Luca Waldschmidt - Note: 3,5

    Luca Waldschmidt - Note: 3,5

    Der Held der U21-EM gab gegen Argentinien sein mit Spannung erwartetes Debüt in der A-Nationalmannschaft. Am Ball hatte der Freiburger zunächst nicht allzu viel Glück. Gegen den Ball war er hingegen stark: Sein Ballgewinn im Mittelfeld ermöglicht erst den Treffer zum 2:0 (22.). Nach einigen gelungen Vorstößen vor der Pause fiel er nach dem Seitenwechsel etwas ab.
»
Anzeige