Anzeige

Der Absturz des Clemens Tönnies im Zeitraffer

«
  • Der Absturz des Clemens Tönnies

    Der Absturz des Clemens Tönnies

    Über Jahrzehnte war Clemens Tönnies das Gesicht von Schalke 04. Doch innerhalb von nur einem Jahr hat sich der langjährige Aufsichtsratsboss mit gleich mehreren Fauxpas ins Abseits katapultiert und musste nun seinen Hut nehmen. Eine Chronik über den schnellen Aufstieg, aber noch rasanteren Absturz von Clemens Tönnies auf Schalke.
  • 1. Juli 1994

    1. Juli 1994

    Bernd Tönnies (Bild) überträgt seinem vier Jahre jüngeren Bruder Clemens am Sterbebett die Geschäftsführung der B. & C. Tönnies Fleischwerk GmbH & Co. KG (heute Tönnies Holding). Bernd Tönnies war trotz schwerer Krankheit als Präsident von Schalke04 angetreten und hatte den existenzbedrohten Bundesligisten innerhalb seiner 145-tägigen Amtszeit wieder kreditwürdig gemacht.
  • 1994

    1994

    Clemens Tönnies übernimmt nicht nur die Leitung des gemeinsamen Fleischverarbeitungsimperiums, sondern wird auch Mitglied des Schalker Aufsichtsrats.
  • 10. November 2001

    10. November 2001

    Nach sieben Jahren der Mitgliedsschaft wird Tönnies zum Vorsitzenden des Aufsichtsrats bei Schalke 04 ernannt.
  • Herbst 2002

    Herbst 2002

    Im Zuge der Initiative "Steine statt Beine" verschuldet sich Schalke. Für den Bau der Veltins-Arena und der Verstärkung des Kaders nimmt Schalke einen Kredit in Höhe von 85 Millionen Euro auf.
  • 10. Oktober 2006

    10. Oktober 2006

    Schalke unterzeichnet einen Sponsorenvertrag mit dem halbstaatlichen russischen Energiekonzern Gazprom, dessen Logo ab Januar 2007 auf dem Schalker Trikot prangt. Tönnies wird seitdem ein freundschaftliches Verhältnis zum russischen Präsident Wladimir Putin nachgesagt.
  • 2010

    2010

    Die Jahresbilanz für das Geschäftsjahr 2009 verdeutlicht die erneute finanzielle Schieflage auf Schalke: Der Verein verbuchte ein Minus von 16,8 Millionen Euro, der Schuldenberg wird zu diesem Zeitpunkt auf rund 250 Millionen Euro geschätzt. Sportlich läuft es dagegen gut, trotz zahlreicher Trainerwechsel holt Schalke vier Vizemeisterschaften in den 2000er-Jahren und ist Dauergast im Europapokal.
  • September 2014

    September 2014

    Tönnies werden im Zuge der Cum-Ex-Geschäfte Steuervergehen vorgeworfen. Rund eine Million Euro sollen er und seine Familie durch die doppelte Erstattung der Kapitalertragssteuer unrechtmäßig erhalten haben.
  • 19. Oktober 2016

    19. Oktober 2016

    Das Bundeskartellamt kann eine Strafe über 128 Millionen Euro gegen das Fleischverarbeitungs-Unternehmen Tönnies Holding nicht eintreiben, weil Tönnies die Aktivitäten auf andere Gesellschaften übertragen hat, die rechtlich nicht mehr existieren. Diese sogenannte "Wurstlücke" führt ein Jahr später zu einer Änderung im Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen.
  • Mai 2019

    Mai 2019

    Nach einer schwachen Saison, in der Schalke lange um den Klassenerhalt fürchten muss, wird David Wagner neuer Trainer. Unter Wagner erfahren die Knappen zunächst einen Aufschwung, nur eines der ersten sieben Bundesligaspiele der Saison 2019/20 geht verloren.
  • 4. August

    4. August

    Tönnies sorgt mit rassistischen Äußerungen beim Tag des Handwerks für Kritik. Er empfahl, Kohlekraftwerke nach Afrika auszulagern: "Dann würden die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen, und sie hören auf, wenn's dunkel ist, Kinder zu produzieren." Die Mehrheit der Schalker Fans forderte darauf den Rücktritt von Tönnies, auch zahlreiche Sportler und Funktionäre übten Kritik.
  • 7. August

    7. August

    Tönnies entscheidet, sein Amt als Aufsichtsratschef des FC Schalke 04 freiwillig für drei Monate ruhen zu lassen. Der Ehrenrat von Schalke 04 hatte in einer Stellungnahme nach in einer mehrstündigen Sitzung die Rassismusvorwürfe als "unbegründet" bezeichnet und keine weiteren Maßnahmen beschlossen.
  • 6. November

    6. November

    Tönnies nimmt nach seiner dreimonatigen Auszeit die Arbeit als Aufsichtsratsvorsitzender wieder auf.
  • 17. Mai

    17. Mai

    Nach der blamablen Derby-Niederlage gegen Borussia Dortmund (0:4) forciert Tönnies die Ausgliederung der Profiabteilung und stößt damit bei den Fans auf wenig Gegenliebe.
  • 17. Juni

    17. Juni

    Weil die Zahl der Coronafälle in Tönnies-Fleischfabrik in Rheda-Wiedenbrück exponentiell anwächst, verordnet das regionale Gesundheitsamt für alle Mitarbeiter eine zweiwöchige Quarantäne. Bei der Herausgabe der Mitarbeiterdaten kommt es zu Verzögerungen. Sowohl die zahlreichen Corona-Infektionen als auch die verzögerte Herausgabe der Daten werden Tönnies angelastet.
  • 24. Juni

    24. Juni

    Nach mittlerweile mehr als 1200 Coronafällen auf dem Schlachthof von Tönnies wird in den Kreisen Gütersloh und Warendorf ein erneuter Lockdown ausgerufen.
  • 27. Juni

    27. Juni

    Die Ultras der Königsblauen organisieren rund um die Veltins-Arena eine Fan-Demo gegen Tönnies. "Schalke ist kein Schlachthof! Gegen die Zerlegung unseres Vereins", lautet das markige Motto mehrerer Fanorganisationen. Neben den Coronafällen in seiner Fleischfabrik prangern die rund 1500 Fans auch die sportlich katastrophale Rückrunde, die von ihm forcierte Ausgliederung sowie seine rassistischen Äußerungen an.
  • 30. Juni

    30. Juni

    Der Druck wird zu groß: Tönnies zieht sich nach 26 Jahren bei Schalke 04 zurück und legt alle Ämter mit sofortiger Wirkung nieder.
»
Anzeige